Der Fall Müller oder warum „die Wirklichkeit beißt“? (2 von 3)


6a00d8341c464853ef019103d9935c970c-500wi

Der Fall Müller

Die o.a. Punkte 1. (ungläubig), 2. (kein spirituelles Leben) und 3. (Machtinteresse) lassen sich im Falle von Gerhardt Ludwig Müller gut belegen. Er promovierte 1977, also am nachkonziliaren Höhepunkt des Chaos‘ bei Lehmann zum Thema: Kirche und Sakramente im religionslosen Christentum. Bonhoeffers Beitrag zu einer ökumenischen Sakramententheologie, was wirklich alles sagt.[1]  Dann habilitierte er zum Thema Gemeinschaft und Verehrung der Heiligen. Geschichtlich-systematische Grundlegung der Hagiologie und wurde 1986 Dogmatiker in München, wo wohl Ratzinger, der mittlerweile in Rom angekommen ist, ein gnädiges Auge auf ihn warf. Müller setzte sich für die damals Moderne und häretische Befreiungstheologie ein[2] und wurde 2002 Bischof von Regensburg.

Seine Häresien

In seinem Buch Die Messe aus dem Jahre 2005 bezweifelt er als katholischer Bischof die Wesensverwandlung, indem er schreibt:

„… In Wirklichkeit bedeuten Leib und Blut Christi nicht die materiellen Bestandteile des Menschen Jesus während seiner Lebenszeit oder in der verklärten Leiblichkeit. Leib und Blut bedeuten hier vielmehr Gegenwart Christi im Zeichen des Mediums von Brot und Wein, die im Hier und Jetzt sinnengebundener menschlicher Wahrnehmung kommunizierbar wird.“

Dies geht auf die Leugnung des historischen Christus im sakramentalen Christus hinaus, wogegen die Lehre der Kirche in dem Berengar vorgeschriebenen Glaubensbekenntnis (Synode von Rom 1059) behauptet:

„Ich, Berengar, … erkenne den wahren und apostolischen Glauben und belege jede Häresie mit dem Anathema, insbesondere jene, derentwegen ich bisher beschuldigt wurde: sie wagt zu behaupten, das Brot und der Wein, die auf den Altar gelegt werden, seien nach der Konsekration lediglich ein Sakrament und nicht der wahre Leib und das wahre Blut unseres Herrn Jesus Christus; auch könnten sie nicht sinnenhaft – es sei denn allein im Sakrament – mit den Händen der Priester berührt oder gebrochen oder mit den Zähnen der Gläubigen zerrieben werden. […] Autorität festzuhalten überliefert und mir bestätigt hat: daß nämlich das Brot und der Wein, die auf den Altar gelegt werden, nach der Konsekration nicht nur ein Sakrament, sondern auch der wahre Leib und das wahre Blut unseres Herrn Jesus Christus sind und sinnenhaft – nicht nur im Sakrament, sondern in Wahrheit – mit den Händen der Priester berührt und gebrochen und mit den Zähnen der Gläubigen zerrieben werden […];“ (DH 690)

„Ich, Berengar, glaube von Herzen und bekenne mit dem Mund, daß das Brot und der Wein, die auf den Altar gelegt werden, durch das Geheimnis des heiligen Gebetes und die Worte unseres Erlösers substanzhaft in das wahre, eigene und lebendig machende Fleisch und Blut unseres Herrn Jesus Christus verwandelt werden und nach der Konsekration der wahre Leib Christi, der von der Jungfrau geboren wurde, der, für das Heil der Welt geopfert, am Kreuze hing und der zur Rechten des Vaters sitzt, und das wahre Blut Christi sind, das aus seiner Seite vergossen wurde, nicht nur durch das Zeichen und die Kraft des Sakramentes, sondern in der Eigentlichkeit der Natur und der Wahrheit der Substanz. […]“   (DH 700)

Ferner schreibt Papst Clemens VI. (1351): im Brief an Mekhithar, dem Katholikos der Armenier folgende katholische Glaubenssätze vor:

