Tridentinische Messe (für Februar) für alle Wohltäter am 17. März um 6.30.


Le Barroux Msza

Am 17. März findet in der Abtei Le Barrou um 6.30 wieder eine Messe für unsere Wohltäter statt:

Herr J.C.

Herr R. A.

Frau K. H. de C.

Herr U.M.

Herr M.S.

Herr T. R.

Herr F.A.

Herr G.F.

Frau G.M.

Frau K.W.B.

Frau S. H.

J.S.Y

Frau C-M R. S.

Frau G.S.

Frau M.G.

Schwester M.E.

Wenn Sie erfahren wollen, wie gut Sie bei Gott angeschrieben sind bzw. wie es um Ihre derzeitige Heiligkeit steht, dann spenden Sie uns etwas und warten ab. Die Diagnostik verläuft wie folgt:

  • Große unerwartete Probleme mit Menschen, Geld, Elektronik, Unfälle etc. – sieht gut aus.
  • Mittlere unerwartete Probleme s.o. – noch ausbaufähig.
  • Keine Probleme, alles läuft glatt – Sie sollten sich langsam Sorgen machen.

Es ist wirklich genau umgekehrt als Calvin sagte: das fehlende Wohlergehen in den weltlichen Dingen kann ein Zeichen der Auserwählung sein, nicht umgekehrt. Anders formuliert, wenn Sie, wie bei einer Radarfalle, eine bestimmte Geschwindikgeit überschreiten und Sie der Heiligkeit sich zu nähern beginnen, lässt Gott dem Teufel den Raum, dass er Sie züchtigt. Theologische Begründung? Bitte sehr! In der Summ. Theol. q. 64, a.4 können wir folgendes nachlesen:

[Respondeo dicendum:] Ich antworte, daß die Engel in der Mitte stehen zwischen Gott und den Menschen. Die göttliche Vorsehung aber schließt dies in sich ein, daß sie das Wohl der niedrigeren Geschöpfe durch die höheren besorgt. Das Wohl des Menschen nun wird von Gott gefördert: 1. Dadurch daß der Mensch zum Guten angetrieben, und 2. dadurch daß er vom Übel abgehalten wird; und das thut Gott schicklicherweise durch die guten Engel. Dann wird das Wohl des Menschen jedoch auch mittelbar gefördert, nämlich durch die Übung im Kampfe mit den Gegnern; und das besorgt Gott durch die bösen Engel, indem dadurch sogleich dargethan wird, wie die Natur selber der Teufel in der Hand Gottes noch zu etwas nützen kann. […] Da nun die Menschen bis zum letzten Tage um ihr Heil kämpfen, so stehen ihnen die guten Engel hier auf Erden bei und die bösen bekämpfen sie bis zum Gerichte. Das hindert aber nicht, daß schon jetzt einige der Teufel ihre Wirksamkeit betreffs der Menschen in der Hölle ausüben, indem sie jene quälen, die sie verführt haben; sowie einige Engel zum Troste der Guten im Himmel thätig sind. […].

Die bedeutet, dass Gott den Teufel als unseren Sparring-Partner zulässt, damit wir dadurch wachsen und je mehr wir uns geistlich entwickeln und je mehr Gnade von Gott erhalten, desto mehr wachsen unsere geistlichen Gegner, im Sinne der ausgleichenden Gerechtigkeit. Denn nicht jeder Amateur-Boxer kämpft gleich gegen einen Klitschko.  Deswegen widerfahren guten Menschen schreckliche und unverhoffte Dinge, wobei die Heiden um uns herum immer sagen können: „Wo ist ihr Gott“ und wir uns manchmal dasselbe fragen, die Frage: „Wofür das schon wieder“ vorangestellt. Aber so ist es nunmal: Viel Feind, viel Ehr! Sie wollen doch nicht wie ihr Pfarrer um die Ecke enden oder wie die DBK entscheiden. Und umsonst gibt es nichts in diesem Leben und im geistigen Leben schon gar nicht. Die Gnade ist zwar frei, aber wir müssen mit ihr zusammenarbeiten, sonst gäbe es nur Prädestination und keinen freien Willen, wie bei Calvin.

