Hilary White: Wieviele Finger hält Franziskus gerade hoch? Amoris Laetitia und die Unterwerfung


the-10-worst-ways-to-die-in-a-hieronymous-bosch-painting-900x450

Nach einer Reihe von Beiträgen, welche der „Stärkung des geistlichen Immunsystems“ durch den Ausbau der Marienfrömmigkeit dienen sollten, kehren wir zur traurigen und wenigstens dämonisch inspirierten, wenn nicht gar dämonischen, Wirklichkeit des jetzigen Pontifikats zurück. Wir wollen nicht unsere Leser dadurch verlieren, dass wir, zu viel Wahres vom Franziskus-Pontifikat berichten, wie es katholisches.info passiert ist und passiert. Wir wollen sie auch nicht dadurch verlieren, dass wir ausschließlich polemische Schriften veröffentlichen, weil die Wahrheit wirklich sehr bitter ist. Seit kurzer Zeit gibt es einen italienischen Blog anonimi della croce, der recht viele Interna aus dem Vatikan veröffentlicht, die dermaßen negativ und verwirrend sind, dass sowohl Steven Skojec als auch Ann Barnhardt diesen Blog für eine Desiformationskampagne des Vatikans halten. Wir sind uns da nicht so sicher, zumal unser Italienisch recht mittelmäßig ist und wir beim ersten Lesen nicht alles verstehen. Die Menschen wollen jedoch nicht zu viel Negatives lesen, denn es erdrückt sie und treibt sie in die Verzweiflung. Katholiken sind auch Menschen. Auch der hl. Petrus ermahnte den Heiland, damit dieser die negativen Nachrichten unterdrückt, wie wir in Matthäusevangelium lesen können:

„Von dieser Zeit fing Jesus an, seinen Jüngern zu zeigen, dass er hingehen müsse nach Jerusalem, und von den Ältesten und Schriftgelehrten und Hohenpriestern vieles leiden, und getötet werden, und am dritten Tage wieder auferstehen.

Und Petrus nahm ihn zu sich, und fing an, es ihm zu verweisen, und sprach: das sei ferne von dir, Herr! Das wird dir nicht widerfahren.

Er aber wandte sich um und sprach zu Petrus: Weiche zurück hinter mich, Satan! Du bist mir zum Ärgernisse, denn du hast nicht Sinn für das, was Gottes ist, sondern für das, was der Menschen ist. (Mt 16, 21-23, Allioli)

Christus nannte ihn aber „Satan“, nicht weil Petrus es war, sondern weil er die satanische Agenda des Friede-Freude-Eierkuchens verfolgen wollte. Das ist aber nicht Gottes Plan. Zur Erlösung gehörte auch das Leiden und das Kreuz und so wird es im Leben eines jeden Christen, wie auch im Leben der Kirche werden. Negatives ist leider allzu Wahres und würde der Schreiber dieser Zeilen die meisten seiner Kirchenerfahrungen wiedergeben, so wären sie sowohl sehr negativ als auch wahr. Die Kirche ist aber trotzdem mehr; wenn wir an der irdischen Kirche zu verzweifeln scheinen, so haben wir immer noch die leidende Kirche im Fegefeuer und die triumphierende Kirche im Himmel. Dies ist die katholische Ekklesiologie, sodass 2/3 positiv und sozusagen über dem Meeresspiegel bleibt. Uns scheint, dass die katholischen Nachrichtenportale und Blogger, welche finanziell von den Anzeigen und der Anzahl der Klicks abhängig sind, sehr gerne etwas Positives über die jetzige Kirchensituation veröffentlichen würden, wenn es etwas Positives gäbe. Denn weniger Klicks, weniger Anzeigen, weniger Geld. Aber ist gibt wirklich nichts Positives unter Franziskus, außer dem Umstand, dass immer mehr konservative Katholiken zu Traditionalisten werden, weil sich ihre Augen für die Konsequenzen von Vat. II öffnen. Der Schreiber dieser Zeilen gehört auch dazu.

Positiv ist aber nicht positivistisch, wobei wir beim Aufsatz von Hilary White sind, wieder sehr schön von davilatollkuehn übersetzt, der wieder einmal alles auf den Punkt bringt. Bergoglio geht es nicht um Logik, sondern um die nackte Macht. Die jetzigen Hierarchen halten wirklich nichts von den Grundsätzen des Denkens und vom Satz vom Widerspruch, was sie mit dem hegelianischen Kommunismus gemeinsam haben. Obwohl Hilary White sehr gebildet ist, so macht sie hier einen philosophischen Fehler, welcher zwar bei einer kanadischen Nichtphilosophin verzeihlich, dennoch aber korrekturbedürftig erscheint. Dort wo sie „Positivismus“ schreibt, muss „erkenntnistheoretischer Idealismus“ stehen, denn der erkenntnistheoretische Gegensatz vom Realismus ist Idealismus und nicht Positivismus, wenigstens hier in Europa.

So lesen wir im Philosophischen Wörterbuch von Walter Brugger:

„Der Idealismus gerät aber in Gegensatz zum Realismus, wenn der Geist, das Denken, von dem das »gegenständliche«, materielle Seiende abhängt, mit dem menschlichen Denken gleichgesetzt wird. So komme es zum erkenntnistheoretischen Idealismus, der die menschliche Erkenntnis, wenigstens soweit sie sich auf »Gegenstände« bezieht, nicht als Sichangleichen an einen vorgegebenen Gegenstand, sondern als Hervorbringen des Gegenstands deutet; da aber das Denken allein den Gegenstand nicht als Ding an sich setzen kann, wird der bloß ideale Bewusstseinsinhalt zum eigentlichen Gegenstand“.[1]

Wem das zu hoch ist, dem machen wir es einfach. Ein Idealist hält das für die Wirklichkeit, was er selbst sich zurecht denkt, also das, was in seinem Kopf spukt. Wenn ich mir also denke:

„Ich bin sehr gutaussehend“,

dann bin ich es, gleich was die Anderen sagen, wie sie mich wahrnehmen, wie proportional mein Gesicht und meine Körpermaße sind etc. Ein Realist hingegen hält die Wirklichkeit für das, was außerhalb seiner Selbst ist und woran er sich angleicht. Ich bin gutaussehend,

  1. Wenn ich von anderen so wahrgenommen werde,
  2. Weil ich einem Muster eines gutaussehenden Mannes entspreche.
  3. Welches anhand der Proportionen dargestellt wird.

Somit ist die Wirklichkeit im Realismus verifizierbar, weil sie sich außerhalb des Denkens des Denkenden befindet. Im Falle des Aussehens könnte man 10 Männer und 10 Frauen befragen, wie sie mein Aussehen in der Skala von 0 bis 10 bewerten würden. Ferner könnte man meine Gesichtszüge und Proportionen ausmessen und diese in Verhältnis zu den Proportionen des goldenen Schnitts setzen, welche über die objektive Schönheit befinden.[2] Ja, ja meine Damen, alles ist Mathematik, meine Herren auch.

Dies wäre aber auch die einzige Ergänzung zu Hilary White, welche schwer traumatisiert und krank mit ihren Katzen eine neue Bleibe sucht und keine Zeit hat ihre philosophischen Kenntnisse zu erweitern, wofür wir jedes Verständnis haben. Beten wir für sie, damit sie uns lange erhalten bleibt und wir ihre Artikel übersetzen können.

Hilary White 10. Januar 2017

Wir hören immer mehr Klagen über die Spaltung. Warum, so die Klage, ist die Kirche geteilt? Warum können wir nicht einfach „unsere Unterschiede beiseitelegen“?

Ganz einfach, weil von zwei logisch entgegengesetzten Dinge nicht beide wahr sein können.

In dieser Woche wurden zwei Interviews veröffentlich, die die hauptsächlichen „Parteien“ der Kirche sehr hilfreich abgrenzen und begründen, dass die Kirche nun in zwei völlig unversöhnliche gegnerische Lager aufgeteilt ist, die sich zurzeit um die Vormachtstellung bemühen. Diese sind natürlich dieselben beiden Seiten, die nun seit 50 Jahren mit einem langwierigen Kalten Bürgerkrieg [Anspielung auf den Kalten Krieg Red.] beschäftig sind, der mit der Veröffentlichung von Amoris Laetitia in das öffentliche Bewusstsein gerückt ist, und in dem jetzt die Gewehre aufflammen.

In der Tat zeigen die beiden divergierenden Weltbilder der Interviews auch die große Kluft, die in allen Aspekten des gesellschaftlichen Diskurses in allen Ländern existiert, welche früher unter dem Namen Christenheit bekannt waren. Sie geben uns einen Einblick genau in das, warum Amoris Laetitia – und die schrillen Forderungen der Unterwerfung ihr gegenüber (an Amoris Laetitia (Anm. d. Übers.) – so wichtig ist als eine Demarkationslinie zwischen den Überresten der alten Welt und dem Schönen Neuen Paradigma,[i] das seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts um die Kontrolle unserer Zivilisation gekämpft hat.

Pater Antonio Spadaro, der enge Freund des Papstes, veröffentlichte heute in La Civilta Catholica ein Interview mit Christoph Kardinal Schönborn, dem Prälaten, den der Papst als autorisierten „Übersetzer“ von Amoris Laetitia bezeichnet hat. Noch am selben Tag erschien noch ein Interview mit Kardinal Burke (geführt) von Michael Matt, dem Redakteur des ehrwürdigen Remnant-Magazins.

Im ersten fragte Spadaro Kardinal Schönborn:

Einige haben von „Die Freude der Liebe“ als einem kleinen Dokument, einer persönlichen Meinung des Papstes, ohne vollen lehramtlichen Wert gesprochen. Welchen Wert besitzt diese Exhortation? Ist es ein Akt des Lehramts? Das scheint offensichtlich zu sein, aber es ist gut, es jetzt zu konkretisieren, um zu verhindern, dass einige Stimmen Verwirrung unter den Gläubigen stiften, wenn sie behaupten, dass dies nicht der Fall ist.

Seine Eminenz antwortete:

Es ist offensichtlich, dass dies ein Akt des Lehramts ist: es ist eine apostolische Exhortation. Es ist klar, dass der Papst hier seine Rolle als Hirte, als oberster Lehrer des Glaubens ausübt, nachdem er von der Konsultation der beiden Synoden profitiert hat.

In dem Remnant Interview, fragte Mike Matt Kardinal Burke im Wesentlichen die gleiche Frage:

Hat Amoris Laetitia eine Autorität im Sinne der Forderung des Glaubensgehorsams von den Gläubigen?

Der amerikanische Kardinal antwortete:

„Wie ich von Anfang an gesagt habe, zeigt die tatsächliche Form von Amoris Laetitia und tatsächlich auch die Worte des Papstes in diesem Dokument, dass es sich nicht um eine Ausübung des päpstlichen Lehramtes handelt. Und die Art und Weise, wie das Dokument notwendigerweise zu lesen ist, ist wie bei jedem Dokument: im Licht der beständigen Lehre und Praxis der Kirche. Und so sind die Aussagen in AL, die mit der ständigen Lehre und Praxis der Kirche übereinstimmen, sicherlich sehr schön. Aber es gibt eine Reihe von Erklärungen, die bestenfalls verwirrend sind, und sie müssen geklärt werden, und deshalb haben vier von uns Kardinälen nach der klassischen Praxis der Kirche fünf Fragen an den Heiligen Vater gestellt, die mit den Grundlagen des moralischen Lebens und der ständigen Lehre der Kirche in dieser Hinsicht zu tun haben.“

Schauen Sie sorgfältig auf diese beiden Antworten, um den großen Unterschied, in dem zugrunde liegenden Verständnis dessen, was der Katholizismus tatsächlich ist, zu erkennen. Burke hat sich mit dem Inhalt des Dokuments befasst und uns gefragt, ob das, was es sagt, objektiv katholisch ist.

Schönborn geht es nur darum, dass das Dokument selbst vom Papst kommt. Es ist katholische Lehre, weil der Papst sagt, dass es so ist. Sein Inhalt ist irrelevant. Wenn es im Widerspruch zu 2000 Jahren Praxis, wenn es sogar den Worten Christi in der Schrift widerspricht – irrelevant. Es ist der Papst, deswegen ist es von Autorität.

Erst nachdem er dies zum höchsten Kriterium gemacht hat, bemüht er sich den Inhalt des Dokumentes vorzustellen und sagt: „Ich habe keinen Zweifel daran, dass es sich hierbei um ein päpstliches Dokument von großer Qualität handelt, einem authentischen Lehren der sacra doctrina, die uns zurück führt zu der zeitgenössischen Bedeutung des Wortes Gottes.“ Aber auch hier tut er seine positivistische Denkweise kund, was bedeutet, dass ein Widerspruch – ja, Ehebrecher können jetzt die Kommunion erhalten – irgendwie gerechtfertigt sein kann, einfach, weil es 2017 ist.

Wahrheit, Wirklichkeit, menschliche Natur, Gottes Absichten – und damit der Katholizismus – alle sind veränderlich, und es ist die Aufgabe der Kirchenmänner (gut, einiger Kirchenmänner), herauszufinden, was sie heute sind. Schönborn weiter:

„Wir werden in einer lebendigen Weise dahin geführt, eine Unterscheidung zwischen der Kontinuität der Lehrgrundsätze und der Diskontinuität von Sichtweisen oder von historisch bedingten Ausdrücken zu treffen. Dies ist die Funktion, die zum lebendigen Lehramt gehört: das Wort Gottes, ob geschrieben oder überliefert, authentisch zu interpretieren. „

Übrigens ist das ein Lehrbuchausdruck des Neo-Modernismus; Die Idee, dass die katholische Lehre „neu formuliert“ werden muss, d.h. sie soll in neuer Weise dem „modernen Menschen“ entsprechen.

Im nächsten Abschnitt spricht Schönborn noch deutlicher über die Absicht des Papstes, traditionell katholische philosophische Grundlagen über die Natur der Realität, einschließlich der menschlichen Natur, als unveränderlich aufzugeben:

„In diesem Bereich der menschlichen Wirklichkeiten hat der Heilige Vater den Diskurs der Kirche grundlegend erneuert – sicherlich nicht nur nach dem Vorbild seiner apostolischen Exhortation „Die Freude am Evangelium“, sondern auch nach der „Pastoralen Konstitution  über die Kirche in der modernen Welt“, die heute Lehrprinzipien und Überlegungen zum Menschen präsentieren, die sich in einer kontinuierlichen Evolution befinden. Es gibt eine tiefe Offenheit, die Realität (einfach) zu akzeptieren.