  1. Der Leib Christi ist nach den Worten der Konsekration der Zahl nach derselbe wie der Leib, der von der Jungfrau geboren und am Kreuz geopfert wurde. (DH 1083), vgl. (DH 1253, 1640, 1651, 1866, 2535)

In den nachfolgenden Worten wird die Anwesenheit Christi in der Eucharistie von Müller nur symbolisch oder metaphorisch verstanden:

„… so haben wir jetzt Gemeinschaft mit Jesus Christus, vermittelt durch das Essen und Trinken des Brotes und des Weines. Schon allein im zwischenmenschlichen Bereich vermag etwa ein Brief die Freundschaft zwischen Menschen darzustellen und beim Empfänger sozusagen die Zuneigung des Adressaten zu veranschaulichen und zu verleiblichen.“

„Dieses natürliche Wesen von Brot und Wein wird von Gott verwandelt in diesem Sinn, dass das Wesen von Brot und Wein nun darin besteht, die Heilsgemeinschaft mit Gott anzuzeigen und zu realisieren….“[3]

Dagegen sprechen die Kanones über das Sakrament der Eucharistie des Konzils von Trient eine andere Sprache:

Kan. 1. Wer leugnet, daß im Sakrament der heiligsten Eucharistie wahrhaft, wirklich und substanzhaft der Leib und das Blut zusammen mit der Seele und Gottheit unseres Herrn Jesus Christus und daher der ganze Christus enthalten ist, vielmehr sagt, er sei lediglich wie in einem Zeichen bzw. Abbild oder der Wirkkraft nach in ihm: der sei mit dem Anathema belegt [vgl. *1636 *1640].

Kan. 8. Wer sagt, man esse den in der Eucharistie dargereichten Christus nur geistlich und nicht auch sakramental und wirklich: der sei mit dem Anathema belegt [vgl. *1648].

Papst Pius XII. stellt in Humani generis (1950) fest:

„Es fehlen auch nicht solche, die behaupten, die Lehre von der Transsubstantiation müsse, da sie sich auf einen veralteten philosophischen Begriff von Substanz stütze, so verbessert werden, daß die wirkliche Gegenwart Christi in der heiligsten Eucharistie auf einen gewissen Symbolismus zurückgeführt werde, da ja die konsekrierten Gestalten nur wirksam Zeichen der geistigen Gegenwart Christi und seiner innigsten Verbindung mit den gläubigen Gliedern im mystischen Leibe seien.“…  (DH 3891) (vgl. DH 4411)

Dies schreibt aber keine ungebildete „Unschuld vom Lande“, sondern ein katholischer Theologieprofessor und der Bischof von Regensburg. Verbreitet Müller Häresien? Ja, das tut er wenigstens im Sinne einer sententia haeresim proxima. Warum hat man denn einem Mann mit solchen Ansichten trotzdem zum Bischof von Regensburg und später zum Präfekten der Glaubenskongregation berufen? Nicht trotzdem, sondern deswegen, damit er schön die nachkonziliare Linie hält.

In seinem Buch Katholische Dogmatik für Studium und Praxis aus dem Jahre 2003 leugnet Müller die immerwährende Jungfräulichkeit Mariens,[4] indem er schreibt:

„Es geht nicht um abweichende physiologische Besonderheiten in dem natürlichen Vorgang der Geburt (wie etwa die Nichteröffnung der Geburtswege, die Nichtverletzung des Hymen und der nicht eingetretenen Geburtsschmerzen), sondern um den heilenden und erlösenden Einfluss der Gnade des Erlösers auf die menschliche Natur, die durch die Ursünde ‚verletzt’ worden war. … Der Inhalt der Glaubensaussage bezieht sich also nicht auf physiologisch und empirisch verifizierbare somatische Details[5]