Es ist also demnach möglich, dass Sie nach einer Spende an uns irgendwelche Widrigkeiten erfahren werden und am Tag oder im Augenblick der Messe auch.  Natürlich nicht alle, nicht immer und Sie erfahren auch sehr viel Gnade. Anfänger und Sünder schüttet Gott gleichsam mit seinen Gnaden zu, wenn man fortschreitet wird es härter, da wir erwachsen werden. So ist es nun mal und Sie sind hiermit gewarnt.

messe_lue

 

Benefactores nostri im Monat Januar 2017


benefactores-nostri

Unsere Wohltäter im Januar 2017

Am 7 Februar wurde die Liste mit den Wohltätern des Monats Januar der beiden Blogs abgeschlossen, für die am 26 Februar in der Abtei Le Barroux um 6.30 eine Tridentinische Messe gelesen wird.

Die Initiale der Spender des deutschsprachigen Blogs Tradition und Glauben lauten wie folgt:

Frau K. H. De C.

Herr M.S.

Herr R. A.

Frau G.S.

Herr A. F.

Frau C-M. R. S.

Herr S.J.J.S.Y.

Frau M.B.

S. M.E.

Wir bedanken uns bei allen. Vergelt’s Gott!

In diesem Kontext ist es erwähnenswert, dass der Teufel wirklich die Tridentinische Messe haßt, was der Schreiber dieser Zeilen immer dann erfährt, wenn er zu einer fährt, denn er muss mindestens 1 Stunde 30 Minuten fahren, insgesamt sind es dann 3 Stunden und seine Begleitung erfährt es auch. Es türmen sich unerklärliche Schwierigkeiten, kleinere und größere Katastrophen treten ein, unerwartete kurzzeitige Krankheiten, es sind zwar nicht die 10 ägyptische Plagen auf einmal, sondern kleinere, boshafte, dämonische Quälerei. Ist es denn nicht möglich, dass man es sich einbildet? Nein, denn bestimmte Ereignisse treffen wirklich kurz davor ein und der Bezug zu der darauffolgenden Messe ist natürlich eine Interpretationssache. Der Schreiber dieser Zeilen ist schon mehrmals im Leben zu irgendwelchen „religiösen oder theologischen“ Fortbildungen regelmäßig hingefahren, er nahm auch an kanonisch irregulären Tridentinischen Messen teil. Irgendwelche Vorkommnisse? Fehlanzeige, es passierte nichts oder er kann sich nicht daran erinnern, so kann auch nichts wirklich Schlimmes vorgefallen sein. Was ist also wirklich gnadenbringend? Die Tridentinische Messe aber kanonisch regulär in der Kirche, nicht bei FSSPX, nicht bei den Sedisvakantisten nichts sonstwo.  Schauen Sie sich Papst Franziskus an? Was hat er fast als erstes unterbunden und seine Gefolgsmänner auch? Die vielen Tridentinischen Messen, welche der Orden der Franziskaner der Immakulata überall zelebrierte. Das ist die eigentliche Gnadenquelle und Franziskus und seine Berater wissen es ganz genau.

Wir glauben leider, dass Franziskus vorhat irgendwie Summorum pontificum per Fußnote außer Kraft zu setzen, was schon seitens eines Bischofs in Rockford,  in Forli  oder in Florenz.  Freuen wir uns solange wir noch können, dass es Orte wie Le Barroux gibt, wo die Überlieferte Messe zelebriert wird und sollten Sie an einem Ort wohnen, wo Ihnen keine Teilnahme möglich ist, so können Sie, falls Sie uns etwas spenden, bei jeder Messe für unsere Wohltäter in Le Barroux berücksichtigt werden. Wenn das nichts ist?!

Benefactores nostri im Monat Dezember 2016


benefactores-nostri

Unsere Wohltäter im Dezember 2016

Die nächste Heilige Messe in überlieferten Ritus für unsere Redaktion und unsere Wohltäter findet am 12 Januar um 6.30 in Le Barroux statt. Wir bedanken uns sehr herzlich für die Großzügigkeit unserer folgenden deutschsprachigen Leser:

  1. Frau A.H.
  2. Frau C-M R.S.
  3. Frau B.M.
  4. Frau M-L B.
  5. Herr C.H.
  6. Frau G.N.
  7. Herr R.L.
  8. Frau G.M.
  9. Herr G.H.
  10. Frau A.S.
  11. Frau G.S.
  12. Herr R.A.
  13. Herr U.M.
  14. Herr W. P.
  15. Herr L.K.
  16. Herr M.S.
  17. Herr S. G.
  18. Herr M.B
  19. Herr J.C
  20. Herr Th. R.
  21. Frau K. H. De C.
  22. Herr G.F
  23. M.E.