Uns wird nicht mitgeteilt, was genau diese „Lehrgrundsätze“ sind. Aber uns wird jeden Tag gesagt, dass, egal, was sie sind, wir verpflichtet sind, uns ihnen zu unterwerfen.

Die gegensätzlichen Aussagen in diesen beiden Interviews verdeutlichen, dass unsere Spaltungen auf zwei unversöhnlich gegensätzlichen Auffassungen über die Natur der Wirklichkeit und damit des Katholizismus in den höchsten Ebenen der Kirche beruhen.

Die erste dieser beiden divergierenden Weltanschauungen ist:

Positivismus [1] [Korrekt müsste es heißen Erkenntnistheoretischer Idealismus Red.]- Die Wahrheit, die Wirklichkeit ist das, wie wir sie wahrnehmen. Von daher ist die katholische Religion das, was wir sagen, dass sie ist. Sie hat überhaupt keine Beziehung zu der äußeren Wirklichkeit – die ihrerseits existieren kann oder auch nicht existieren kann und in jedem Fall irrelevant ist. Der Katholizismus kann und muss auch in seinen wesentlichen Belangen geändert werden, um den sich ändernden Bedürfnissen der Gesellschaft, den heutigen Männern und Frauen, oder jedem Kriterium, das wir festlegen, gerecht zu werden. Es gibt nicht nur keine unveränderliche menschliche Natur, die in der gesamten menschlichen Geschichte denselben moralischen Gesetzen unterworfen ist, sondern auch keine entsprechende Natur der Wahrheit oder gar Gottes. Gott kann seinen Geist ändern, und es liegt an uns, durch die Untersuchung der „Zeichen der Zeit“ oder der Tendenzen der Geschichte (oder was auch immer) zu unterscheiden, was sein neuer Wille für die Menschen ist.

Die Vorstellung, dass es eine unveränderliche Natur der Wahrheit gibt und dass sie in gleicher Weise für die unveränderliche menschliche Natur gilt, ist von Natur aus unterdrückend, regressiv und ungerecht, legalistisch, rigide und „unpastoral“.

Das einzige, was wir wissen müssen, ist, dass dieser veränderliche Wille Gottes durch den Papst, und nur den Papst, und / oder seine ausgewählten Vertreter übermittelt wird. „Tu, was dir gesagt wird“ soll das vollständige Gesetz für die Besten von uns sein.

Das zweite Weltbild ist:

Erkenntnistheoretischer Realismus [2] – Die Realität existiert in bestimmter Weise außerhalb unserer Wahrnehmungen und Vorstellungen von ihr. Der richtige Gebrauch des menschlichen Intellekts ist es, diese Wirklichkeit zu entdecken und zu artikulieren, einschließlich der endgültigen Wirklichkeit Gottes und seiner Beziehung zum Menschen. Daher ist der Katholizismus nichts weiter als eine genaue Beschreibung der objektiven, unveränderlichen, äußeren Wirklichkeit und kann nicht durch menschliches Fiat verändert werden. Der Katholizismus hat für den erkenntnistheoretischen Realisten die gleiche Wertschätzung, die er in Bezug auf die objektive Realität, die Mathematik und Physik hat.

Dies ist die „klassische“ philosophische Weltanschauung, die das Fundament dessen bildet, was wir heute „westliches“ Denken und Zivilisation nennen. In diesem Paradigma ist es der Kirche nicht möglich, eines Tages etwas zu sagen, was verboten ist, und dann zu behaupten, dass diese Sache durch „Entwicklung“ oder „pastorale Unterscheidung“ jetzt erlaubt ist. Ein „Nein“ kann sich nicht durch den bloßen Ablauf von Zeit oder kulturellen Unterschieden zu einem „Ja“ entwickeln.  Unter diesem Paradigma ist der Katholizismus, auch in seiner „pastoralen Praxis“ in „konkreten Fällen“,  ein einheitliches Ganzes, das rational ist; Es widerspricht oder verneint nie sich selbst – auch nicht seine(r) Vergangenheit – oder beobachtbare(n)  Phänomenen.

Erkenntnistheoretischer Realismus ist einfach ausgedrückt die Vorstellung, dass „die Wirklichkeit eine reale Sache ist“ und dass sie in gewisser Hinsicht durch die menschliche Wahrnehmung, durch die Vernunft erfasst werden kann. [3] Er (der Realismus (Anm. d. Übers.) erschien in der überlieferten Geschichte in Griechenland und wurde in einem kontinuierlichen Strom durch die mittelalterlichen Philosophen (weiter) entwickelt und hat katholisches Denken seit der Gründung der Kirche beeinflusst. Er ist auch die Grundlage aller modernen Naturwissenschaften von Euklids Geometrie bis zu Galileo und Kopernikus` astronomischen Beobachtungen, medizinischen und biologischen Wissenschaften bis zur NASA. Seine Anwendung im Katholizismus beruht auf der Prämisse, dass es so etwas wie eine göttliche und eine menschliche Natur gibt, die beide zu allen Zeiten und an allen Orten die gleichen sind.

Wir sehen, dass in zunehmendem Maße in der Kirche der Positivismus das philosophische Fundament der postkonziliaren Revolution ist. Deshalb haben wir, die wir über diese Situation schreiben, begonnen, den Begriff „päpstlicher Positivismus“ für die Idee zu verwenden, dass der Papst durch irgendeine mystische Kraft, die seinem Amt entspringen möge, entscheidet, dass es an der Zeit ist, die eucharistische Praxis im Gegensatz zur eucharistischen Lehre zu ändern.

Darüber hinaus zeigt uns die wütende Reaktion auf die Dubia von vielen Prälaten zu Gunsten des Papstes – mit hysterischen Anschuldigungen bis hin zu dem „Schisma“ das gegen die vier Kardinäle geschleudert wird – wohin Positivismus führt. Amoris Laetitia demonstriert, dass der päpstliche Positivismus als Leitgedanke zu einer Ausübung rein politischer Macht führt, die auf der Annahme der göttlichen Fähigkeit eines Papstes beruht, die Natur der Wirklichkeit zu verändern oder gar zu ignorieren.

Man könnte sagen, dass Amoris Laetitia das Orwellsche Hochhalten von vier Fingern vor der ganzen Kirche ist, verbunden mit der Aufforderung, dass wir alle sagen, es seien fünf.[ii] Der tatsächliche Inhalt, die tatsächliche Anzahl der Finger, ist irrelevant. Das Einzige, was zählt, ist unser Eifer, uns zu unterwerfen.

Vor ein paar Tagen, kurz bevor er dieses Interview veröffentlichte, erzählte Spadaro der ganzen Welt auf Twitter, dass die neue Theologie mit der objektiven Realität nichts zu tun hat und dass darauf zu bestehen, falsches Denken sei.

Die Tatsache, dass das neue Irrationalitäts-Paradigma noch nicht ordnungsgemäß eingefügt wurde, wurde dadurch demonstriert, dass diese Absurditäten im Twitter feed gezeigt und verlacht wurden. Er wurde ziemlich gnadenlos durch den Kakao gezogen.

Diese offensichtlich irrationale Aussage wurde zu Recht als Zeichen eines teilweise verformten Geistes oder eines so intellektuell verbogenen, unreifen Denkens gedeutet, noch dazu es irgendeiner Andeutung wertvoller Kommentaren entbehrte.

Darüber hinaus ist es erstaunlich, dass Spadaro dieses ihn in Verlegenheit bringende Posting nicht entfernte, was jeder getan hätte, der dabei erwischt worden wäre, etwas Dummes, das seiner Sache schadet, sorglos zu posten. Stattdessen verdoppelte er seine Anstrengungen und versuchte in weiteren Postings, diese „Position“ zu rechtfertigen und zu verteidigen. Es war offensichtlich, dass er darin nichts Unrechtes und Falsches sah, und nicht begreifen konnte, warum er eine solche Reaktion erhielt, und durch die vielen Korrekturen, die er ernsthafterweise als Antwort erhielt, offensichtlich  gar nichts lernte.

Als man nicht aufhörte zu lachen, antwortete er auf die einzige Art, die ein Positivist kennt: durch Gewalt. Er blockierte jeden, der hier kommentierte. Die Tatsache, dass er dachte, sein Posting mache irgendeinen Sinn, entfachte den Willen zur versuchten Verteidigung in ihm, und dann reagierte er mit Gewalt, und das war der lustigste Teil der ganzen Sache und auch der am meisten kommunizierte.

Wie ich schon sagte, war eine der hilfreichsten und fruchtbarsten Wirkungen dieses Pontifikats, die intellektuellen, lehrmäßigen und prägenden Fehlschläge der modernen katholischen Prälaten aufzudecken. Fahrt fort zu reden, so dass die ganze Welt es sehen und sich entscheiden kann. Wir sind in der Zeit der großen Klärung.

 Heute, dank Spadaro und Schönborn, die uns sagen, was sie wirklich denken, können wir es noch deutlicher verstehen als in der vergangenen Woche, in der Papst Bergoglio sie für die Auslegung und Verbreitung seiner Ideen verantwortlich beauftragte. Dies ist der Papst, der keine Schwierigkeiten sieht, von einem Tag auf den anderen wild divergierende und logisch entgegengesetzte Ideen vorzuschlagen. Der keine Skrupel hat, die 2000 Jahre alte katholische Lehre und Praxis zu ändern, die Schrift für diese oder jene Auslegung neu zu schreiben. (Nein, eure Heiligkeit, im Wunder der Brote und Fische ging es weder darum, zu teilen, noch war es ein „Gleichnis“.)

Was Menschen, die diese unfassbaren Widersprüche missachten, nicht verstanden haben, ist, dass „Bedeutung“ irrelevant ist. Der Zweck dieser Mitteilungen war nicht, die katholischen Gläubigen über die Gedanken oder Überlegungen des Papstes über die Schrift zu informieren. Der Inhalt ist irrelevant; nur die Unterwerfung zählt, nur Macht. Das bedeutet, je zweideutiger, je widersprüchlicher, je nichtssagender, je unlogischer, desto besser.

Und das ist es, was die Menschen vermissen. In allen seinen Reaktionen ist er vollkommen gleichbleibend gewesen, denn er sagt immer dasselbe: Unterwerft euch. Tatsächlich haben wir vor kurzem einen Bericht erhalten, dass er genau weiß, dass seine Arbeit, die alte Lehre der Kirche zu ändern, ausschließlich auf der reinen Ausübung der puren Macht beruht. Als Kardinal Müller fragte, warum Franziskus die abrupte Entlassung drei seiner besten Priester aus dem ehemaligen Heiligen Offizium verlangt habe, soll der Papst reagiert haben, wie es alle Tyrannen tun:

„ICH. BIN. DER. PAPST. Ich muss niemandem antworten. „

Der Positivismus, die Ablehnung einer objektiven Realität, muss letztlich zum Autoritarismus führen. Wenn es keine objektive Realität gibt, gibt es keine Notwendigkeit, irgendwelche Regeln zu beachten. Jede Vorstellung einer Rechtsstaatlichkeit ist bedeutungslos. Was haben wir im Laufe der Geschichte gesehen, als das Rechtsprinzip [Rule of Law][iii]  zusammenbrach? Es kann nur das Recht des Stärkeren, die Herrschaft der Macht geben. Deshalb muss der Papst, sobald das Prinzip des „mach die Realität zu dem, was du tust“ im päpstlichen Amt fest etabliert ist, so wütend auf „Widerspruch“ reagieren, sogar auf den leisen diplomatischen „Dissens“ der höflichen Bitten um eine Klarstellung.

Was bedeutet Amoris Laetitia?

„Es bedeutet, was ich sage, dass es bedeutet. Es bedeutet, halt die Klappe. „

Franziskus ist ein Papst unter vielen (Vorgängern), aber keiner von ihnen ist so wichtig wie der amtierende Papst, um das Papsttum dazu zu benutzen, den Katholizismus in seinen elementarsten, philosophischen Grundlagen zu zerstören. Er ist der erste Papst, der das Papsttum als Mittel der Einspritzung des neuen Irrationalitäts-Prinzips in die Kirche nutzt, der Übung einer fast unverständlichen Hybris. Darüber hinaus war so etwas bis vor 50 Jahren nicht möglich, wird aber nun durch den nahezu universellen Triumph der gleichen philosophischen Leere in unserer gesamten Zivilisation ermöglicht. Uns wurde unser ganzes Leben erzählt, dass die objektive Realität nicht zählt aber wir alle können es für uns selbst entscheiden.

Was wir nicht begreifen konnten, war, dass in einem Realitätsvakuum, derjenige, der die meiste Macht hat, für uns entscheiden wird.

Das Irrationalitäts-Prinzip ist in der Kirche auf dem aufsteigenden Ast, aber weil es ein unhaltbarer Ansatz ist, muss dieses Prinzip durch rohe Gewalt erzwungen werden; eine Situation, die nicht unbegrenzt aufrechterhalten werden kann, wie die Kaiser und Tyrannen der Vergangenheit erfahren haben. Angesichts dieser Irrationalität kann ein ruhiger, sogar zurückhaltender Mann wie Kardinal Burke den Terror im Herzen eines Tyrannen dadurch treffen, indem er lediglich die offensichtliche Wahrheit sagt.

NOTIZEN:

[1] Positivismus ist die philosophische Theorie des Wissens, die behauptet: „Die Information wird aus der sinnlichen Erfahrung abgeleitet, interpretiert durch Vernunft und Logik, und bilden die ausschließliche Quelle aller maßgebenden Erkenntnis.“

[2] „Wahrheit besteht in einer Korrespondenz zwischen kognitiven Darstellungen und Wirklichkeit.“

[3] „Grund“ ist die Anwendung der Logik auf beobachtbare Phänomene, um die Realität genau wahrzunehmen. Es setzt also voraus, daß es eine unveränderliche, objektive Wirklichkeit gibt, die wahrgenommen werden kann.

[i] Anspielung auf den Roman von Aldous Huxley „Brave New World“, auf Deutsch „Schöne neue Welt“.

[ii] Anspielung auf die Schlüsselsszene auf George Orwells Roman „1984“.

[iii] Rule of Law ist ein Prinzip der Rechtsstaatlichkeit, wonach ein Staat nach Gesetzen und nicht nach Willkürakten der Regierenden regiert werden sollte. Die Verwurzelung des Rule of Law wird im Naturrecht gesehen. Vgl. https://en.wikipedia.org/wiki/Rule_of_law, welche viel aussagekräftiger als der deutsche Eintrag darüber ist https://de.wikipedia.org/wiki/Rule_of_law

Unsere Fußnoten [Red.]:

[1] Brugger, Walter, Philosophisches Wörterbuch, Freiburg: Herder 199823, 174.

