Über uns


Wir sind eine Intiative von katholischen Laien, die sich dem katholischen Glauben und dem ewigen Lehramt der Kirche verbunden fühlen und auch die polnischsprachige Website https://wobronietradycjiiwiary.wordpress.com/ betreiben.

Dieser Blog Tradition und Glauben behandelt aber die kirchliche Lage in den deutschsprachigen Ländern, wodurch Deutschland, Österreich, die Schweiz, Liechtenstein und Südtirol gemeint sind.

Wir gehören keinen nachkonziliaren Erneuerungsbewegungen an, noch sind wir der Piusbruderschaft oder den Sedisvakantisten zuzurechen. Der Blog wird theologisch von studierten Fachtheologen betreut, welche, obwohl sie mehrere akademische Titel erlangten, dennoch ihren Glauben bewahren konnten. Aus mehreren Gründen wollen wir vorerst anonym bleiben. Wir hoffen unseren Lesern Anregung und Hoffnung vermitteln zu können.

Dieser Blog soll vor allem dazu dienen katholisches Glaubenswissen und theologisches Wissen zu verbreiten, daher werden hier eigenständige theologiesche Aufsätze zu finden sein, welche, so gut es geht, wissenschaftliche Ansprüche erfüllen können.

Wir bitten für die Redaktion ein Ave Maria zu beten, beispielsweise nad dem Durchlesen der Rubrik Über uns oder nach dem Durchlesen unserer Beiträge.

22 Gedanken zu “Über uns

  1. „Wir gehören keinen nachkonziliaren Erneuerungsbewegungen an, noch sind wir der Piusbruderschaft oder den Sedisvakantisten zuzurechen.“

    Nachdem Ihr aus Polen seid, könnt Ihr dann eigentlich nur noch aus dem Kreis von Pfarrer Natanek stammen. Geheimnis gelüftet? 😉

    Gefällt mir

    1. @ Athanasius.
      Nein, das Geheimnis wurde nicht gelüftet, sondern es bleibt bestehen. Danke für Ihr Interesse, aber mit Pfarrer Natanek assoziert zu werden, ist für uns wirklich kein Komplement. Pfr. Natanek ist etwas, was man auf Deutsch einen Schwärmergeist nennt, chiliastisch und messianisch-polnisch angehaucht und leider immer radikal werden in allen Bereichen. Er wurde wirklich zurecht von der polnischen Bischofskonferenz suspendiert und mit einem Interdikt belegt, was viele unserer Landleute gar nicht stört. In Polen hat es immer eine starke anarchistische Tradition gegeben und grundsätzlich dagegen zu sein wird in Polen, anders als in Deutschland, als etwas grundsätzlich Positives betrachtet. Dass Sie uns auf Pfr. und eigentlich dr. dr. habil Natanek zurückführen, ist wirklich sehr amüsant. Teile der Redaktion leben in Deutschland, so sind wir eher gemischt und wagen auch über die Kirche ind Deutschland aus einer Innen- und Außenansicht zu schreiben.

      Gefällt mir

  2. Der liebe Gott hat frühzeitig 10 Gebote erlassen. Laut dem Räuberkonzil der 1960er Jahre hat der Mensch gleichzeitig ein natürliches (also ein gottgebenes) Recht auf Religionfreiheit, sprich, er hat das Recht dieselben 10 Gebote zu ignorieren. Was haltet Ihr von so einem Gott? Hat der nicht einen Dachschaden so wie die Bischöfe und Päpste, die dieses Idiotenkonzil veranstaltet haben bzw. die dieses Idiotenkonzil verkünden?

    Gefällt mir

  3. Sehr verehrte MItchristen! Habe auf ihrer Webseite dies gefunden worauf ich lange gewartet habe: Ein gute katholische Webseite die nicht schwärmerisch ist und auch nicht pseudo mystisch. Der Artikel über Kardinal Bona zeigt mir das bei Euch “ die Geister unterschieden werden“ ob sie von Gott kommen.