Müller leugnet hier expressis verbis die Jungfräulichkeit Mariens während der Geburt (in partu), welche eine fordauernde Lehre der Kirche ist. So schreibt Leo I. der Große in seinem Brief Brief »Licet per nostros« an Julian von Kos, 13. Juni 449:

Obwohl nämlich die Geburt des Herrn dem Fleische nach gewisse Eigentümlichkeiten hat, durch die sie die Anfänge der menschlichen Verfaßtheit übersteigt, sei es, weil er allein [aus dem Heiligen Geist] von der unversehrten Jungfrau ohne Begehrlichkeit empfangen und geboren wurde, sei es, weil er so aus dem Schoße der Mutter hervorgebracht wurde, daß sowohl die Fruchtbarkeit gebar als auch die Jungfräulichkeit fortdauerte, (DH 299)

Der Papst Hormidas schrieb in seinem Brief »Inter ea quae« an Kaiser Justin, 26. März 521 wie folgt:

(Kap. 10) Die Eigentümlichkeit des Sohnes Gottes aber Christi, daß … in den letzten Zeiten das Wort Fleisch wurde und unter uns wohnte [vgl. Joh 1,14], wobei sich die beiden Naturen ohne irgendeine Vermischung im Schoß der heiligen Jungfrau und Gottesgebärerin Maria so einten, daß er, der vor den Zeiten Sohn Gottes war, Sohn des Menschen wurde und in der Zeit nach Art des Menschen geboren wurde, indem er bei der Geburt den Schoß der Mutter öffnete und die Jungfräulichkeit der Mutter kraft der Gottheit nicht versehrte. (DH 368)

Diese Lehre wird außerdem noch woanders bestätigt (DH 571, 572,  619, 681, 801, 852)

In der jüngeren Zeit in der Konstitution »Cum quorumdam hominum«, 7. Aug. 1555, welche sagt:

[In der Absicht,] alle und die einzelnen zu ermahnen, die bisher behaupteten, lehrten oder glaubten, […] oder daß dieselbe seligste Jungfrau Maria nicht wahre Gottesmutter sei und nicht immer in der Unversehrtheit der Jungfräulichkeit verblieben sei, nämlich vor der Geburt, in der Geburt und fortwährend nach der Geburt, (DH 1880)

Eine Verwerfung der Jungfräulichkeit während der Geburt (in partu) ist doch eine Verwerfung der immerwährenden Jungfräulichkeit Mariens, da sie, hätte sie während der Geburt die Jungfräulichkeit verloren, keine Jungfrau nach der Geburt geblieben wäre. Und jemand mit solchen Ansichten wurde zum Präfekten der Glaubenskongregation gewählt! Sicherlich könnte man die Aufzählung der müllerschen Häresien fortsetzen, denn es ist unmöglich, dass jemand in solch wichtigen Bereichen wie Mariologie und Eucharistie-Lehre irrt, in anderen Bereichen völlig orthodox ist. Wir lassen es jedoch, denn solche Expertisen anzustellen wäre die Aufgabe der Glaubenskongregation gewesen und zwar vor der Berufung Müller auf Bischofsamt oder vor seiner Berufung zum Präfekten der CDF. Vielleicht hat es sogar jemand gemacht, die Expertise ist jedoch im Papierkorb verendet.

Seine Persönlichkeit

Während seiner Zeit in Regensburg zeigte er sich als ein Machtpolitiker, der dann zuschlug, wenn es ihn nichts kostete. Siehe das Seminar der Piusbruderschaft in Zaitzkofen. Er hat auch einen verurteilten pädophilen Priester erneut eingesetzt, wobei er nachweislich um dessen Vergangenheit wusste.[6]

Es folgte im Jahre 2011, ein Jahr vor der Beförderung nach Rom also, eine interessante Aussage. In einer Laudatio für den protestantischen Landesbischof Dr. Johannes Friedrich sagte Bischof Müller am 11. Oktober 2011:

„Auch die Christen, die nicht in voller Gemeinschaft der Lehre, der Heilsmittel und der apostolisch-bischöflichen Verfassung mit der katholischen Kirche stehen, sind durch Glaube und die Taufe gerechtfertigt und in die Kirche Gottes als Leib Christi voll eingegliedert.“[7]