[2] https://www.goldennumber.net/facial-beauty-new-golden-ratio/ https://www.google.de/search?q=beauty+is+about+proportions&espv=2&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwjP5N6J4fbSAhUK8RQKHaVDDYYQsAQIIw&biw=1344&bih=687&dpr=1.25 https://www.goldennumber.net/beauty/ https://www.realself.com/article/beauty-explained-proportions

Bergoglio zerstört die Kirche und keiner tut was. Eine vorläufige Bestandsaufnahme.


sodom mueller

Der Stand der Dinge

Wie heute gloria.tv in Berufung auf anonimi della croce informierte, wird es keine öffentliche Ermahnung des Papstes geben, weil sich keine ausreichende Mehrheit der unterstützenden Kardinäle gefunden hat. Im Klartext bedeutet das, dass sich niemand traut öffentlich oder auch nicht gegen Bergoglio vorzugehen. Da der Blog anonimi della croce von römischen Priestern mit Insider-Informationen geleitet wird, so ist davon auszugehen, dass es sich um Kurienmitarbeiter handelt oder um jemanden, der Kontakte zu ihnen hat. Laut anonimi hat vor drei Wochen ein Treffen in Rom stattgefunden, währenddessen die Dubia-Kardinäle sich ihre Machtlosigkeit eingestehen mussten. Diese Entwicklung ist mehr als wahrscheinlich, da die angedrohte formelle Korrektur des Papstes wegen der Häresien von Amoris Laetitia, von der Kardinal Burke noch Mitte Dezember 2016 sprach auf sich warten lässt. Burke ist auf den Guam-Gulag verbannt worden und als Patron des Malteserordens praktisch entmachtet, der Orden und ein souveräner Staat gleich mit. Der Bergoglio Antipapst macht weiter, denn in der nächsten Zeit, so wird berichtet, kommt:

Nein, liebe Leserinnen und Leser, dies ist kein Witz und keine Übertreibung unserer Redaktion. Dies berichten seriöse Nachrichtenseiten wie onepeterfive oder Journalisten mit guten Quellen im Vatikan, wie Hilary White. Die Letztere gibt an, dass innerhalb der nächsten neun Monate die folgenden Änderungen, nicht unbedingt in dieser Reihenfolge, eintreffen werden:

  • irgendein nicht-kanonisches „Frauendiakonat“, welches nicht so genannt werden wird;
  • Wiedereinstellung von Priesters, welches sich laizisieren ließen, um später zu heiraten;
  • Formelle Erlaubnis der Interkommunion mit Nicht-Katholiken;
  • Dekrete, welche doktrinelle Entscheidungen den nationalen Bischofskonferenzen überlassen werden;
  • Erklärung einer konzilsähnlichen Versammlung von Anführern aller Weltreligionen, das eine vorher angefertigte Deklaration über ein globales, humanistisches, christenfreies Christentum verabschieden soll.

Und was ist das? Die Zerstörung der katholischen Kirche und zwar nicht, „wie wir sie kennen“, wie Ihre Pastoralassistentin um die Ecke es ausdrücken würde, sondern die Zerstörung der Kirche als solche. Genauso wie die Massenimmigration von Muslimen Europa zerstört und dies in der eigentlichen christlichen Identität dieses Kontinents, denn ohne Christentum kein Europa, sondern West-Orient. Die Massenimmigration wird, wie alles Destruktive, von Papst Franziskus befürwortet. Das Problem besteht zurzeit nicht nur darin, dass wir einen schlechten häretischen Antipapst –  Bergoglio – haben, welcher mit seinen Mannen Vatikan besetzt hält, sondern dass wir überhaupt über keine guten Kardinäle, Bischöfe oder Priester verfügen, die sich ihm wiedersetzen. Und wir schreiben nicht „widersetzen würden“, denn gäbe es welche, so  hätten sie es bereits getan, inter esse et posse est illatio.  Warum gibt es keine? Weil, wie Ann Barnhardt berichtet, die auch über Kontakte im Vatikan verfügt, Franziskus die Kardinäle, Kurienbischöfe und Bischöfe erpresst und zwar mit schmutzigen homosexuellen Geschichten. Da jeder Bischof und höher, wenn er nicht gerade selbst homosexuell ist und viele sind es, in seiner Diözese Pädophile Priester hat, die er nicht rechtzeitig absetzte oder andere Skandale vorweisen kann, so ist buchstäblich jeder erpressbar, da die Leute Bergoglios Zugang zu den Daten der Bischofskongregation oder der Glaubenskongregation haben und einfach wissen, wer sich wo, wann, über wen beschwert hatte. Sie wissen auch wieviele Pädophilen-Delikte wo strafrechtlich verfolgt werden. Daher ist es ihnen ein Leichtes den Hebel dort anzusetzen, wo es weh tut. Leider passiert es gerade unter Franziskus, dass diejenigen Mitarbeiter der Glaubenskongregation, welche die Pädophilen im Franziskus-Umkreis zu streng verfolgten, nach Hause geschickt wurden und Strafen gegen verurteile pädophile Priester reduziert worden sind. Es findet also eine Zerstörung der Kirche auf allen Ebenen statt, welche uns klar macht, dass das Novus-Ordo-Gift dermaßen jegliches Rückgrat aufgeweicht und zersetzt hat, dass wir keine Geistlichen haben, denn andernfalls hätten sich welche gemeldet, besonders jene in den Machtpositionen.

Deswegen sind solche Versuche der konservativen Portale wie katholisches.info oder onepeterfive starke katholische Hierarchen als Beispiele des wahren Glaubens zu konstruieren, bei katholisches.info ist es erstaunlicherweise immer wieder Kardinal – der Feigling – Müller oder natürlich der gute, alte Benedikt XVI., der dieses Schlamassel erst möglich gemacht hat. Onepeterfive oder lifesitenews handeln verhaltener, doch nicht anders. Wie richtigerweise Ann Barnhardt feststellt, muss man von der richtigen Prämisse ausgehen, dass Franziskus kein Papst ist und zwar nicht deswegen, weil die dämonische Prophetie der Mary of Divine Mercy es voraussagte, liebe Leser aus der Schweiz, sondern weil Benedikt nicht gültig zurückgetreten ist. Unserer Meinung nach spielte außer dem wesentlichen Irrtum auch der Zwang eine Rolle, da wir davon ausgehen, dass er zu seinem Rücktritt erpresst worden ist, eine These, die neuerdings andererseits wie es scheint bestätigt wurde. Und was hatte Benedikt getan? Etwas Unehrenhaftes, was ihn erpressbar machte. Wir wissen es nicht und sind froh darüber, da es recht ekelhaft sein gewesen muss. Deswegen hat Franziskus keine Standesgnade, weil er kein Papst ist, da Benedikt immer noch der Papst ist, ob er will oder nicht. Deswegen sind Entscheidungen von Franziskus nicht gültig und bindend, zumal viele, siehe Amoris Laetitia, häretisch sind. Er hat uns also nichts zu sagen!

Warum sagt es keiner laut? Aus Angst um sein Einkommen, wie bei kommerziellen Internetseiten und Blogs, wo man fürchtet, dass keine Anzeigen mit bspw. Benedikt-Memoiren oder dem Müller-Buch geschaltet werden, siehe katholisches.info oder die Spenden ausbleiben, wie bei fast allen, da die Leser wenigstens an Benedikt hängen und eine Kritik an ihm und die Darstellung der Ungültigkeit seines Rücktritts die Spendengelder verebben lassen würde. Theologen und Priester fürchten nicht nur um ihr Einkommen und das „akademische Ansehen“, was es auch sein mag, siehe Hitler-Deutschland und die Stalin-Ära, wer da alles angesehen war, sie fürchten auch als „fundamentalistische Spinner“ gebrandmarkt zu werden, sodass sie ihre Thesen dermaßen vage, schwammig und verklausuliert formulieren, siehe Klaus Obenauer oder Markus Büning, dass wirklich kein Mensch weiß, was sie wirklich meinen. Man weiß es nicht deswegen nicht, weil man zu ungebildet und dumm ist, sondern weil der Text missverständlich formuliert ist, siehe Amoris Laetitia, dass er für jede Interpretation offen bleibt und sich der Schreiber immer herauswinden kann.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass wir derzeit in der Kirche:

  • Keine Männer in leitenden Positionen mit katholischen Ansichten haben.
  • Keine Männer in leitenden Positionen mit Mut haben (No balls, sorry!).

Die Verweiblichung der Männer, über die sich Ann Barnhardt aber auch der Blogger mundabor ständig beklagen, ist eine Tatsache. Novus Ordo hat durch die hegelianische Dialektik des sowohl-als-auch des dennoch-aber-wenn-die-pastoralen-Gründe-Sie-wissen-schon-etc. nicht nur die Hirne, sondern auch das Rückgrat der Kirchenmänner aufgeweicht, da die meisten leider auch in Sünde leben, so sehen sie vieles theologisch und geistlich auch nicht. Wir müssen aber sagen, dass alle Päpste seit dem Konzil, obwohl sie gültige Päpste waren, immer mehr von der Wahrheit abirrten, dennoch versuchten sie den Zick-Zack-Kurs zwischen der überlieferten Lehre und der Neuen Religion zu wahren. Wenige haben es gemerkt, weil es dermaßen verklausuliert formuliert war und vieles auf dem Papier einen rechtgläubigen Eindruck machte. Wie verkaufte uns die Presse, aber vor allem der Vatikan, diese Päpste?

  • Johannes XXIII. war „der Gute“
  • Paul VI. war der humanistische „Konzilspapst“
  • Johannes Paul II. war „der Populäre“
  • Benedikt XVI. war „der Intellektuelle“
  • Franziskus wird auf dem Cover des Rolling Stones-Magazins abgebildet, was jeden Kommentar erübrigt.

Sie haben alle auf Franziskus hin gearbeitet, am meisten leider Johannes Paul II. und es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie demselben Netzwerk angehörten oder wenigstens von diesem gefördert wurden. Welchem Netzwerk? Einer Mischung aus Geheimgesellschaften, siehe die Pecorelli-Liste, welche viele hochstehende Hierarchen zeigt, die der Freimaurerei angehörten, aus Geheimdiensten und anderen einflussreichen Leuten, darunter sicherlich auch Satanisten und Okkultisten, denn solche gibt es auch unter den Hierarchen, wie glaubwürdige Quellen angeben: Rorate Caeli, Eponymous Flower oder Ann Barnhardt.

Das Ziel der „Franziskus-Revolution“

Was ist ihr Ziel? Die Schädigung des mystischen Leibes Christi hier auf Erden. Was ist die Kirche? Sie ist der mystische Leib Christi mit Christus als Haupt. Da Christus als Gott-Mensch nicht leidensfähig ist, da er verklärt zur rechten Vaters sitzt, so kann ihm der Teufel nichts anhaben. Deswegen wütet er gegen die irdische Präsenz des Erlösers:

  1. Gegen die irdische Kirche,
  2. Gegen die Eucharistie
  3. Gegen die Priester
Ad 1. Gegen die irdische Kirche

Da die katholische Kirche die Arche ist, welche die sündige Menschheit durch die wahre Lehre und die Sakramente retten soll, so stürzt die Versenkung dieser Arche, welcher seit dem Vat. II alle Schleusen geöffnet wurden, nicht nur Katholiken, sondern auch die ganze Welt ins Chaos, da sehr viele Seelen dadurch in die Hölle gehen, siehe Fatima, und es keine spirituelle Wehr gegen den Ansturm Satans, den Fürsten dieser Welt, gibt. Daher der enorme Anstieg des Satanismus und Okkultismus sein 1965. Die Church of Satan wurde 1966 gegründet, was kein Zufall ist.

Ad 2. Gegen die Hl. Eucharistie

Wie wir bereits schrieben, führt die Umsetzung von Amoris Latitia, wie sie, Gott sei’s geklagt, schon von der DBK vorgenommen wurde, dazu, dass unzählige sakrilegische Kommunionen gespendet und sakrilegische Beichten gehört werden, sodass:

  1. Die Empfänger dieser Sakramente eine Todsünde begehen und zwar des Sakrilegs.
  2. Die Spender dieser Sakramente, sprich die Priester, ebenfalls die Todsünde des Sakrilegs begehen.

Aber auch der eucharistische Christus, welcher wirklich, tatsächlich, wesentlich, real, substantiell und sakramental in jeder gültigen Messe unter den eucharistischen Gestalten anwesend ist, wird dadurch verunehrt und geschändet. Er wird durch die dreckigen Pfoten des sündigen Priesters in die Kloake des Gewissens des sündigen Kommunionempfängers geworfen. Es ist eine satanistische Messe mit Hostienschändung im Kleinformat.