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, vielen Dank. Vergelt’s Gott! Wir geben uns Mühe. Doch das Schreiben von substantiellen, nicht-schwärmerischen Texten dauert, so werden wir vielleicht nicht jeden Tag was Neues posten können. Aber es gibt wirklich genügend Lesestoff für die Zwischentage.

      Gefällt mir

  4. Liebe Redaktion, da Sie Pfr. Natanek kommentieren, ich habe Ohlau besucht und beschäftige mich mit den dortigen Botschaften. Da ich in der Kirche mit den verschiedensten Geistesströmungen bei Priestern konfrontiert bin, suche ich nach Klarheit und Wahrheit. , Bei Papst Benedikt XVI wußte ich mich aufgehoben, aber nun scheint der „Fels“ zur Sanddüne zu zerfallen. Wie beurteilen Sie die Botschaften an Domanski? und wie der polnische Episkopat mit diesen Botschaften umgeht?

    Gefällt mir

    1. @ katholikos

      Wir kommentieren keinesfalls Pfr. Natanek und halten ihn für einen recht gefährlichen Aufwiegler, der sich leider immer mehr von der rechten Lehre und einer wirklich breit gefassten Normalität entfernt. In Deutschland kann man den Eindruck gewinnen, besonders wenn man seine Aussagen auf gloria.tv verfolgt, dass es sich bei ihm um einen prophetischen Traditionalisten handelt. Dies ist aber nicht der Fall. Bei Pfr. Natanek (suspendiert) geht es ausschließlich um Pfr. Natanek (suspendiert). Er ist wirklich vom Episkopat zu Recht verurteilt worden. Seine Lehre ist eine Mischung als Apokalyptik, Chiliasmus und polnischen Messianismus. Wir werden es vielleicht irgendwann näher erläutern. Aus dem protestantischen Norwegen finanzierte Kampanie, das Bild seines „Christus“ hat wirklich recht dämonische Züge. Es handelt sich um eine Bewegung, wie sie ab und zu in Osteuropa ausbricht und zum letzten Mal in der Ukraine Anfang der 1990-er stattfand. Auch bei Natanek wird es schlimm enden. Von Pfr. Natanek ist abzuraten.

      Ebenso von den „Offenbarungen“ in Oława (Ohlau). Sie sind niemals anerkannt worden und zu Recht. Doktrinelle Fehler, komische Lebensweise des Sehers, finanzielle Unregelmäßigkeit beim Bau einer eigenen (sic!) Kirche, Tod in recht komischen Umständen.

      Wir befassen uns hier wirklich nicht mit Privatoffenbarungen, denn diese zu kennen ist nicht heilsnotwendig und wahre von falschen zu unterscheiden, erfordert sehr viel Wissen, Können und eine langfristige Beobachtung. Wenn Sie annehmen, dass 99,9% aller Privatoffenbarungen falsch, d.h. menschlich oder dämonisch sind, dann können Sie wirklich nichts falsch machen.

      Ja, Ihre Enttäuschung über Benedikt ist nachvollziehbar, aber durch die Privatoffenbarungen kommen Sie vom Regen in die Traufe.

      Wir haben auf unserem polnischen Blog eine Art Theologiekurs mit aktuellem Bezug angefangen und wollen es hier mit einem Besseren Bezug zu Deutschland fortsetzen. Leider dauert es seine Zeit, da die Redaktion sehr klein ist und vielen anderen Tätigkeiten beschäftigt ist. Also schauen Sie bei uns vorbei.

      Wir werden versuchen durch Buchempfehlungen, pdf, scans ein wenig theologisches Wissen weiterzugeben. Leider gibt es auf Polnisch Datenbanken mit guter vorkonziliarer Literatur, auf Deutsch ist diese nicht so einfach zu finden. Aber kommt Zeit, kommt Rat.

      Gefällt mir

      1. Danke für Ihre prompte und ausführliche Antwort!
        Hab zwar vor langer Zeit Theologie studiert, aber seit 2,5 Jahren ist mir als hätte man das Dach über meinem Kopf abgerissen und ich mich nun schutzlos allen Stürmen ausgesetzt fühlte. Mutige Leute mit klarem Denken wie bei „Corrispondenza romana“, „Riscossa cristiana“ oder „Chiesa e postconcilio“ vermitteln mir so was wie ein bißchen Heimat.
        Jedenfalls verfolge ich mit großem Interesse Ihren Blog…..