Die letztere Aussage widerspricht dem katholischen Kirchenverständnis und sogar dem konziliaren Lumen Gentium. Nicht einmal nach Vat. II kann man so etwas behaupten, denn, logisch gefragt, wie können sie „in die Kirche voll eingegliedert sein“, wenn sie „nicht in voller Gemeinschaft … stehen“. Entweder sie stehen und sind eingegliedert oder sie sind nicht eingegliedert und stehen nicht.  Es ist doch sowohl logisch als auch theologisch Unsinn. Wir haben also einen Geistlichen, der Häresien verbreitet, Pädophile schützt und über keine Gradlinigkeit verfügt, sowie im Umgang mit Menschen sehr ungeschickt ist, ganz gelinde formuliert. Der Schreiber dieser Zeile lernte einen Priester aus Regensburg kennen, welcher ihm erzählte, dass Müller extrem zickig und launisch reagiert, völlig ich-zentriert und unberechenbar ist, alles persönlich nimmt und dadurch regiert, dass er seine Leute leidvoll anschreit. Ja, Müller sieht recht cholerisch aus und zusammen mit seiner imposanten Körpergröße von fast 2 Meter, kann er schon bedrohlich wirken. Wie aber alle großen Männer kann er nicht kämpfen, weil er sich wohl niemals körperlich durchsetzen musste. Es stellt sich die Frage, warum Benedikt ihn überhaupt berief. Wir haben die folgende Hypothese:

  • er war ein Deutscher,
  • er war einigermaßen „orthodox“, im postkonziliaren Sinn natürlich,
  • er ist eine imposante, körperlich-männliche Erscheinung,
  • er kann laut schreien,
  • er wird Benedikt gegenüber loyal gewesen sein,
  • er ist recht aggressiv.

Da Ratzinger selbst eine recht feminine Erscheinung war und ist, so kann er sich durchaus zu großen, starken Männern hingezogen fühlen, da er sich von ihnen eine Stärke erhofft, über die er selbst nicht verfügt. Diese Rechnung ging aber für Benedikt nicht auf, weil er unerwartet, wohl auch für sich selbst, am 28. Februar 2013 zurücktrat, so konnte Müller nur ein Jahr von der Gunst Benedikts profitieren. Was danach folgte war nur Feigheit, Schweigen und Katzbuckeln und deswegen sind wir immer amüsiert und irritiert, wenn unsere Freunde oder wenigstens (noch?) nicht Feinde von katholisches.info gerade Müller als den deutschen Helden darstellen, den guten, orthodoxen „Konservativen“, der dem dahinscheidenden Benedikt die Nibelungentreue hält. Hilary White ist derselben Meinung, siehe die beigefügten Bilder. Es werden noch sicherlich viele Resümees von Müllers Amtszeit folgen, aber unter dem Strich lässt sich sagen, dass er wirklich nichts tat, um Franziskus zu stoppen. Man erzählt sich, dass er es war, der die vier Dubia Kardinäle zum Schweigen überredete, denn keine weiteren Schritte sind ihrerseits gefolgt, indem er mit dem Schisma drohte.[8] Steve Skojec meinte sogar, dass Müller an einem Stockholm Syndrom leide und deswegen nichts gegen Franziskus unternimmt. Wir glauben jedoch, dass Müller keine katholischen Ansichten hatte, Karriere machen wollte und wie andere in der Kurie erpressbar war und ist, wovon seine jüngste Aussage bei einem Klassentreffen zeugt:

Differenzen zwischen mir und Papst Franziskus gab es nicht“, sagt Kardinal Müller, der in Finthen geboren und aufgewachsen ist. Auch in Sachen „Amoris Laetitia“, dem Schreiben, in dem Franziskus mehr Spielraum im Umgang mit wiederverheiraten Katholiken eingeräumt hatte, und in dem er nicht in allen Punkten die Zustimmung des Kurienkardinals Müller fand, habe es keinen Streit gegeben, so Müller. Bedauerlich allerdings sei es gewesen, dass Papst Franziskus vor wenigen Wochen drei seiner Mitarbeiter entlassen habe. „Das waren kompetente Leute“, sagt er.