Ad 3. Gegen die Priester

Durch das Sakrament der Priesterweihe ist Christus ontisch, d.h. seinsmäßig, mit jedem gültig geweihten Priester verbunden. Der Priester wird zu einem alter Christus – zu einem anderen Christus. Es ist Christus, welcher in diesem Priester wirkt, predigt, segnet, opfert, die Sünden vergibt. Die Priester verlängern quasi die körperliche Anwesenheit Christi in der Welt, wie sehr schön die Exerzitiengedanken oder gar eine Privatoffenbarung des belgischen Redemptoristen Pater Schrijvers CSSR Message de Jésus à son prêtre. Pensées de retraite. (Bruxelles, Ed. Universelle, 1933) theologisch korrekt darlegen. Deswegen soll ja ein Priester heilig und keusch leben, damit er dieser Ehre würdig wird, da jede seiner Sünden Christus beleidigt und verunehrt, der sich ontisch mit dem Priester vereinigt hat. Daher ist die sexuelle Sünde eines Priesters gleichzeitig ein Sakrileg, d.h. ein Gottesraub, da man Gott sein Eigentum – den Priester – raubt. Die Gnade, welche Gott durch den Priester leitet und die hauptsächlich durch die sakramentale Gnade der gespendeten Sakramente anderen, nicht dem Priester selbst, zugutekommt, lässt sich mit einem kristallklaren Bergwasser vergleichen, welches in eine Kloake gepumpt wird. Das Wasser kommt schon durch, wird aber verunreinigt durch die Sünde des Priesters. Ähnlich stellt es hl. Thomas dar (Summ. Theol. III, q. 64, a. 5, corp.):

Ich antworte, die Diener der Kirche seien wie Werkzeuge beim Spenden der Sakramente. Das Werkzeug aber wirkt nicht vermöge der eigenen Kraft, sondern auf Grund der Kraft desjenigen, von dem aus es in Bewegung oder Tätigkeit gesetzt wird. Dies ist also dem Werkzeuge unwesentlich, was es außer der Kraft, die demselben als einem Werkzeuge entspricht, an sich hat; wie es unwesentlich ist, ob der Leib des Arztes als Werkzeug der die Kunst besitzenden Seele krank oder gesund und ob die Röhre, durch die das Wasser geht, von Silber oder von Blei sei. Also wenn auch die Diener der Kirche schlecht sind, können sie gültig die Sakramente spenden.[2]

Das Sakrament ist gültig, es findet also statt, aber es ist gleichsam verdreckt. Stellen Sie sich vor Ihnen würde jemand eine Oblate mit dermaßen vor Schmutz verkrusteten Fingern reichen, dass diese Oblate selbst schmutzbeladen und verkrustet wird. Sie genießen die Oblate trotzdem, aber den Dreck gleich mit. So in etwa sind Sakramente der in Sünde lebenden Priester zu betrachten: gültig, aber nicht würdig. Wenn die Priesterehe über eine Hintertür eingeführt werden wird, wenn die Priester ihre Konkubinate legalisieren oder wenn verheiratete Männer zu Priestern geweiht werden, dann werden wir es ständig mit einer Dreckkruste zu tun haben, obwohl Christus möchte, dass seine Priester rein sind und nur ihm gehören, was die Kirche immer so sah. Diese Lösung oder eher die „Endlösung“ würde dazu führen, dass noch mehr Priester ihr Amt aufgeben würden, weil die Gläubigen nicht für „Priesterfamilien“ zahlen würden, der „Markt würde es verifizieren“ und zwar dadurch, dass die Gläubigen zu den wenigen zölibatär lebenden Priestern reisen würden. Die anderen würden über kurz oder lang Pleite gehen und sich weltliche Berufe suchen müssen, „um die Familie zu ernähren“, die sie gezeugt haben.  Wir schätzen, dass nach solch einer Änderung wohl 90% aller Katholiken die Sonntagspraxis aufgeben werden, denn verheiratet sind die meisten selbst und wollen nicht für die „Priesterfrauen“ zahlen. Die vorhandene Priesterschaft würde sich weltweit wohl um 90% reduzieren und dadurch reinigen.

Wem haben wir aber paradoxerweise die geistliche Erneuerung im nachrevolutionären Frankreich des 19 Jhdts. zu verdanken? Denjenigen Priestern, welche zuerst, entgegen der Weisung des Papstes, den Eid auf die Zivilkonstitution des Klerus (1790) geschworen hatten und dadurch zum clergé assermenté wurden. Dies betraf 24.000 von 29.000 Priestern und 21 Bischöfe von 83, wobei 10 Bischöfe sogar heirateten, wie Romano Amerio angibt.[3] Anders ausgedrückt nur 5.000 Priester und 62 Bischöfe fielen nicht vom Glauben ab, d.h. 17,3% aller Priester und immerhin 75,6% Bischöfe blieben dem Glauben treu. Durch die Revolution und die nachfolgende Kirchenverfolgung schrumpfte sich die katholische Kirche in Frankreich gesund, da die humanistischen Revolutionäre viele guillotinierte Schrumpfköpfe hinterließen, was der späteren Entwicklung der Kirche bis zum unseligen Vat. II zugutekam. Diesmal wird es viel drastischer werden und die gesamte Kirche betreffen.

Was tun?

Wie soll man diesen Beitrag positiv beenden? Halten Sie sich im Gnadenstand, opfern Sie und sühnen Sie für die Sünden, denn jemand muss das ja tun, trösten Sie den Herrn bei der Eucharistischen Anbetung, denn er ist verraten und einsam. Vielleicht wird sich Gott der gläubigen  Seelen erbarmen und die Zeit der Prüfung abkürzen? Hilary White phantasiert über die Ermordung Caesars, deren Übertragung auf Franziskus unwahrscheinlich erscheint, denn die Römer waren Männer, unsere Kardinäle sind verweiblichte Weicheier, zu keinem Kampf fähig. Zitieren wir dennoch das witzige Zitat, das Hilary White anführt, welches im Original angeführt werden wird, damit es seine Würze nicht verliert:

People are losing the spirit of the Ides of March. It’s not about just stabbing. It’s about coming together to stab in groups.

Iden des März

Sie müssen selbst etwas schreiben. Schreiben Sie Beschwerdebriefe an Ihre Ordinariate, Bischöfe, den päpstlichen Nuntius, die vatikanischen Kongregationen. Diese feigen Kirchenmänner wissen, dass Franziskus nicht ewig ist und sich irgendwann alles zum Guten ändern wird, obwohl sie nichts dazu beigetragen haben. Dann werden sie als „die heimlichen Verteidiger des Glaubens“ vor uns treten und uns vorjammern, wie schwer sie es hatten und welchen Widerstand sie im Geheimen übten. Deswegen werden sie Ihre Briefe nicht zerstören, um für die Zukunft etwas in der Hand zu haben, um sich verteidigen zu können. Ändert sich die kirchliche Wetterlage, dann werden sie von diesen Informationen Gebrauch machen, aber diese müssen erst vorliegen. Also schreiben Sie! Sie werden sich Ihren Frust vor der Seele schreiben, was schon an sich nicht schlecht ist. Sie können aber auch an die weltliche Presse schreiben. „Die Sorgen eines Katholiken“ an Peter Seewald oder Matussek vom Spiegel. Journalisten sind immer auf der Suche nach einer interessanten Human interest story, weil echte Emotionen verkaufsfördernd wirken. So hatte die New York Times zum Erhalt der Tridentinischen Messe in Holy Innocent beigetragen, da sie sinngemäß schrieb: Die Leute zahlen dafür und wollen es. Lass sie!  Schreiben Sie Leserbriefe an Die Zeit nach dem letzten Franziskus-Interview und kündigen Sie die Kündigung Ihres Abos an, falls Sie welches besitzen oder damit, dass Sie diese Zeitung nie wieder kaufen werden. Es geht darum, dass diese Leute sehen, dass man Ihnen Ihr Heiligstes mit den Füssen zertrampelt, dass man ihr Ich schädigt. Sie müssen subjektivistisch argumentieren, nach dem Motto:

„Mir ist es wichtig und ich zahle meine Kirchensteuer, ohne dass ich dafür eine Leistung erhalte“.

Falls Sie ein pensionierter Beamter sind, so haben Sie viel Zeit und den richtigen Wortschatz. Tun Sie es. Jemand muss ja. Wir sind auf uns selbst gestellt. Amen.

[1] http://www.katholisches.info/2017/03/falscher-kult-im-petersdom-oekumene-strategie-von-franziskus-welche-konfession-oder-religion-ist-nicht-wichtig/  http://www.katholisches.info/2017/03/historisch-erste-anglikanische-vesper-im-petersdom-geruechte-um-neue-liturgiekommission/

[2] http://www.unifr.ch/bkv/summa/kapitel770-5.htm

[3] Amerio, R., Iota Unum. Eine Studie über die Veränderungen in der katholischen Kirche im XX. Jahrhundert, Stuttgart 2011, 189.

Ann Barnhardt, Den Unsinn sezieren: 32 Fragen und schonungslos direkte Antworten über die katholische Kirche und Antipapst Bergoglio


http://www.wga.hu/art/v/valentin/judith.jpg

Meinem Emailfach nach und laut verschiedener Kommentarforen überall im Netz sind mehr und mehr Menschen empört und entrüstet und verlieren täglich ihren Glauben. Einer der Gründe, weswegen die Leute entrüstet sind, ist der, weil alles, was sie im konservativen oder traditionellen Flügel der Kirche lesen, zutiefst unbefriedigend und sogar irrational oder unsinnig ist und es oft bedeutet, die willentliche Aussetzung des Zweifels zu schlucken. Der Grund dafür ist die einfache Tatsache, dass fast jeder von der falschen Voraussetzung ausgeht, dass Jorge Bergoglio der Vikar Christi ist. Er ist es nicht und war es nie. Solange eine Person von einer falschen Prämisse ausgeht, kann die Realität NICHT genau erfasst werden, und die logischen Schlussfolgerungen, die aus der falschen Basisprämisse gezogen werden, werden ebenfalls falsch sein.

Beim Lesen fast ALLER Kommentare über Bergoglio und die Zerstörung der Kirche ist es so, als ob sich vor unseren Augen etwas entfaltet, das sich wie das Abwürgen eines Autos, das im Schlamm fest steckt, anfühlt – die Motoren heulen bis über die erlaubte Grenze hinweg auf, ohne eine einzige Bewegung nach vorn. Die Räder drehen durch. Weil die Grundannahme falsch ist, wird es weder in der Gegenwart noch in Zukunft Zugkraft und Vorwärtskommen geben.

Es gibt keine Hoffnung, diese Situation zu lösen, solange, bis die Grundvoraussetzung WAHR ist, nämlich dass Bergoglio weder jetzt noch jemals Papst war. Niemals.

In diesem Essay werde ich ein Frage-und-Antwort-Format verwenden. Ich werde mich bemühen, so schonungslos und direkt wie möglich zu sein. Ich hoffe, es hilft, und ermutigt dazu, es zu kopieren, nachzudrucken (ganz oder teilweise) und allgemein zu verteilen, fast als eine Art Leitfaden.

Frage 1: Was ist der Deal mit Benedikts Rücktritt?

Es ist nun durch die Mitteilung einer Gruppe homosexueller Kardinäle unter der Leitung von Kardinal Carlo Martini, die sich selbst die „St. Gallen Mafia „nennt , klar geworden, dass es bewilligt  wurde, Joseph Ratzinger zum Papst zu wählen, dass aber, wenn er nach acht Jahren noch leben sollte, er dann zurücktreten werde und wenn er es nicht täte, er dazu wahrscheinlich durch erpresserische Drohungen gezwungen sein würde.

Das Zitat des Eingeständnisses der St. Gallen Mafia hier

Zitat hier, dass die Ratzinger Wahl und das Papsttum von Kardinal Carlo Maria Martini  „vorprogrammiert“ wurden, und dass Martini Ratzinger befahl, im ARSH* 2012, zu „resignieren“.   * Anno Redeparatae Salutis Humanae = Jahr des wiederhergestellten Heils der Menschen

Frage 2: War der Amtsverzicht Papst Benedikts gültig?

Nein. Papst Benedikts Resignation war offensichtlich ungültig. Anders zu argumentieren, erfordert die willentliche Aussetzung des Zweifels.

Canon 188 besagt:
Ein Verzicht, der aufgrund schwerer, widerrechtlich eingeflößter Furcht, arglistiger Täuschung, eines wesentlichen Irrtums oder aufgrund von Simonie erfolgte, ist von Rechts wegen ungültig.

Frage 3 Welches Kriterium des Kanons 188  macht Ratzingers versuchte Resignation ungültig?

Alle der oben genannten Kriterien, ausgenommen Simonie, was Bestechung oder Ausbezahlung ist. Allerdings ist das klarste Kriterium, das ausführlich von Papst Benedikts persönlichem Sekretär und durch den klaren und objektiven Beweis von Papst Benedikts Handlungen erläutert und verdeutlicht worden ist, das Kriterium des wesentlichen Irrtums. Papst Benedikt glaubte, dass er das Amt des Papstes grundsätzlich in ein kollegiales oder synodales Amt umwandeln könne, indem er „teilweise zurücktrat“. Er glaubt, dass er vom aktiven Teil des Petrusamtes zurückgetreten sei, während er im kontemplativen Teil verbleibt. Mehr dazu später.

Zweitens wissen wir jetzt, dass die homosexuelle St. Gallen Mafia Ratzinger gravierende Angst eingeflößt hat, die sicherlich ungerecht und offensichtlich böswillig war. Nach seiner Wahl in ARSH 2005, war eines der ersten Dinge, die Papst Benedikt sagte: „Betet für mich, dass ich nicht aus Angst vor den Wölfen fliehe.“

  Frage 4: Was fürchtet Papst Benedikt? Ist er erpressbar?

Weil die Kirche so gründlich von Homosexuellen infiltriert wurde, wird JEDER PRÄLAT [d.h. Bischof, höherer Würdenträger] ohne Ausnahme mit homosexuellen Priestern unter seiner Jurisdiktion verbunden sein. Ich denke, es ist sicher zu sagen, dass jetzt jeder Kleriker nur durch ein Glied von  einem Sodomiten getrennt ist, und dass jeder Kleriker wegen der Sünde der Unterlassung verurteilt werden KANN, namentlich: “Warum hast Du nichts über…gesagt?” Sodomiten sind, per definitionem, rücksichtslose, diabolische Narzissten und haben kein Problem damit, ihre eigenen Leute unter den Bus zu stoßen, um ihre eigene Macht auszuweiten.

Frage 5: Aber andere Päpste traten früher schon zurück, nicht wahr?

Ja, andere Päpste traten zurück. Tatsächlich besuchte Papst Benedikt XVI das Grab von Cölestin V in 2007 ARSH, und sehr, sehr auffällig, ließ er seine päpstliche Stola auf dem Grab zurück, was, wie wir jetzt verstehen, ein Signal an die St. Gallen Mafia war, dass er sicher plante zu resignieren. Papst Benedikt XVI. ist ein intelligenter, fleißiger Mensch. Er studiert gründlich die Geschichte päpstlicher Resignationen und war darüber sehr gut informiert, und hat dennoch versucht, in seinen Handlungen die inkomplette Natur seiner versuchten Resignation zu kommunizieren.

Reportage von Papst Benedikt XVI.`zweifachen Besuch bei Papst Cölestins Reliquien

Frage 6: Was wäre, wenn Papst Benedikts Handlungen nach seiner versuchten Resignation anders wären?