Wir bedanken uns sehr bei all denen, die unserem Spendenaufruf nachgekommen sind.

Wir erinnern daran, dass man bevor man spendet,

  1. die Intention erwecken sollte: „Ich betrachte diese Spende als Almosen,
  2. welches ich als ein Ablasswerk einsetze, um

a. meine zeitlichen Sündenstrafen zu tilgen oder

b. dieses Ablasswerk für die Seelen im Fegefeuer zu opfern“.

Dies bedeutet im Klartext, dass, wenn Sie diese o.a. Intention erwecken, Sie von der Spende an uns auch geistlich profitieren. Es geht dabei also nicht nur ums Geld, sondern auch um Ihr Seelenheil, da Sie durch Almosen, aber auch durch andere Ablasswerke nach der Lehre der Kirche, Ihre künftige Fegefeuerstrafe verkürzen können. Sie können auch etwas für die Armen Seelen tun, an die heutzutage wirklich kaum jemand denkt.  Denn wenn Sie im Fegefeuer sitzen, nützt Ihnen das zu Lebzeiten ausgegebene Geld, auch für gute und wohltätige Zwecke nicht, wenn Sie es nicht mit der Intention Ihre zeitlichen Sündenstrafen zu tilgen, ausgegeben haben. Praktisch sieht es genauso aus: eine Geldüberweisung, aber die Intention macht den Unterschied. Denken Sie also nicht nur an uns, sondern auch an sich selbst, wenn Sie uns etwas überweisen. Auf diese Art und Weise denkt man nicht:

„Ich verliere etwas, weil ich Geld überweise“,

sondern

„Ich gewinne etwas, dadurch dass ich meine zeitlichen Sünden tilge und schon jetzt meine Strafe im Fegefeuer verkürze“.

Denn realistisch müssen wir damit rechnen, dass wir, die wir, Gott gebe es, im Gnadenstand sterben, ins Fegefeuer kommen, um der Gerechtigkeit Gottes für alle zeitlichen Sündenstrafen Sühne zu leisten. Wir werden das Thema der täglichen Ablassgewinnung noch vertiefen, wollen es aber auch im Kontext der Spende ansprechen, damit Sie selbst davon in der Ewigkeit profitieren können.

Benefactores nostri im Monat November 2016


benefactores-nostri

Unsere Wohltäter im November 2016

Am 7 Dezember wurde die Liste mit den Wohltätern des Monats November der beiden Blogs abgeschlossen, für die am 16 Dezember in der Abtei Le Barroux um 6.30 eine Tridentinische Messe gelesen wird. Wir stellen unsere Zahlen für beide Blogs wie folgt ins Netz:

Polnischer Blog Deutscher Blog
Pani B.D Herr M. S.
Pani B.G Herr M.G
Pani U.P Frau P.C.C.
Pani M.Z. Frau K. H. de C.
Pan T.M. Herr R.A.
Frau G. S.
Herr U.M.
S. M.E
Wejścia: 19.758 Zugriffe: 10.934
Goście: 5955 Gäste: 3359
Procent darczyńców:

0,085%

Prozent der Wohltäter:

0,23%

Insgesamt beide Blogs:

Wejścia/ Zugriffe [Anzal der geklickten Beiträge]: 30.692

Goście/ Gäste [Anzahl der IP-Adressen]: 9314

Darczyńcy/Wohltäter: 13

Procent/Prozent aller Leser, die etwas gespendet haben: 0,14% (also 99,86% haben es nicht)

Wir bedanken uns bei allen. Vergelt’s Gott!

Ab 8. Dezember wird neu für die eventuelle Januar-Messe für Dezember-Spender gesammelt, falls die 17 € zusammenkommen.  Wie man sehen kann, ist die Anzahl der Spender wirklich sehr übersichtlich und wir lassen alle, die diesen Blog seit längerer Zeit lesen, ohne ihn irgendwie zu unterstützen mit ihrem Gewissen allein. Das Fegefeuer ist lang und schmerzlich und man kann doch tatsächlich die zeitlichen Sündenstrafen durch Almosen abtragen, falls man nicht glaubt, dass dieser Blog eine finanzielle Unterstützung verdient hatte.

Tja, wir machen wirklich uneigennützig weiter.

Tridentinische Messe (für November) für alle Wohltäter am 16. Dezember um 6.30.