        Gefällt mir

      2. @ katholikos

        Tja, Sie sind mit Ihrem Gefühl der Verwirrung nicht allein. Aber man muss bei der eigenen Geisterunterscheidung stets bedenken, dass das Gefühl der Verzweiflung niemals von Gott kommt, sondern vom Widersacher. Er möchte uns einreden, dass alles verloren sei und die Kirche am Grund und Boden liegt. Dies ist aber nicht unbedingt überall der Fall, obwohl in Deutschland dieser Eindruck recht stark ist. Sie sind aber für Ihr eigenes Heil verantwortlich, falls Sie Laie sind, sollten Sie Priester, Bischof oder Kardinal sein, dann auch für das der Anderen. Man sollte sich selbst in guter geistlichen Verfassung halten und vielleicht manche kirchliche Nachrichten oder Internetseiten einfach nicht lesen, falls uns das betrübt und verwirrt.

        Wir versuchen auf diesem Blog etwas Positives und Katholisches zu vermitteln, was woanders in dieser Art und Weise nicht vorkommt. Hält man sich eine Zeit lang auch von guten katholischen Nachrichtenportalen frei, so erfährt man, dass die Welt nicht so schlimm und dunkel ist, wie es uns manchmal scheint. Die Krise der Renaissance dauerte ganze 18 Päpste lang. Sichelich war sie nicht dermaßen allen bekannt, wie es heute der Fall ist, aber in dieser ganzen Zeit gab es auch Heilige und fast alle großen Heiligen der Zeit der Tridentinischen Reform wurden sozusagen in der schlimmen Renaissance-Zeit groß. Deswegen die vielen neuen Orden, weil die Disziplin schon lange am Boden lag.

        Man muss sich gut geistlich und theologisch „pflegen“ und vielleicht wird uns Gott zu etwas rufen, wenn die Zeit reif sein wird.

        Gefällt 1 Person

  5. Danke für Ihre Ausführungen und die Antwort an @katholikos!
    Es ist wirklich ungeheuer wichtig, sich nicht unterkriegen zu lassen angesichts so mancher Entwicklungen in der katholischen Kirche und ich neige leider dazu, mich gegentlich mutlos zu fühlen.
    Schauen wir also miteinander vertrauensvoll auf unseren Herrn!
    Ihrer Seite wünsche ich viele interessierte Leser!

    Gefällt mir

  6. Allen, die verwirrt sind, oder gar an der Kirche verzweifeln, möchte ich an das Wort unseres ge-
    liebten Herrn Jesus Christus erinnern; Du bist Petrus und auf diesen Felsen will ich meine
    Kirche bauen und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen!
    Apollina

    Gefällt mir

  7. Danke! Das ist wirklich christliche Nächstenliebe und Sorge um den Nächsten! Sie sind von Gott sehr gesegnet und berufen, Ihm auch zu dienen. Ich konnte den Heiligen Geist in „Ihren“ Worten und in Ihrem Zeugnis, beinahe „greifen“ (nicht nur „begreifen“). Habe diese Weihe vor Jahren vollzogen und einen Freitag in dieser Zeit, verpasst und am Samstag (Beichte, Kommunion) nachgeholt, was mich bis heute verunsichert hat… Aber auch ein Jahr lang, treu, mich am „Herzmariasühnesamstag“, in der selben Weise und Intention, dem „Unbefleckten Herzen Mariens“ geweiht und anvertraut. wie Ihrem Versprechen hierzu, das Sie uns durch Jesus hier anvertrauten und empfehlen. Ich hoffe, ich habe Gnade gefunden?! Werde mich Jesus aber noch einmal anvertrauen, die verworrenen Zeiten, verlangen offenbar eine „Klärung“ meiner Position zu Ihm! Danke!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s