Zuerst beschloss Papst Benedikt, den Titel „Papst“ zu behalten. Weil das Petrusamt von Jesus Christus selbst gegründet wurde, kann es nicht verändert, angepasst, modifiziert, transformiert oder in irgendeiner Weise weiterentwickelt werden, nicht einmal vom Papst selbst. So etwas wie einen „Papst Emeritus“ gibt es nicht und nur weil ein pensionierter Bischof als „Bischof Emeritus“ bezeichnet werden kann, gibt es keine Handhabe, nach der es einen „Papst Emeritus“ gäbe – wegen der Einzigartigkeit und des übernatürlichen Charakters des Papsttums. Ein Bischof ist nicht der Vikar Christi. Es kann nur einen lebenden Papst zur gleichen Zeit geben, und weil Papst Benedikts Resignation unter einem schweren Irrtum und unter der Angst, Ungerechtigkeit und Böswilligkeit zu erleiden stattfand, war seine Resignation ungültig, er hörte nie auf, Papst zu sein und behält das vollständige Petrinische Amt bis zu dem Tage, an dem er entweder verstirbt oder in Übereinstimmung mit dem Gesetz zurücktritt, was bis zum jetzigen Zeitpunkt schlicht unmöglich ist.

Kardinal Brandmüler und Bischof Siacca zuerstören beide hier den Begriff eine Papst emeritus

Johannes Paul II erklärt den Begriff eines Papst emeritus als unmöglich nach der Diagnosestellung seiner Parkinson Erkrankung

Zweitens behielt Papst Benedikt den päpstlichen Titel: „Ihre Heiligkeit“. Nur der Papst wird als „Ihre Heiligkeit“,  „Seine Heiligkeit“ angesprochen. Er entschied sich ebenfalls, seinen päpstlichen Namen zu behalten und im klaren Widerspruch zu den früheren Päpsten, die zurückgetreten waren und kehrte nicht zu seinem Taufnamen Joseph Ratzinger zurück. Indem er seinen päpstlichen Namen und seinen Titel behält, vermittelt er offenbar seine Überzeugung, dass er immer noch an dem Petrusamt beteiligt ist, das er innehat – er ist der EXCLUSIVE Inhaber des Petrusamtes. Zu argumentieren, dass dieser fleißige, gewissenhafte Mensch dies alles nur aus bloßem leichtfertigem Versehen heraus getan hat, bedarf es noch einmal der vorsätzlichen Aufhebung des Zweifels.

Drittens beschloss Papst Benedikt freiwillig, die päpstliche weiße Soutane weiter zu tragen. Nach seiner Abreise aus dem Vatikan im Februar von ARSH 2013, schickte Papst Benedikt so das deutliche Zeichen, dass er glaubte, noch Inhaber des Petrusamtes zu sein. Er wurde sofort gefragt, warum er nicht dem klaren Präzedenzfall aller früheren Päpste folgte, die zurückgetreten waren, und wieder die schwarze Soutane anlegte. Seine Antwort war atemberaubend in ihrer Unehrlichkeit. Er sagt, er trage das päpstliche Weiß, weil keine ihm passende schwarze Soutane da war. Er verkündete öffentlich seine „Resignation“ neunzehn Tage, bevor er „das Amt verließ“. Die Bemerkung, dass es in der Stadt Rom keine einzige schwarze Soutane gebe, oder niemand in Rom ihm – dem Vikar Christi  – eine schwarze Soutane innerhalb von NEUNZEHN TAGEN anfertigen könne, wenn er sie erbeten hätte, ist, sehr einfach, eine fette Lüge.

Viertens widersetzte sich Papst Benedikt allen vorherigen Präzedenzen des päpstlichen Amtsverzichtes dadurch, dass er beschloss INNERHALB DES VATIKANS zu leben. Alle früheren Päpste, die resignierten, VERLIESSEN ROM, um JEDWEDEN Anschein der Beibehaltung des Papsttums oder mögliche Verwirrung der Gläubigen bezüglich dieser Frage zu vermeiden.

So haben wir einen Mann mit der Bezeichnung „Papst“, der mit dem päpstlichen Titel „Seine Heiligkeit“ angeredet wird, der das päpstliche Weiß trägt, und im Vatikan lebt. Noch einmal, zu behaupten dass Papst Benedikt die Optik, die das vermittelt, nicht wahrnimmt, ist die willentliche Aussetzung des Zweifels.

Papst Benedikts persönlicher Sekretär, Erzbischof Georg Gänswein, bestätigt das oben Gesagte:

Seit der Wahl seines Nachfolgers Franziskus am 13. März 2013 gibt es also keine zwei Päpste, aber de facto ein erweitertes Amt – mit einem aktiven und einem kontemplativen Teilhaber. Darum hat Benedikt XVI. weder den weißen Talar noch seinen Namen abgelegt. Darum ist seine korrekte Anrede auch heute noch „Heiliger Vater“ (in Italienisch: Santità), und darum zog er sich auch nicht in ein abgelegenes Kloster zurück, sondern in das Innere des Vatikans – als sei er nur beiseitegetreten, um seinem Nachfolger und einer neuen Etappe in der Geschichte des Papsttums Raum zu geben, den er mit diesem Schritt bereichert hat um das Kraftwerk seines Gebets und Mitleidens in den Vatikanischen Gärten.

Frage 7: Ist es möglich, dass Papst Benedikt nur dumm ist?

Nein, um das zu behaupten, setzt man die willentliche Aussetzung des Zweifels voraus.

Frage 8: Warum sagt und tut Papst Franziskus Dinge, die im direkten Widerspruch zu Jesus Christus und seiner Heiligen Kirche sind. Ich dachte, dass das sei unmöglich?

“Papst Franziskus” IST NICHT DER PAPST: Jorge Bergoglio ist ein Gegenpapst, fälschlicherweise gewählt in einem ungültigen Konklave, weil Papst Benedikt niemals gültig vom Papstamt zurücktrat. Deswegen HAT BERGOLIO ABSOLUT KEINEN ANTEIL AM PETRUS AMT; EINSCHLIESSLICH DES PÄPSTLICHEN CHARISMAS DER UNFEHLBARKEIT. Als Gegenpapst ist Bergolio völlig frei, Dinge zu sagen und zu tun, die ketzerisch, apostatisch und sogar satanisch sind, weil keiner der übernatürlichen Schutzmechanismen des Papstamtes Bergoglio zugutekommt. Weil Bergoglio weder jetzt noch jemals der Papst war. Gegenpapst Bergoglio hasst Gott und Seine Heilige Kirche und ist von der Hölle beauftragt, sie zu zerstören. Alle seine Absichten gegen die Kirche sind bösartig. Er ist ein Diener Satans und führt eine satanische Agenda durch.

Frage 9: Ist Papst Benedikt XVI. nicht ein Häretiker, weil er tat, was er tat und deswegen nicht mehr länger Papst?

Papst Benedikt ist in der Tat ein Häretiker und ist nun der schlechteste Papst in der Geschichte der Kirche. Das macht sein Papstamt unerlaubt, aber immerhin gültig. Es ist absolut wesentlich, den Unterschied zwischen Erlaubtheit und Gültigkeit zu verstehen. Zu diesem Punkt möchte ich Ihnen einen exzellenten Aufsatz von Pater Brian Harrison empfehlen, verfasst im Jahr 2009 und damit völlig unbeeindruckt vom Bezug auf aktuelle Ereignisse.

„Ein häretischer Papst würde die Kirche unerlaubt, aber gültig regieren“

Frage 10: Aber würde das gleiche Konzept von “unerlaubt aber gültig” nicht auch auf Bergoglio angewendet werden können?

Absolut nicht, denn schon Bergoglios Wahl war ungültig. Die Frage von Bergoglios Häresie und Apostasie ist (nur) im Hinblick auf das Papstamt ein fraglicher Punkt, aber Bergoglio war weder jetzt noch jemals der Papst.

Frage 11: Wenn also ein Papst, der Häretiker ist unerlaubt aber gültig (regiert), bedeutet das, dass die Sedisvakantisten sich die ganze Zeit irrten?

Ja. Papst Johannes XXIII. war fast sicher Freimaurer. Paul VI, war ein wilder Sodomit und Kommunistenfreund,. Johannes Paul II. war ein Phänomenologe und küsste den satanistischen Schmöker der Muslime, den Koran, und seine sogenannte “Theologie des Leibes” ist zutiefst häretisch. Papst Benedikts Metaphysik ist so verzerrt, dass sie nicht einmal richtig „Metaphysik“ genannt werden kann, da sie sich um „Sinn“ und nicht um das „Sein“ dreht. Und doch waren alle diese Päpste, gültig, aber unerlaubt.

Frage 12: Hat Papst Benedikts verzerrte Vorstellung von der Metaphysik seine Handlungen in Bezug auf das Papsttum beeinflusst?

Ja. Papst Benedikt meint, dass das entscheidende Kriterium der Existenz von etwas sei, was es BEDEUTET, nicht was es IST. Und so meint er, dass es nicht wichtig sei, was das Papsttum IST, sondern was es BEDEUTET, und so ist es also frei, neu definiert zu werden, auch wenn diese Neudefinition das Prinzip des Nicht-Widerspruchs ablehnt. So denkt Papst Benedikt, dass er zugleich Papst sein und nicht Papst sein kann – er kann der „kontemplative Papst“ sein, aber gleichzeitig nicht der Papst sein, denn das Papsttum sei eine Sache nicht des Seins, sondern der Bedeutung.

Frage 13: Ist es möglich, dass dieser verzerrte Begriff der Metaphysik ein Anzeichen für die Dummheit von Papst Benedikt ist?

Nein. Nur weil jemand „falsch liegt“, bedeutet nicht, dass er dumm ist. In der Tat sind es intelligente Menschen, die die meisten großen Fehler machen. Sie werden nie eine Person mit Down-Syndrom finden, die die Wirklichkeit der Realität leugnet, aber es gibt Zugladungen von Genies, die es tun. Und denken Sie daran, dass Luzifer, der größte Intellekt, der von Gott erschaffen wurde, sich gegen IHN auflehnte.

 

Frage 14: Warum beharren Leute, wie Kardinal Burke darauf, zu sagen, dass Papst Franziskus kein Häretiker sei, und klagen ihn nicht der Häresie an?

Weil Kardinal Burke und so ziemlich alle anderen von der falschen Voraussetzung ausgehen, dass Bergoglio der Papst ist, und sie denken, dass sie nichts „gegen den Papst“ sagen können. BERGOGLIO IST NICHT DER PAPST. Während Kardinal Burke behauptet, dass er sehr darum bemüht ist, nichts „gegen den Papst“ zu sagen oder die Autorität des Petrusamtes zu schädigen, ist es wahr, dass EINEN MANN DER NICHT PAPST IST ALS PAPST ZU BEZEICHNEN EINES DER GEFÄHRLICHSTEN DINGE IST; DIE MAN DER GLAUBWÜRDIGKEIT UND AUTORITÄT DES PETRUSAMTES ANTUN KANN. Weiter, wenn Kardinal Burke sagt, dass er Bergoglio nicht der Häresie beschuldigt, verstellt er sich offensichtlich. In den fünf Fragen an Bergoglio stellt die erste Frage die Häresie dar, und die anderen vier Fragen stellen den Abfall dar, nämlich die Verleugnung objektiver Moral und die Ablehnung objektiver Wahrheit.

Frage 15: Könnte es sein, dass Kardinal Burke und alle anderen Angst haben?

Ja. Absolut. Man muss Kardinal Burke zugutehalten, dass er vor kurzem in einem Interview sagte, zu befürchten, von Christus im persönlichen Gericht zu stehen und gefragt zu werden, warum er unseren Herrn und die Wahrheit nicht verteidigt habe. Leider hat Kardinal Burke nicht genug Angst, weil er weiterhin versucht, mit einem Fuß in der Wahrheit Christi zu leben, und mit dem anderen in der Lüge des Bergoglianischen Gegenpapsttums, des Novusordoismus und des Deuterovatikanismus.

Frage 16: Wovor haben sie Angst? Warum spricht niemand offen darüber?

Sie haben Angst davor,

  1. Ihre Karriere oder ihren Status zu gefährden
  2. Ihren Finanzfluss zu gefährden (dies gilt für Blogger, Nachrichtenagenturen, jeden, der in irgendeiner Weise von der Kirche lebt)
  3. sich eine soziale Stigmatisation zuzuziehen und sich der sozialen Lächerlichkeit und der –Ablehnung auszusetzen (unterschätzen Sie diese Dynamik nicht!)
  4. Wegen sexueller Sünden oder finanzieller Verbrechen anklagbar und erpressbar zu sein.

Frage 17: Mehrere traditionelle Blogger, die ich lese, argumentieren, dass das Papsttum wirklich nicht so wichtig sei. Das widerspricht nicht nur dem, was ich gelehrt bekam, sondern auch dem gesunden Menschenverstand.

Das Papsttum ist äußerst wichtig. In der Tat ist es so wichtig, dass es unser Herr einführte, bevor er zu Pfingsten die Kirche gründete. Zu argumentieren, dass das Papsttum nicht wichtig ist, ist irrational, verweichlicht und explizit im Widerspruch zu den Worten und Handlungen Jesu Christi im Heiligen Evangelium und damit völlig unkatholisch.

Frage 18: Mehrere traditionelle Blogger, die ich lese, argumentieren, dass wir nicht wissen können, wer der Papst ist. Kann das richtig sein?

Nein, das ist eindeutig falsch. Die Wahrheit ist objektiv, außerhalb unserer selbst und vor allem ERKENNBAR. Wenn die Identität des Papstes nicht erkennbar ist, dann ist das Papsttum selbst irrelevant. Wenn das Papsttum selbst irrelevant ist, dann ist die Kirche irrelevant. Wenn die Kirche irrelevant ist, dann ist Christus irrelevant. Wenn Christus irrelevant ist, dann ist Christus nicht Gott. Wenn Christus nicht Gott ist, dann zählt nichts, und ich meine ABSOLUT NICHTS. Leute, die argumentieren, dass die Identität des Papstes unerkennbar ist, sind verweichlicht und unterliegen einer oder mehreren der vier Kategorien von Angst in Frage 16.

Frage 19: Mehrere traditionelle Blogger, die ich gelesen habe, argumentieren, dass der Papst nicht unser Problem ist, und wir es zukünftigen Generationen überlassen sollten. Kann das richtig sein?

Nein, das ist nicht richtig. Es ist eine Lüge aus dem Schlund der Hölle, die von weitestgehend verweichlichten Menschen verkündet wird, die die Vorstellung verleugnen, daß sie danach gefragt oder sogar von ihnen erwartet wird, ihr Kreuz aufzunehmen und mit der objektiven Realität umzugehen. Es ist die narzisstische, jugendliche Denkweise des pathologischen sich Herauswindens aus aller Verantwortung. Stellen Sie sich vor, die Apostel hätten behauptet, dass keiner von ihnen jemals wissen könne, ob Christus Gott sei oder nicht, und dass die Frage den künftigen Generationen überlassen bleiben sollte, und dass es daher unmöglich sei, den Missionsauftrag Christi zu erfüllen, geschweige denn, als Märtyrer zu sterben.