Vielleicht sagt er sogar die Wahrheit. Differenzen zwischen ihm und Bergoglio gibt es nicht, weil sie beide „an diesen Bullshit nicht glauben“, um es mit Ann Barnhardt zu formulieren. Es ist doch wirklich wundersam, wie die konservativen Katholiken die Wirklichkeit leugnen. „Benedikt der Gute“, Müller „der Konservative“, siehe katholisches.info und nicht nur sie, fast die gesamte prolife Bewegung denkt wie sie. Ist es wirklich die Sehnsucht nach dem starken Mann, der alles ins Lot bringt? Sind es finanzielle Interessen seine Spender und Unterstützer nicht zu vergraulen, welche die Ratzinger/Müller Bücher verlegen oder kaufen? Wir glauben das Letztere. Denn, wenn der hart arbeitende Kirchensteuer zahlende deutsch-österreichische Katholik nicht einmal Ratzinger/Benedikt und Müller hat, dann hat er wirklich nichts. Ja, dies stimmt leider, es gibt nichts nur eine häretische Einöde soweit das Auge reicht. Wäre man vielleicht gleich nach dem Konzil auf die Strassen gegangen, hätte die säkularisierten Kirchen beschützt, nach dem Motto:

„Ich zahle die Kirchensteuer, ich verlange!“

dann wäre es vielleicht anders geworden, nicht nur in Deutschland. Ja, ja, hätte, wäre, sollen sein….

Nicht feige sein: kämpfen!

Und was können wir daraus lernen? Dass Müller wirklich alles verloren hat. Keine Ansichten, keine Karriere, keine Arbeit, keine Würde. Wir wollen auch nicht andeuten, welchen Körperteil Müller Bergoglio hingehalten hatte, denn nach den jüngsten Vorgängen im Gebäude der Glaubenskongregation,[9] könnte man diese Metapher durchaus wörtlich nehmen. Ist dieser Ausdruck nicht zu stark? Nein, weil Abertausende von Menschen buchstäblich den Glauben verlieren, vielleicht in die Hölle kommen werden und es war Müllers Aufgabe für diese zu kämpfen. Er hat nichts getan! Er hat sich dem häretischen Papst nicht entgegengestellt! Das ewige wohlergehen der Seelen ist ihm gleichgültig! Weil er wohl an keine Hölle und keine Unsterblichkeit der Seele glaubt! Er ist schuld an dieser Misere, wenigstens sehr mitschuldig. Warum wurde er denn entlassen? Weil eine neue Fassade aufgebaut wird. Es wurde kein Ricca, Tagle oder Paglia an die Spitze der Glaubenskongregation berufen, weil man immer noch den Schein wahren möchte, indem man von Innen heraus alles aushöhlt. Es wird Schicht für Schicht abgebaut werden, wie in den 50 Jahren zuvor. Bergoglio wird auch nicht ex cathedra verkünden, dass es keinen Gott gibt. Er wird hin und her wedeln, verwirren, Sand in die Augen streuen, ab und zu etwas fast Frommes sagen, damit die Restkatholiken, während sie abgeschlachtet werden, immer noch zweifeln und sich fragen, ob er nicht doch Recht hat. Die Stalin-Ära kommt da einem in dem Sinn und die Sonnenfinsternis von Arthur Koestler, wo exakt dieselbe Thematik: Mut angesichts der Tyrannei, besprochen wird. Viele Weggefährten Stalins stellten sich kurz vor der Exekution oder im Lager die Frage, ob Stalin doch nicht Recht hatte und ihre Konsequenzen gerade so aussehen. Bergoglio zeigt uns die Konsequenzen des Konzils und seien wir ihm dafür dankbar.

