The Dictator Pope – keine Pflichtlektüre


Medieval_Monsters__3274907k

Als der Schreiber dieser Zeilen letzte Woche für einen Tag siech daniederlag, so war er doch in der Lage das zurzeit vielbesprochene Buch The Dictator Pope für 7 € nochwas als Ebook zu lesen.  Wenn Sie regelmäßig katholisches.info, onepeterfive, Hilary White, eponymous flower, Rorate Caeli und uns lesen, dann brauchen Sie dieses Buch nicht, denn es besteht zu 90% aus Presseberichten, die woanders veröffentlicht wurden. Wenn Sie darüberhinaus noch gut Italienisch können und die italienischen Blogs lesen, dann brauchen Sie es überhaupt nicht, denn Sie wissen ja alles. Für jemanden aber, der die Nachrichten und die Ereignissen des jetzigen, Gott sei’s geklagt, Pontifikats nicht dermaßen verfolgt, ist es eine gute Lektüre, um die Frage zu beantworten:

„Was wollen denn diese bösen Katholiken von diesem guten, armen Menschen?“

Anscheinend gibt es noch Menschen, die ein gutes Bild von Franziskus haben, eher in der Welt, aber immerhin. Ein großes Manko dieses Buches ist die fehlende Abdeckung der argentinischen Zeit von Bergoglio, denn die Gleichung Bergoglio der neue katholische Perron, ist wirklich zu kurz gegriffen. Es soll dort wirklich sehr schwere Vorwürfe in Sachen de sexto gegen Bergoglio selbst geben, wir haben selbst ein paar Ideen, die vieles erklären, aber wir wollen nicht wieder in diesem Schmutz herumwühlen. Hilary White deutete etwas an, Ann Barnhardt ebenfalls, vielleicht schreiben Sie etwas. Marcantonio Collona, ein Pseudonym, ist tatsächlich der Meinung, dass viele Kardinäle Bergoglio im guten Glauben gewählt haben, dass er die Kirche erneuere. Wir glauben, dass sie ihn deswegen gewählt haben, damit er die Kirche zerstört, was man von der St. Gallen Mafia sicherlich behaupten kann. Es scheint aber immer noch sehr feige und zurückgezogene Katholiken im Vatikan zu geben, was uns wirklich freut. Es freut uns, dass es überhaupt Katholiken gibt, wennauch nur feige. Über diese redet Edward Pentin in seinem hörenswerten Beitrag (auf Englisch) und das ist wirklich Insiderwissen, anders als bei Colonna. Die Aussagen von Pentin decken sich leider mit unseren Ansichten über den Vatikan und das, was der Informator von Ann Barnhardt sagt. Ein Sumpf mit ein paar hinterbliebenen Feiglingen, die die Sache aussitzen.

Wenn jemand auf die deutsche Fassung des Buches The Dicator Pope wartet, so kann er es sich durchaus als Ebook holen oder das Geld eher Bedürftigen spenden, denn er findet ja alles im Internet, wenn er natürlich will und Zeit hat.

Advertisements

Ein Gedanke zu “The Dictator Pope – keine Pflichtlektüre

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s