Frage 20: Mehrere traditionelle Blogger, die ich gelesen habe, argumentieren, dass das, was in der Kirche gerade geschieht, und das mit Bergoglio tatsächlich keine große Sache ist. Kann das richtig sein?

Nein, das ist sehr, sehr, sehr falsch. Unzählige Seelen gehen jeden Tag in der Hölle verloren und werden weiter in die Hölle verloren gehen, bis unser Herr in der Herrlichkeit zurückkehrt. Das ist vielleicht das wichtigste, was seit dem (apostolischen) Pfingstfest passiert ist. Um die Bedeutung der Kirche zu minimieren, die infiltriert wurde und in der ein Gegenpapst installiert wurde, der die Kirche systematisch und rasch bis auf ihre Fundamente zerstört, ist es unabdingbar wichtig, unzählige Seelen in die ewige, unendliche Verdammung zu stürzen, in der sie niemals Gott sehen werden. Wer anders argumentiert, ist über alle Maßen verweichlicht.

Frage 21: Mehrere traditionelle Blogger, die ich gelesen habe, argumentieren, dass dies alles schon früher passiert ist. Ist das richtig?

Nein, das ist absolut falsch. Nie zuvor in der Geschichte der Kirche gab es einen Gegenpapst, der die Existenz von objektiven sittlichen Normen bestritten hat, der die Existenz der Wahrheit verleugnete, und effektiv versuchte, die Zehn Gebote und die Sieben Sakramente aufzuheben, der die Existenz der Hölle leugnete, der den Missionsauftrag Jesu als sündhaft bezeichnete, der aktiv den Ehebruch und das Sakrileg schürte und dazu ermutigte. Niemals. Nicht annähernd. Nicht einmal das Arianische Schisma nähert sich dem. Wer anders argumentiert, verstellt sich.

Frage 22: Warum hat Papst Benedikt nichts gesagt oder getan?

Es ist eine Kombination aus Stolz, Schwäche und möglicher Erpressung / Zwang. Weiter: würde Papst Benedikt seine Autorität in irgendeiner Weise beanspruchen, muss er die Illegitimität seiner Resignation anerkennen und das würde ihn auf das Abstellgleis schieben.

 Frage 23: Ist  Bergoglio der Traditionellen Messe hinterher? Einige traditionelle Blogger, die ich gelesen habe, sagen Bergoglio kümmere sich weder um die eine noch um die andere Liturgie.

Ja, Bergoglio ist der Traditionellen Messe hinterher [und will sie zerstören]. Die Triebfeder hinter Bergoglio ist Satan, und Satan kümmert sich sehr, sehr, sehr stark um Liturgie, und will verzweifelt den ehrwürdigen Gregorianischen Ritus und schließlich die Liturgie des Johannes Chrysostomus und alle anderen ehrwürdigen katholischen Riten des Heiligen Opfers vom Antlitz der Erde tilgen. Die Behauptung, Gegenpapst Bergoglio kümmere sich darum nicht, ist insbesondere im Licht seiner rücksichtslosen Angriffe auf traditionelle Orden und seiner unaufhörlichen Beschimpfungen, die offensichtlich traditionellen Katholiken gelten eine Position, die die bewusste Aussetzung des Zweifels erfordert.

Frage 24: Wenn Bergoglio Summorum Pontificum aufhebt und die Messe Aller Zeiten abrogiert, was sollen die Priester tun?

Warum soll ein Priester einem Gegenpapst gehorchen? Bergoglio hat genauso viel Autorität, Summorum Pontificum  zu kippen, wie ich – nämlich KEINE. Auch hier wird die Frage aufgrund einer falschen Prämisse gestellt, nämlich dass Bergoglio der Papst sei. BERGOGLIO IST NICHT DER PAPST.

Frage 25: Welcher Weg nach vorne, von einer übernatürliche Intervention abgesehen, ist uns möglich?

Der einzige nach vorn gerichtete Weg ist es, Bergoglio als Gegenpapst zu deklarieren, ihn gewaltsam zu entfernen und dann ZU WARTEN, BIS PAPST BENEDIKT XVI. STIRBT. Falls nach der Beseitigung von Bergoglio vor dem Tod Papst Benedikts ein Konklave einberufen werden würde, wäre der darin Gewählte genau so ein Gegenpapst wie Bergoglio, egal wie rechtgläubig er auch sein mag. Der einzige Weg, dieses Chaos aufzuräumen ist, zu warten, bis Papst Benedikt XVI verstirbt. Das war es, was die Kirche nach dem Rücktritt von Papst Gregor XII. tat. Und so endete das Große Abendländische Schisma.

Frage 26: Welche Chancen gibt es, dass das ohne übernatürlichen Eingriff passiert?

Keine über Null.

Frage 27: Wie konnte das geschehen? Warum erlaubt Gott das? Liebt Er uns nicht?

Dies geschieht, weil Gott sehr wütend ist, und wir es verdient haben. Natürlich liebt er uns, aber was uns diese Situation bietet, ist die Chance, für Jesus Christus, für seine Heilige Kirche und für seinen Vikar auf Erden aufzustehen und die Wahrheit unter diesen Umständen zu erläutern, die niemals zuvor in der Geschichte der Kirche zu sehen waren. Dies ist die Chance für den Rest der Gläubigen, aufzustehen und herauszuschreien, dass die Kirche infiltriert wurde, dass der Novus Ordo aufgehoben werden muss und dass das 2. Vatikanische Konzil ein gefälschtes Konzil war, das zu Asche verbrannt und auf den Müllhaufen der Geschichte gehört.

Gott hat auch das erlaubt, weil es uns ganz genau die logische Schlussfolgerung des Modernismus, des Deuterovatikanismus und des Novusordoismus aufzeigt, ohne die das Papsttum nicht in die Hände eines offensichtlichen Apostaten gefallen wäre.

Frage 28: Ist es möglich, dass Gegenpapst Bergoglio der Antichrist oder der Falsche Prophet, der Vorläufer des Antichristen ist?

Der Antichrist? Nein. Der Vorläufer des Falschen Propheten, ja das scheint nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich.

Frage 29: Ist es möglich, dass Bergoglio ein Satanist ist?

Ja, es ist möglich.

Frage 30: Ist es möglich, dass Bergoglio dämonisch besessen ist?

Es ist eine ausgewiesene Schlussfolgerung, dass Bergoglio dämonisch bedrängt wird. Besessenheit ist möglich, aber unwahrscheinlich, da Satan keine Notwendigkeit hat, eine Person zu besitzen, die vollständig mit ihrem eigenen freien Willen an Bord der satanischen Agenda wirkt, wie es bei Bergoglio eindeutig der Fall ist.

Frage 31: Sollten wir dazu nicht schweigen? Nicht darüber sprechen, was Menschen aus der Kirche treibt? Wer möchte einer Kirche beitreten, die von Satan angegriffen wird?

Nein. Die Wahrheit, auch wenn sie schrecklich hässlich ist, ist immer authentisch attraktiv. Was Menschen (aus der Kirche Anm. d. Übers.) treibt, ist die Verweichlichung und die offensichtliche Verstellung, nicht anzuerkennen, dass Bergoglio ein Gegenpapst ist. Weiterhin führt die falsche Prämisse, dass Bergoglio der Papst sei, sofort zu der logischen Schlussfolgerung, dass die Kirche, dass Jesus Christus, und dass alles und ich meine – ALLES – falsch und irrelevant ist.

Gerade dadurch, dass die Kirche, die Messe, die Eucharistie, die Sakramente, das Papsttum und das Gesetz von Satan angegriffen werden, beweisen sie, dass sie alle wahr, gut und schön sind. Nicht nur treibt die Wahrheit der Situation die Menschen nicht weg, sondern sie inspiriert sie dazu, sich anzuschließen.

Wir aber verkündigen Christus, den Gekreuzigten, den Juden ein Anstoß, den Heiden aber eine Torheit, den Berufenen dagegen, Juden sowohl als Griechen, Christus Gottes Kraft und Gottes Weisheit; weil das Törichte, was von Gott kommt, die Weisheit des Menschen übertrifft; und das Schwache, was von Gott kommt, mehr vermag als die Menschen. 1. Korinther 1; 23-25 Allioli

Frage 32: Soll ich aufhören, zur Messe zu gehen?

ABSOLUT NICHT. Was Sie tun sollten, ist, Himmel und Erde in Bewegung zu setzen, um eine traditionelle Messe oder die Göttliche Liturgie zu besuchen und dann jeden einzelnen Tag, soweit menschenmöglich zu gehen, so viel Zeit, wie möglich vor dem Allerheiligsten Sakrament zu verbringen und häufig zur Beichte zu gehen. Tun Sie alles, was dazu nötig ist, eine gute Pfarrei oder Kapelle zu finden genau jetzt. Wenn Sie warten, bis die Rest Kirche in den vollständigen Untergrund gezwungen wird, werden Sie eine viel härtere Zeit haben. Leute, dies ist genau das, was das Gleichnis der klugen und törichten Jungfrauen aussagt. Irgendwann wird die Tür geschlossen, und wenn Sie eine der törichten Jungfrauen sind, die ohne Öl in Ihrer Lampe erwischt wurden und die sich, um etwas zu finden, darum kämpfen müssen, wird es irgendwann zu spät sein, und der Bräutigam wird die Tür schließen. Sie wurden gewarnt. Es ist offensichtlich, was geschieht. Niemand wird eine Entschuldigung haben.

Gehen Sie zu Unserem Herrn, knien Sie sich vor IHN und FLEHEN SIE IHN AN, dass Sie und Ihre Familie immer in der Lage sein werden, zur Messe zu gehen. Bitten Sie Ihn, Ihnen den Weg zu zeigen und den Weg für Sie zu erleuchten, während er den Weg der Weisen beleuchtet. Flehen Sie Ihn an, Ihre Lampe mit Öl zu füllen, und halten Sie sie immer gefüllt. Bitten Sie Maria, die Mutter der Kirche, sich für Sie einzusetzen. Bitten Sie den hl. Josef, den Schutzpatron der Universalen Kirche, Sie in die Sicherheit zu führen, wie er unseren Herrn und die Gottesmutter auf der Flucht nach Ägypten führte.

Ich hoffe das hilft

Christus, erbarme dich unser.

Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari: „Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an“ (13 von 13)


christus-pantokrator

Wir müssen Ihnen widerstehen

An diesem Punkt in Ihrer turbulenten Amtszeit als „Bischof von Rom“ kann man nicht mehr bestreiten, dass ihre Präsenz auf dem Stuhl Petri eine klare und akute Gefahr für die Kirche darstellt. Im Angesicht dieser Gefahr müssen wir fragen:

Werden Sie nicht im Geringsten beunruhigt durch den Skandal und die Verwirrung, die Ihre Worte und Taten in Bezug auf die Heilssendung der Kirche und deren Lehre über Glauben und Moral verursacht haben, vor allem im Bereich der Ehe, Familie und Sexualität?

Ist es Ihnen niemals eingefallen, dass der endlosen Applaus der Welt für die „Franziskus Revolution“ das böse Omen ist, vor dem Unser Herr so dringend warnte?: „Wehe, wenn euch die Menschen lobpreisen! Denn ihre Väter haben ebenso an den falschen Propheten getan. (Lk 6:26 Allioli)“

Haben Sie kein Empfinden für die Spaltungen, die Sie innerhalb der Kirche provoziert haben dadurch, dass Sie sich mit einigen Bischöfen von der Lehre Ihrer Vorgänger über Geschiedene und „Wiederverheiratete“ abgewendet haben gestützt auf ihre angebliche Autorität, während andere die zweitausendjährige Lehre und Praxis, die Sie bemüht sind, zu stürzen, zu halten versuchen?

Fällt Ihnen nichts zu den zahllosen sakrilegischen Kommunionen ein, die aus Ihrer Genehmigung des Empfanges der Heiligen Kommunion für objektive öffentliche Ehebrecher und Andere in „irregulären Situationen“ resultieren, und die Sie schon en masse als Erzbischof von Buenos Aires erlaubt haben?

Erkennen Sie eigentlich, dass der Empfang der Heiligen Kommunion durch Menschen, die im Ehebruch leben eine Entweihung, eine direkte Sünde gegen „den Leib des Herrn“ ist, die die Verdammung verdient, und sowohl als auch ein öffentlicher Skandal ist, der den Glauben anderer bedroht, worauf beide, Benedikt XVI und Johannes Paul II im Einklang mit ihren Vorgängern bestanden?

Glauben Sie ganz im Ernst, Sie hätten die Macht, „barmherzige“ Ausnahmen von göttlich offenbarten moralischen Geboten in „bestimmten Fällen“  zu gewähren, um sie Ihren persönlichen Vorstellungen von „Inklusion“, ihrem offensichtlich wohlwollenden Blick auf Scheidung und Zusammenleben und Ihrer falschen Vorstellung von dem, was Sie in Ihrem Brief an die Bischöfe von Buenos Aires „pastorale Nächstenliebe“ nennen, anzupassen?

Haben Sie keinerlei Respekt für die gegenteilige Lehre all Ihrer Vorgänger im Papstamt?