Le Barroux Msza

 

Dank der Großzügigkeit der Leser unser beiden Blogs sind die 17 € für eine Tridentinische Messe in Le Barroux zusammengekommen, sodass diese am 16 Dezember um 6.30 Uhr stattfinden wird.

Bedacht werden alle:

  • Mitarbeiter der beiden Blogs
  • alle Wohltäter, welche vom 7. November bis zum 7. Dezember uns etwas gespendet haben oder spenden werden.
  • Wollen Sie bei der Dezember-Messe berücksichtigt werden, dann müssen Sie entweder etwas bei uns veröffentlichen (keinen Kommentar) oder uns etwas spenden.

Auch für den Fall, dass Ihre Initiale hier nicht erscheinen sollten oder für den Fall, dass es zu Buchstabenfehler kommt, z.B. H statt J etc., so werden Sie dennoch, falls Sie etwas gespendet haben, in der Messe berücksichtigt werden, da

  1. Gott es weiß, er gespendet hat,
  2. der zelebrierende Priester die Intention: „Für alle Wohltäter und Mitarbeiter der Blogs …“ erweckt (vielleicht liest er auch vom Zettel ab, wir wissen es nicht, wir sind nicht dabei)
  3. der Teufel weiß es auch, da er nachweislich manchen unserer Leser das Spenden unmöglich macht und sie quält.

ad 3.

Sollten Sie:

  • partout keine Spende per Paypal tätigen können, weil das System streikt oder Ihnen widersinnige Informationen gibt (wir haben Screeshots erhalten, die es beweisen),
  • sollten Sie eine kleine, mittlere oder größere Katastrophe am Tag der Spende, am Tag der Messe oder kurz davor erfahren,
  • sollten Sie in den o.a. Tagen einen unerklärlichen Streit mit Ihren Mitmenschen bekommen,
  • soll Ihnen anderes widerfahren,

dann freuen Sie sich, denn Sie sind auf dem Weg der Heiligkeit und der Teufel möchte dem entgegenwirken. Und bitte nicht jammern, wir sind schließlich im geistlichen Krieg!

Dabei spielt der Betrag keine Rolle, eine unserer polnischen Leserinnen spendet einen Beitrag, von welchem nach den Umrechnungs- und Paypalgebühren weniger als 2 € übrigbleibt und hat mit die stärksten Anfechtungen von denen wir wissen. Denn es gibt nichts umsonst. Sollten Sie keine Anfechtungen erfahren, dann sollten Sie wieder gründlich beichten und sich auf den Weg der Heiligkeit machen, denn da kann etwas nicht stimmen. Bei diesen Zeiten der Dunkelheit sollten die wenigen, verbliebenen Katholiken noch mehr leuchten, was der Teufel natürlich zu verhindern suchen will.

Sie sollten sich in die Lage eines Opositionellen in einem totalitären System versetzen (das wir ja seit Franziskus in der Kirche immer mehr haben). Wenn Sie also gegen das „System“  – d.h. die Mächte der Finsternis – wirken, dann wird das „System“ sie verfolgen. Wenn sich aber seiner Zeit im Kommunismus jemand dessen rühmte, dass er sehr oppositionell ist , jedoch aber:

  • sein Telefon nicht abgehört wurde,
  • seine Briefe nicht gelesen wurden ,
  • sein Haus und er selbst dauernd nicht überwacht wurde,
  • er nicht von seinem Arbeitsplatz entlassen wurde,
  • seine Haustiere nicht vergiftet wurden,
  • er nicht ständig  von dem Sicherheitsdienst vorgeladen wurde,
  • er nicht verhaftet wurde,
  • er nicht ins Gefängnis kam

dann kann er nicht soooo „oppositionell“ gewesen sein, wie er angab.

„Ein anständiger Bürger sitzt im Gefängnis“,

soll Joseph Stalin gesagt haben und ein anständiger Christ wird verfolgt: von der Welt, vom Fleisch, vom Teufel.

Sollten Sie also austesten wollen, wie Ihr Ansehen bei den Mächten der Finsternis steht, dann spenden Sie uns etwas und warten ab. Es kann auch nichts passieren oder etwas sehr Vorteilhaftes auch im weltlichen Bereich, wenn es Gottes Wille ist und er die Dämonen zurückhält. Aber nach unserer Erfahrung geschieht es wie bei Hiob:

  • zuerst die Heimsuchung,
  • dann die Belohnung.

hiob

Also

  1. spenden
  2. den Teufel ärgern
  3. Wohltaten oder Katastrophen abwarten
  4. sich nicht entmutigen lassen. Amen.