Ja, Mut kostet es immer und Sie sind meistens allein. Der Schreiber dieser Zeilen hatte freiwillig einige einträgliche und durchaus mit Prestige verbundene Stellen wegen seiner unnachgiebigen moralischen Haltung selbst quittiert, von anderen ist er wegen derselben Haltung rausgeworfen worden. Ja, das ist ihm mehr als einmal passiert, es wird ihm auch wieder passieren. Er hatte sich jedoch immer dabei als Sieger gefühlt und seine feigen Kollegen oder andere Beobachter haben ihm im Nachhinein zu seinem Mut gratuliert. Eine neue Anstellung hat sich immer gefunden, Gott sorgte für ihn und tut es auch jetzt. Es gibt also wirklich keinen Grund, nicht für die Wahrheit mannhaft einzutreten und die Konsequenzen dafür zu tragen, anstatt sich dauernd mit „Weib und Kindern“ zu entschuldigen. (Müller hat ja keine, wenigstens offiziell nicht.) Diese Konsequenzen gibt es immer, sie sind schmerzlich und unangenehm. Aber unter dem Strich zahlt es sich aus. Was wir in der Kämpfenden Kirche wirklich brauchen, sind Krieger, kämpfende Männer, welche sich für die Wahrheit einsetzen und wie David gegen Goliath stellen. Er war kleiner, er war jünger, er hat es dennoch getan und gewonnen. Der Novus Ordo hat aber alle verweiblicht und verweichlicht. Dieses stromlinienförmige Gerede, dieses Nett-sein-Wollen, dieses Jedoch-aber-Wenn, es ist zum Verzweifeln. Es ist ein Fehler zu denken, dass, falls wir immer klein beigeben werden, wenn es zum eigentlichen Gefecht kommt, wir den Mut aufbringen, um etwas zu kämpfen. Nein, wir werden es gerade dann nicht, weil wir niemals gekämpft haben. Kriegsführung muss man lernen, die geistige sowieso. In der heutigen Kirche haben wir es mit dermaßen verkommenen Menschen zu tun (Bergoglio und seine Mannen), die sich vor absolut nichts scheuen und keine Gegenwehr zu erwarten haben, weil es keine Männer gibt, welche Frauen und Kinder schützen wollen und können. Man kann, nach Origenes, das Männliche durchaus spirituell verstehen. Als eine erwachsene, mannhafte Seele, während das Weibliche, das Schwache und das Kindliche das Unreife ist.

 

 

 

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Ludwig_M%C3%BCller#Akademische_Laufbahn

[2] http://www.traditioninaction.org/ProgressivistDoc/A_167_TL-OR-2.html

[3] https://gloria.tv/article/1iubRUKiKnWR3X9Djn2EycVq7 http://www.traditioninaction.org/ProgressivistDoc/A_160_Muller_Trans.html

[4] http://www.traditioninaction.org/ProgressivistDoc/A_161_Muller_Virgin.html

[5] Katholische Dogmatik für Studium und Praxis, Freiburg 2003, S. 498 Deutsch nach: https://gloria.tv/article/2GMoRAngfyyP1XgzZrNWfZ1CU Der ganze Text ist hier einzusehen.

[6] http://www.traditioninaction.org/HotTopics/a01z_002_Kramer.html https://www.welt.de/politik/deutschland/article142520193/Papst-Franziskus-macht-den-Bock-zum-Gaertner.html http://www.podles.org/case-studies/files/Kramer-Case-Study.pdf

[7] http://www.traditioninaction.org/ProgressivistDoc/A_159_Muller-Prot.html

[8] https://onepeterfive.com/beleaguered-cardinal-muller-to-exit-cdf-july-2nd/

[9] https://gloria.tv/article/rXCrvWc3scF72DsggvCnmARSZ http://www.katholisches.info/2017/06/gendarmerie-beendet-homo-orgie-im-vatikan-alkohol-drogen-luxus/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s