Schlussendlich – haben Sie keine Angst vor dem Herrn und Seinem Urteil, welches sie in Ihren Predigten und spontanen Bemerkungen ständig herabsetzen und bestreiten, und dabei sogar– exakt im Gegensatz zum Glaubensbekenntnis –  erklären, dass „der Gute Hirte…bemüht ist, nicht zu richten, sondern zu lieben?“

Wir müssen der Bewertung der oben genannten katholischen Journalisten bezüglich Ihrem irrsinnigen Bestreben der (Freigabe der) Kommunion für Menschen in amoralischen sexuellen Beziehungen beipflichten: „Diese ganze Angelegenheit ist bizarr. Anders kann man das nicht ausdrücken.“ Darüber hinaus hat Ihr gesamtes bizarres Pontifikat zu einer Situation geführt, der die Kirche niemals vorher gegenüberstand: Ein Inhaber des Petrusstuhles dessen Bemerkungen, Erklärungen und Entscheidungen Angriffe auf die Integrität der Kirche sind, gegen die sich die Gläubigen ständig wappnen müssen. Der gleiche Autor kommt zu dem Schluss: „Ich sage das mit Trauer, aber ich aber ich habe Angst, dass der Rest dieses Papsttums jetzt durch Banden von Abtrünnigen, die Last der päpstlichen Häresie, durch ein drohendes – oder offenes – Schisma verscherbelt wird. Herr, erbarme Dich.“ Doch fast die gesamte Hierarchie leidet entweder schweigend oder feiert jubelnd dieses Debakel. Aber so war es während der großen arianischen Krise des 4. Jahrhunderts, wie Kardinal Newman bemerkenswerterweise beobachtete:

„Das Bischofskollegium war seiner Berufung untreu, während die Laien Ihrem Taufversprechen treu blieben, (und) zu einer Zeit sagten der Papst, zu einer anderen Zeit der Patriarch, der Metropolit und andere Kirchenfürsten, zu mancher Zeit ganze Konzilien etwas, was sie nicht sagen sollten oder taten etwas, was die geoffenbarte Wahrheit verdunkelte und kompromittierte, während andererseits das christliche Volk unter dem Schutz der Vorsehung ohne die kirchliche Stärke von Athanasius, Hilarius, Eusebius von Vercelli und anderen großartigen einzigartigen Bekennern im Stich gelassen worden wäre.“

In dem Maße, wie wir unserem Tauf- und Firmversprechen treu bleiben, sind wir als Laien zwar unwürdige Sünder, können aber nicht schweigen oder passiv bleiben angesichts Ihrer Verwüstungen. Wir sind aus Gewissensgründen gezwungen, Sie vor unseren Mitkatholiken öffentlich zu beschuldigen, wie es die geoffenbarte Wahrheit, das göttliche – und Naturrecht sowie das kirchliche Gemeinwohl einfordert. Um die o.g. Lehre des Heiligen Thomas zu zitieren, gibt es für den Papst keine Ausnahme vom Prinzip des Naturrechts, dass Einzelne Ihre Oberen rügen können, und das sogar öffentlich, wenn es eine „drohende Gefahr des Skandals bezüglich des Glaubens“ gibt. Ganz im Gegenteil, die Vernunft selbst zeigt uns, dass der Papst mehr als jeder andere Prälat korrigiert werden muss, sogar von denen, die „vom geraden Pfad“ abweichen.

Wir wissen, dass die Kirche keine bloß menschliche Institution ist und dass Ihr von Christus Unzerstörbarkeit verheißen ist. Päpste kommen und gehen, und die Kirche wird sogar dieses Pontifikat überleben. Aber wir wissen auch, dass Gott sich herablässt, durch menschliche Werkzeuge zu arbeiten und das vor allem durch die grundlegenden und nicht ersetzbaren Mittel des Gebetes und der Buße. Er erwartet von den Gliedern der streitenden Kirche, sowohl von Klerikern als auch von Laien, eine militante Verteidigung des Glaubens und der Moral gegen Bedrohungen aus jedweder Quelle – sei diese sogar ein Papst, wie die Kirchengeschichte mehr als einmal bewiesen hat.

Bei der Liebe zu Gott und der Allerseligsten Jungfrau, der Mutter der Kirche, die Sie bekennen, zu verehren, rufen wir Sie dazu auf, Ihre Fehler und Irrtümer zu widerrufen und den immensen Schaden, den Sie der Kirche, den Seelen und der Botschaft des Evangeliums zugefügt haben, rückgängig zu machen, damit sie nicht dem Beispiel von Papst Honorius folgen- einem Helfer und Anstifter zur Ketzerei, der von einem ökumenischen Konzil und seinem eigenen Nachfolger verurteilt wurde – und damit „den Zorn des Allmächtigen Gottes und der Heiligen Apostel Petrus und Paulus“ auf sich ziehen.

Aber wenn Sie Ihre prahlerischen „Vision“ einer mehr „barmherzigeren“ und evangelischeren Kirche im Gegensatz zu der einen von Christus gegründeten, deren Lehre und Disziplin sie unter Ihren Willen zu beugen suchen, nicht aufgeben, lassen sie die Kardinäle, die den Fehler Ihrer Wahl bereuen, ihrem Bluteid [in dem sie sich verpflichten den Glauben bis zum Vergießen ihres Blutes hin zu verteidigen, Red.] die Ehr erweisen und schlussendlich fordern wir öffentlich, dass sie Ihren Kurs ändern oder das Amt, dass sie Ihnen so sorglos anvertraut haben, aufgeben

Mittlerweile sind wir verpflichtet, Ihren Irrtümern aufgrund unserer eigenen Stellung in der Kirche zu widerstehen und unsere Mitkatholiken aufzufordern, sich mit uns in diesem Widerstand zu vereinigen und alle uns zur Verfügung stehenden legitimen Mittel zu  nutzen, den Schaden, den Sie entschlossen scheinen, dem Mystischen Leib Christi zuzufügen, abzumildern. Alle anderen Rekurse sind gescheitert, kein anderer Weg ist für uns offen.

Möge Gott Erbarmen mit uns, mit Seiner Heiligen Kirche und mit Ihnen als Ihrem irdischen Haupt haben!

Maria, Hilfe der Christen, bitte für uns!

 

Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari: „Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an“ (12 von 13)


christus-pantokrator

Alle Beschwörungen ignorierend schmieden sie weiter an Ihrer „Revolution“

Während Sie Ihr Werk der Zerstörung fortführten, ignorierten Sie jedes persönliche Flehen, das an Sie gerichtet war, darunter unzählige Anfragen dahingehend, dass sie versichern, dass Amoris Laetitia nicht vom Stand der Lehre abweicht, sowohl als auch ein Dokument, das von einer Gruppe katholischer Gelehrter vorbereitet, ketzerische und fehlerhafte Sätze in Amoris identifiziert, die man sie bat zu verurteilen und zurückzuziehen. Es ist offensichtlich, dass Sie nicht die Absicht haben, brüderliche Zurechtweisung von wem auch immer zu akzeptieren, seien es auch die Kardinäle, die sie baten, die Gleichförmigkeit Ihrer Lehre mit dem unfehlbaren Lehramt zu klären.

Im Gegenteil, je mehr die Gläubigen beängstigt und alarmiert waren, desto kühner handelten Sie. Während sie Ihre programmatische Lockerung in der Praxis der moralische Lehre der Kirche bezüglich der Sexualität fortsetzten, haben Sie den Päpstlichen Rat für die Familie ermächtigt, das erste schulische „Sexualerziehungs“ Programm zu veröffentlichen, das jemals vom Heiligen Stuhl verbreitet worden war. Der Laienverband, der sich erhob, den Glauben gegen Ihren Ansturm von zersetzenden Neuheiten angesichts des allgemeinen Schweigens der Hierarchie zu verteidigen, hat eine Zusammenfassung dieses schrecklichen Lehrplanes veröffentlicht, der eklatant die beständige Lehre der Kirche bezüglich der Zurückweisung jedweder Form von explizitem schulischen Sexualkundeunterricht verletzt:

  • Übergabe der Sexualerziehung der Kinder an Erzieher, während die Eltern gleichsam daraus entlassen werden.
  • Das Versagen sexuelle Verhaltensweisen, wie Unzucht, Prostitution, Ehebruch, Verhütung, homosexuelle Aktivitäten und Selbstbefriedigung als objektiv sündige Handlungen, die die Liebe im Herzen zerstören und denjenigen von Gott trennen, zu benennen und zu verurteilen.
  • Das Versagen, die Jugend vor der ewigen Trennung von Gott (der Verdammung) durch ein Praktizieren schwerer sexueller Sünden zu warnen. Die Hölle wird nicht einmal erwähnt.
  • Das Versagen, zwischen lässlicher Sünde und Todsünde zu unterscheiden.
  • Das Versagen über das Sechste und Neunte oder irgendein anderes Gebot zu sprechen.
  • Das Versagen, über das Sakrament der Beichte als Weg zur Wiederherstellung der Beziehung zu Gott nach Begehen von Todsünden zu lehren.
  • Einen gesunden Sinn für Scham zu missachten, wenn über den Körper und Sexualität gesprochen wird.
  • Mädchen und Jungen zusammen in einer Klasse zu unterrichten.
  • Über den „Prozess der [sexuellen] Erregung“ zu sprechen.
  • Explizit sexuelle Bilder und solche, die Sex suggerieren in Arbeitsmappen zu verwenden (hierhier, and hier).
  • Empfehlungen für verschiedene explizit sexuelle Filme als Sprungbretter zur Diskussion ….
  • Das Versagen über Abtreibung als sehr schwerwiegendes Übel zu sprechen, sondern nur zu erwähnen, dass sie „eine starke psychische Schädigung“ verursacht.
  • Die Jugendlich verwirren, in dem man Phrasen wie „sexuelle Beziehung“ dafür verwendet, nicht den sexuellen Akt, sondern eine Beziehung, welche die ganze Person im Blickpunkt hat, zu charakterisieren.
  • Von „Heterosexualität“ als etwas zu sprechen, dass „entdeckt werden“ muss.
  • Als Beispiel für eine begabte berühmte Person einen prominenten Homosexuellen zu benennen.
  • Das „Dating“ Paradigma als Schritt in Richtung Ehe zu unterstützen.
  • Den Zölibat nicht als höchste Form der Selbsthingabe, der die Bedeutung der menschlichen Sexualität darstellt, zu betonen.
  • Das Versagen, die Lehre Christi über die Ehe zu erwähnen.

Der gleiche Verband stellt fest, dass der Lehrplan „Normen, die von ebendemselben Päpstlichen Rat verkündet wurden, verletzt“. Ein weiterer Laienverband protestiert dagegen, dass er (der Lehrplan) häufigen Gebrauch von explizit sexuellen und moralisch verwerflichen Bildern macht, während er (gleichzeitig) versäumt, die katholische Lehre mit ihren elementaren Quellen der Zehn Gebote und dem dem Katechismus der Katholischen Kirche klar zu identifizieren und daraus her zu erklären. Er kompromittiert die Unschuld und Integrität der jungen Menschen, welche der rechtmäßigen Fürsorge ihrer Eltern anvertraut ist. Die Laienanführer der katholischen Familienbewegung haben ihn zu Recht als „durch und durch unmoralisch“, „völlig unangemessen“ und „ziemlich tragisch“ gebrandmarkt. Wie einer von ihnen erklärte: „Eltern dürfen sich keiner Illusion hingeben: das Pontifikat von Papst Franziskus markiert die Kapitulation der Vatikanischen Autoritäten gegenüber der weltweiten sexuellen Revolution und bedroht direkt ihre eigenen Kinder.“

Aber diese radikale Abkehr von der früheren Lehre und Praxis ist ausschließlich nur im Einklang mit den Neuartigkeiten von Amoris zu sehen, die, während sie komplett die traditionelle Lehre der Kirche ignoriert – der Lehre, dass die Eltern und nicht die Lehrer in den Klasssenräumen die Hauptverantwortung für die notwendige Aufklärung ihrer Kinder in diesem höchst sensiblen Gebiet tragen, und Sorge tragen, nicht in „Details abzusteigen“ sondern vielmehr „solche Heilmittel einzusetzen, die den doppelten Effekt des Öffnens der Tür zur Tugend der Reinheit und des Verschließens der Tür zum Laster erzeugen –  „die Notwendigkeit für Sexualerziehung “ in „Bildungseinrichtungen “ verkündet.

Ihre „Revolution“ ist aber kaum auf sexuelle Angelegenheiten beschränkt. Sie haben vor kurzen eine Komission, darunter sechs Frauen, einberufen, das Thema der weiblichen „Diakone“ zu studieren, das bereits von einer vatikanischen Kommision im Jahre 2002 untersucht wurde. Diese Komission schlussfolgerte, dass der Diakonat zusammen mit dem Priestertum und dem Episkopat zum geweihten Klerikerstand gehört und dass so genannte „Diakonissen“ in der frühen Kirche nicht geweihte Diener [ministri Red.], sondern nur kirchliche Helfer mit höchstens so viel Autorität wie Nonnen waren, die „begrenzte Dienste für Frauen“ durchführten, aber sicher nicht Taufen oder Hochzeiten. Die Diakonissen würden also in Ihren Augen nicht mehr als in klerikale Gewänder verkleidete Frauen sein, da Frauen unmöglich irgendeinen Grad des Weihesakraments empfangen können.

In dem Maße, wie Sie fortfahren den Respekt gegenüber der völligen Ernsthaftigkeit und dem übernatürlichen Charakter der sakramentalen Ehe zu untergraben, bereiten Sie die Maximierung des Respektverlustes des bereits drastisch missachteten männlichen Priestertums vor. Was kommt als nächstes? Vielleicht eine „Entspannung“ der apostolischen Tradition des klerikalen Zölibates, von der Sie schon erklärten, sie sei „auf meiner Agenda“

Und nun, wo sich Ihre Revolution weiter beschleunigt, bereiten Sie sich für Ihre Abreise im Oktober nach Schweden vor, wo Sie an einem gemeinsamen „Gebet“ mit einem verheirateten luterischen „Bischof“ teilnehmen werden, dem Chef des Abtreibungs- und Homoehe-freundlichen Lutherischen Weltbundes, um „der so genannten Reformation, die von Martin Luther ins Leben gerufen wurde, zu „gedenken“ .

Es ist unvorstellbar, dass ein römischer Pontifex die Erinnerung an diesen Wahnsinnigen ehren könnte, den zerstörerischsten Häretiker in der Geschichte der Kirche, der die Einheit der Christenheit zerschlug und den Weg für endlose Gewalt und Blutvergießen und den Zusammenbruch der Moral in ganz Europa öffnete. Wie Luther berühmt-berüchtigterweise erklärte: „Wenn ich Erfolg in der Beseitigung der Messe habe, dann will ich glauben, dass ich den Papst vollständig bezwungen habe. Wenn der frevelhafte und verfluchte Gebrauch der Messe überwunden ist, dann wird das Ganze fallen“ Es ist bemerkenswert ironisch, dass der Erz-Häretiker, den Sie mit Ihrer Anwesenheit zu ehren beabsichtigen, diese Worte in einem Brief an Heinrich VIII. aussprach, der alle in England ins Schisma führte, weil der (damalige) Papst seinen Wunsch nach Scheidung und „Wiederverheiratung“ einschließlich des Zugangs zu den Sakramenten nicht aufnahm.

Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari: „Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an“ (11 von 12)


christus-pantokrator

„Ausnahmen“ des Moralischen Gesetzes können nicht begrenzt werden

Merkwürdigerweise, wie auch immer, scheint Ihre neuartiges moralisches Kalkül nicht auf die anderen Sünden angewendet zu werden, die Sie ständig verurteilen, während Sie dabei sorgfältig die Grenzen der politischen Korrektheit beachten. Nirgendwo, zum Beispiel, weisen Sie auf „komplexe Umstände“ oder „Grenzen, die die Verantwortung und Schuld verringern“ hin, die die Mafiosi entschuldigen würden, die Sie rhetorisch en masse exkommunizierten und vor der Hölle warnten. Die Reichen verurteilen Sie als Blutsauger. Haarsträubender Weise klagen Sie sogar die treuen Katholiken der „Sünde der Wahrsagerei“ und der „Sünde des Götzendienstes“ an, weil sie die „Überraschungen Gottes“ – so bezeichnen Sie Ihre Neuartigkeiten – nicht akzeptieren wollen.

Ihr gesamtes Pontifikat scheint auf die Erklärung einer Amnestie für Sünden des Fleisches zentriert zu sein, diejenigen Sünden, die mehr als jede andere Sünde, wie Unsere Liebe Frau von Fatima warnte, Seelen in die Hölle schicken. Was lässt Sie denken, dass den moralischen Dschinn-den Flaschengeist, den Sie aus der Flasche rausließen, und das Sie den „Gott der Überraschungen“ nennen, nur auf die moralischen Vorschriften beschränkt werden kann, auf deren Anwendung Sie überaus rigide zu harren scheinen? Ausnahmen für das eine, ausnahmslose moralische Gesetz zu kreieren führt zur Aufhebung aller Gesetze. Ihre Neuerungen greifen die Grundlage des Glaubens an und drohen, das gesamte Gebäude der Moral der Kirche „wie ein Kartenhaus“ zusammenfallen zu lassen – genau das, was treue Katholiken Ihre Meinung nach erreichen wegen Ihres angeblichen „Rigorismus“ und der Bindung an „kleinkarierte Regeln“.

Doch solche offensichtlichen Konsequenzen missachten Sie. Als Sie nach Ihrem Grund zur Gegnerschaft gegenüber den „Ultra Konservativen“, damit sind die rechtgläubigen Bischöfe und Kardinäle gemeint, gefragt wurden, erwiderten Sie mit der sorglosen Arroganz, die ein Markenzeichen Ihrer Kirchenregierung ist:

„Sie machen Ihren Job und ich mache meinen. Ich möchte eine Kirche, die offen ist, die versteht, die verwundete Familien begleitet. Sie sagen zu Allem Nein. Ich gehe vorwärts ohne über meine Schulter zu blicken“

In einer erstaunlichen Zurschaustellung von hochmütiger Verachtung für die Kirche, zu deren Haupt Sie gewählt wurden, wagten Sie zu sagen:

„Die Kirche folgt manchmal selbst einer harten Linie, sie fällt in die Versuchung, einer harten Linie zu folgen, in die Versuchung, nur die moralischen Regeln zu betonen, die viele Menschen ausschließen.“

Niemals vorher hat ein Papst erklärt, dass er persönlich dem Mangel der Kirche an Offenheit und Verständnis und ihrer „Versuchung“ eine „harte Linie“ der Moral, die Leute ausschließt, einzunehmen, abhilft. Solch alarmierend anmaßenden Äußerungen geben zu dem deutlichen Eindruck Anlass, dass Ihre unerwartete Wahl eine fast apokalyptische Entwicklung darstellt.

Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari: „Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an“ (10 von 12)


christus-pantokrator

Eine „Pastorale Praxis“ im Krieg mit dem Lehramt

Sie haben als die einzig richtige Interpretation von Amoris Laetitia ein moralisches Kalkül abgesegnet, das in der Praxis die gesamte Moralordnung unterminieren würde, nicht nur die Normen der Sexualmoral, die sie offensichtlich versuchen zu untergraben. Für die Anwendung von wirklich jeder moralischen Norm kann eine „Undurchführbarkeit“  aufgrund einer talismanartigen Beschwörung von „komplexen Umständen“ die von einem Priester oder einem Bischof in der „pastoralen Praxis“ „erkannt“ werden, während die Norm als allgemeine Regel fromm als unverändert  und unveränderbar verteidigt wird.

Das nebulöse Kriterium der „Einschränkungen, die Verantwortung und Schuld verringern“ könnte auf alle Arten von gewöhnlichen Todsünde angewendet werden, einschließlich dem (nicht ehelichen) Zusammenleben – das sie schon mit einer „wahre Ehe“ verglichen haben – „homosexuellen Partnerschaften“ – deren Legitimierung Sie sich verweigert haben, entgegenzutreten – und Empfängnisverhütung, zu der Sie unglaublicherweise erklärten, sie sei moralisch zulässig, um die Übertragung von Krankheiten zu verhindern, was der Vatikan später als Ihre Ansicht in der Tat bestätigte

So würde die Kirche „in bestimmten Fällen“ in der Praxis dem widersprechen, was sie in den Prinzipien der Moral lehrt. Das bedeutet einen praktischen Umsturz des Moral Prinzips. Inmitten der „Schein“ Synode, aber ohne auf Sie Bezug zu nehmen verurteilt Kardinal Robert Sarah zu Recht eine solch fadenscheinigen fehlenden Zusammenhänge zwischen moralischen Vorschriften und ihrer „pastorale Anwendung“:

„Die Idee, das Lehramt in eine hübsche Kiste zu packen, wobei die pastorale Praxis von ihm abgetrennt wird – ein Lehramt, das sich hin zu den Umständen, Moden und Leidenschaften weiterentwickeln könnte– ist eine Form der Häresie, eine gefährliche schizophrene Pathologie.“

Und dennoch, wie Sie es gerne haben wollten, basierend auf der „Unterscheidung“ örtlicher Priester oder Bischöfe, können bestimmte Leute, die im objektiven Zustand des Ehebruches leben für subjektiv unschuldig erachtet werden und zur Heiligen Kommunion zugelassen werden, ohne jegliche Verpflichtung ihr Leben zu bessern, obwohl sie wissen, dass die Kirche lehrt, dass ihre Beziehung ehebrecherisch ist. In einem kürzlich erschienenen Interview hat der renommierte österreichische Philosoph Josef Seifert, ein Freund Johannes Paul II. und einer der vielen Kritiker von Amoris, deren privates Ersuchen für eine Korrektur oder das Zurückziehen des Dokumentes Sie ignoriert haben, öffentlich die moralische und pastorale Absurdität dessen, was Sie jetzt ausdrücklich genehmigen, festgestellt:

„Wie soll das umgesetzt werden? Soll der Priester zu dem einem Ehebrecher sagen: „Sie sind ein guter Ehebrecher. Sie sind im Stand der Gnade. Sie sind eine sehr fromme Person, so dass sie meine Absolution erhalten, ohne Änderung ihres Lebens und sie können die heilige Kommunion erhalten.“ Und wenn ein anderer kommt, wird (der Priester) sagen: „ Oh sie sind eine wirklicher Ehebrecher. Sie müssen zuerst beichten. Sie müssen Ihren Lebenswandel widerrufen und ihr Leben ändern und dann können Sie zur Heiligen Kommunion gehen“. Wenn aber ein anderer [Ehebrecher] kommt, dann sagt [der Priester]: ‚Oh, Sie sind ein wirklicher Ehebrecher. Sie müssen beichten. Sie müssen Ihrem Lebenswandel widersagen. Sie müssen Ihr Leben ändern und dann können Sie zur Kommunion gehen‘“.

„Ich meine, wie soll das funktionieren? ….Wie kann ein Priester ein Richter der Seele sein (und) sagen, daß der eine ein richtiger Sünder und der andere nur ein unschuldiger, guter Mann ist? Ich denke, dass scheint völlig unmöglich zu sein! Einzig ein Priester, der eine Art der Seelenschau wie Pater Pio besäße, könnte möglicherweise so etwas sagen, aber er (Pater Pio) würde so etwas nicht sagen…“

Mit Ihrem Lob und Ihrer Zustimmung suggerieren die Bischöfe von Buenos Aires sogar, dass die Kinder dadurch leiden werden, dass ihren geschiedenen und „wiederverheirateten“ Eltern im Weiteren nicht mehr erlaubt sein wird, ihre sexuellen Beziehungen außerhalb der Ehe fortzusetzen, während sie (gleichzeitig) das Allerheiligste Altarsakrament entweihen. Ein kasuistischer Verteidiger Ihrer Abkehr von der gesunden Lehre mutmaßt, dass das bedeutet, dass Ehebruch nur eine lässliche Sünde sei, wenn ein Partner im Ehebruch „gezwungenermaßen“ die ehebrecherische sexuelle Beziehung fortführt, weil der andere Partner damit droht, die Kinder zu verlassen, wenn er (der andere) nicht zur sexuellen Befriedigung bereit sei. Nach dieser moralischen Logik würde jede Todsünde, eingeschlossen Abtreibung zur lässlichen Sünde nur deswegen werden, weil eine Partei damit droht, die ehebrecherische Beziehung dann zu beenden, wenn die Sünde nicht begangen wird.

Schlimmer noch sogar – wenn das möglich wäre – wagen es, die Bischöfe von Buenos Aires unter Berufung auf Ihre Neuheiten zu behaupten, dass Menschen die weiterhin habituell in ehebrecherischen sexuellen Beziehungen engagiert sind, in der Gnade wachsen werden, während sie sakrilegisch die Heilige Kommunion erhalten.

Sie haben weniger eine „Änderung der Disziplin“ als eine radikale Umwandlung der zugrundeliegenden moralischen Lehre ausgeklügelt, die schlussendlich eine Form der Situationsethik in der Kirche institutionalisieren würde die allgemein verbindliche, objektive moralische Vorschriften zu bloßen allgemeinen Regeln dadurch reduzieren würde, dass angeblich durch unzählige subjektive „Ausnahmen“ auf der Basis von „komplexen Umständen“ und „Beschränkungen“ Todsünden zu lässlichen Sünden oder bloßen Fehlern minimiert werden, die kein Hindernis für die Heilige Kommunion mehr darstellen.

Aber der inkarnierte Gott hat keine dieser „Ausnahmen“ erlaubt, als er mit seiner göttlichen Autorität anordnete: „Ein jeder, der sein Weib entlässt, und eine andere heiratet, der bricht die Ehe, und wer eine vom Manne Entlassene heiratet, bricht die Ehe“. [nach Allioli Red.] Jeder.

Außerdem, wie die Kongregation für die Glaubenslehre unter Johannes Paul II in der Ablehnung des „Kasper Vorschlags“, der die ganze Zeit ganz klar schon Ihr Vorschlag war, erklärte:

„Diese Norm (öffentliche Ehebrecher von den Sakramenten auszuschließen) ist keineswegs eine Strafe oder eine Diskriminierung der Geschiedenen und Wiederverheirateten, sondern spricht vielmehr eine objektive Situation an, die in sich selbst den Empfang der heiligen Kommunion unmöglich macht.“

Das heißt, die Kirche kann niemals denen, die im Ehebruch leben, erlauben, so behandelt zu werden, als ob ihre amoralischen Verbindungen als wahre Ehen gelten würden, sogar auch dann nicht, wenn die Partner im Ehebruch in unplausibler Weise behaupten, subjektiv unschuldig zu sein, während sie wissentlich in Verletzung des unfehlbaren Lehramtes der Kirche leben. Der daraus resultierende Skandal würde den Glauben der Menschen sowohl an die Unauflöslichkeit der Ehe, als auch an die reale Gegenwart Christi in der Eucharistie aushöhlen und definitiv zerstören. Mit Ihrer vollen Zustimmung jedoch haben die Bischöfe von Buenos Aires die Mahnung Johannes Paul II. in Familiaris consortio abgelehnt, dass, „wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen werden, die Gläubigen in den Irrtum und die Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.“

Genau in diesem Moment der Geschichte der Kirche führen Sie daher die Gläubigen „in den Irrtum und die Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe.“ Tatsächlich sind Sie entschlossen, Ihren verirrten Willen der Kirche aufzuzwingen, dass Sie in Amoris (Nr. 303) es wagen zu behaupten, das Gott selbst die fortgesetzten sexuellen Beziehungen der geschiedenen „Wiederverheirateten“ duldet, wenn diese in ihren „komplexen“ Umständen nichts Besseres tun können:

„Doch dieses Gewissen kann nicht nur erkennen, dass eine Situation objektiv nicht den generellen Anforderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch aufrichtig und ehrlich das erkennen, was vorerst die großherzige Antwort ist, die man Gott geben kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit entdecken, dass dies die Hingabe ist, die Gott selbst inmitten der konkreten Vielschichtigkeit der Begrenzungen fordert, auch wenn sie noch nicht völlig dem objektiven Ideal entspricht.“

Dadurch, dass Sie in Ihrem Brief an die Bischöfe von Buenos Aires ausdrücklich die Heilige Kommunion für ausgewählte öffentliche Ehebrecher erlauben, untergraben Sie auch die Möglichkeit der konservativeren Bischöfe die traditionelle Lehre der Kirche beizubehalten. Wie können Bischöfe in Amerika, Kanada und Polen, zum Beispiel, weiterhin auf der 2000jährigen kirchlichen Disziplin bestehen, die untrennbar mit der geoffenbarten Wahrheit verbunden ist, wenn Sie mit der Autorität Ihrer „apostolischen Exhortation“ in Buenos Aires davon dispensiert haben? Auf welcher Grundlage werden diese Bischöfe angesichts einer Flut von Einsprüchen stehen, jetzt, wo Sie die Basis der Tradition unter ihren Füßen entfernt haben?

Zusammenfassend erklären Sie jetzt nach Jahren der kunstvollen Zweideutigkeit bezüglich der Stellung der öffentlichen Ehebrecher zu Beichte und Heiliger Kommunion genau so kunstvoll den angeblichen Sturz der Lehre und Praxis der Kirche durch den Einsatz eines „vertraulichen“ Briefes, von dessen Durchsickern sie gewusst haben müssen. Dieser Brief, den Sie als Antwort auf ein Dokument aus Buenos Aires sendeten, ist ein Teil des von Ihnen geführten Prozesses, den Sie seit der Schanden-„Synode über die Familie“ ankündigten.

Wie der katholische Intellektuelle und Autor Antonio Socci schrieb: „Es ist das erste Mal in der Geschichte der Kirche, dass ein Papst einen Umsturz des moralischen Gesetzes unterschrieben hat.“ Kein früherer Papst hat jemals eine solche Schandtat begangen.