 

Le Barroux mass

Benefactores nostri im Monat Oktober 2016


benefactores-nostri

Unsere Wohltäter im Oktober 2016

Am 7 November wurde die Liste mit den Wohltätern des Monats Oktober der beiden Blogs abgeschlossen, für die am 30 November in der Abtei Le Barroux um 6.30 eine Tridentinische Messe gelesen wird.

Die Initiale lauten wie folgt:

Frau B.D.

Herr L. K.

Herr M.F.

Frau G.S.

Frau M. Z.

Frau K. H. de C.

Frau U.P.

Frau K.B.

Frau B.G.

Herr Th. R.

Herr R. A.

Frau R. H.

Herr Th. M.

S. M. E.

Wir bedanken uns bei allen, besonder bei jenen, die besonders großzügig waren. Vergelt’s Gott!

Da die 17 € für die Messe in Dezember bereits zusammengekommen sind, so wird es eine geben. Wollen Sie in der Dezember-Messe mitberücksichtigt werde und uns unterstützen, dann können Sie uns etwas spenden oder wenigstens für uns beten.

Statistisch gesehen hatten wir auf beiden Blogs  23.577 Aufrufe, d.h. so oft wurden unsere Beiträge aufgerufen, was aus 7483 IP-Adressen geschah, was bedeutet, dass wir insgesamt 7483 Leser hatten, von denen die meisten mehr als einen Beitrag gelesn hatten. 14 Personen haben etwas gespendet (etwas mehr als in andren Monaten), was ganze 0,187% aller unserer Leser ausmacht. Wenn wir uns beschweren, dass nur 2% aller Kardinäle gegen Amoris Laetitia öffentlich protestiert hat bzw. ihre Dubia vorgelegt hat, genau genommen waren es 1,89%, dann sieht die praktische Umsetzung der Theorie bei unseren Lesern  nicht viel besser aus. 99,9% unserer Leser liest unsere Beiträge ohne irgendetwas dafür zu tun oder ihre Herstellung in irgendeiner Weise zu unterstützen. Tja.. Geld macht uns zwar weder frommer, noch intelligenter, noch gelehrter, es ermöglicht aber bestimmte Bücher und Programme zu kaufen, um noch effizienter zu arbeiten.

Wir wollen aber nicht nörgeln, sondern uns über diese 0, 187% (ja, Sie haben richtig gelesen, es ist ein Zehntel eines Prozents) freuen.

Tridentinische Messe (für Oktober) für alle Wohltäter am 30. November um 6.30.


Le Barroux Msza

 

Dank der Großzügikeit der Leser unser beiden Blogs sind die 17 € für eine Tridentinische Messe in Le Barroux zusammengekommen, sodass diese am 30 November um 6.30 Uhr stattfinden wird. Dies ist zugegeben recht spät, aber auf den Termin haben wir keinen Einfluß, obwohl wir sie am 21 Oktober bestellt haben. Da aber November der Monat der Messen für Verstorbene ist, so gab es früher wahrscheinlich keinen freien Termin. Wie auch immer, wir freuen uns.

Bedacht werden alle:

  • Mitarbeiter der beiden Blogs
  • alle Wohltäter, welche vom 7. Okboter bis zum 7. November uns etwas gespendet haben oder noch spenden werden.
  • Wohltäter, die nach dem 7. November etwas spenden, werden in der Dezembermesse bedacht werden, welche nach dem 7 Dezember stattfinden wird, falls die Spenden sich einfinden werden.

Die Intitialen der Oktober-Spender werden am 7 November bekanntgegeben werden.

messe_lue

 

Wollen Sie am eigenen Leibe erfahren, wie hoch Sie in der „Gunst“ der Mächte der Finsternis stehen, dann spenden Sie uns etwas. Wenn Sie Anfechtungen und Katastrophen erfahren werden, dann ist mit Ihnen alles Bestens, falls nicht, dann aus der weltlichen Sicht „Glückwunsch“, aber Ihre Heiligkeit ist durchaus noch ausbaufähig. Unsere Leser beider Blog berichten von interessanten Vorkomnissen, die uns in unserer Mission bestärken. Wo der Teufel am meisten Widerstand bietet, da muss man entlanggehen, koste es, was es wolle.

Wollen Sie nicht oder können Sie nicht uns spenden, dann beten Sie für uns.

Vergelt’s Gott!