Der Fall Müller oder warum „die Wirklichkeit beißt“? (1 von 3)


6a00d8341c464853ef019103d9935c970c-500wi

Infolge der Podcasts von Ann Barnhardt und onepeterfive wird dem Schreiber dieser Zeilen deutlich, dass er noch klarer, einfacher und direkter seine Ansichten formulieren sollte, damit die Menschen verstehen, wie es um die Wirklichkeit bestellt ist und wie sie langfristig ihre Seelen retten können. Reality bites – wörtl. “ Wirklichkeit beißt“, hieß einer der ersten Filme mit Wynona Ryder. Die kirchliche Wirklichkeit des Jahres 2017 ist auch wirklich schwer zu ertragen, nichtsdestotrotz muss man sich ihr stellen, was wir hiermit auch tun.

Was ist das Ziel unseres Lebens auf Erden?

Unser Seelenheil zu retten, also nicht für die Ewigkeit verdammt zu werden und zur beseligenden Anschauung Gottes (visio beatifica) zu gelangen. Das Ziel des irdischen Lebens ist also nicht:

  • Gesundheit,
  • Familie,
  • weltliches Wohlergehen
  • Absicherung des Lebensabends,
  • Karriere,
  • Geld,
  • anderes.

Das Ziel ist die Rettung der Seele. Dieses Ziel ist aber heutzutage schwerer erreichbar als je zuvor, weil wir:

  1. keine katholische Lehre gelehrt bekommen,
  2. keine ausreichenden sakramentalen Gnadenmittel erhalten,
  3. auf keine Vorbilder schauen können, die wirklich das halten, was sie versprechen.

In Rom herrscht Häresie, Novus Ordo Sakramente wirken wenig, manchmal werden sie aufgrund der fehlenden Intention des Priesters gar nicht gespendet, sie werden kaum von den Gläubigen im Gnadenstand empfangen und die Alte Messe ist sehr schwer erreichbar. Man muss leider sagen, dass die jetzige kirchliche Hierarchie alles dafür tut, damit wir alle direkt in die Hölle kommen oder wirklich sehr lange im Fegefeuer sitzen werden. Wenn wir davon ausgehen, dass Gott die Objektivität schlechthin ist, dass wir nackt vor ihm stehen werden, dass es keine Ausflüchte geben wird und wir auch dafür gerichtet werden, was wir alles nicht getan haben, was Gott für uns vorgesehen hat, dann sieht unsere Lage wirklich schlecht aus. Und was ist mit der unbesiegbaren Ignoranz? Damit also, dass man es wirklich nicht besser weiß? Dies kann nicht aus Ausflucht dienen, da ansonsten der Sendungsbefehl Christi lauten würde:

Bleibet da, wo ihr seid. Und lasset alle in der Ignoranz verbleiben. Wenn sie es nicht besser wissen, dann können sie nicht gerichtet werden.

Christus sagt aber stattdessen:

Geht hinaus in die ganze Welt, und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen! Wer glaubt und sich taufen läßt, wird gerettet; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden. (Mk 16, 15-16)

Warum aber auch taufen und nicht nur verkünden? Damit die Menschen die Gnade empfangen, am Leben der Hl. Dreifaltigkeit teilzunehmen und in der Lage sind die Gesetze Christi zu erfüllen. Katholizismus ist, entgegen dem, was Bergoglio sagt, kein Pelagianismus. Man ist durch die Erbsünde lädiert und man braucht die Gnade.

Novus Ordo ist nicht Katholizismus

Wenn Sie sich das alles vor die Augen stellen, dann wird Ihnen bewusst, wie schrecklich weit sich die nachkonziliare Kirche vom Auftrag Christi auf allen Ebenen entfernt hat. Deswegen hat Hilary White Recht, indem sie ständig wiederholt: „Novus Ordo ist nicht Katholizismus“. Man kann keine wahre Schlussfolgerung treffen, wenn man von einer falschen Prämisse ausgeht. Die falsche Prämisse lautet:

  1. Novus Ordo ist katholisch.
  2. Das Zweite Vatikanische Konzil war katholisch.
  3. Die Lehren des Konzils sind mit der vorkonziliaren Kirchenlehre zu vereinbaren.

Dies stimmt leider nicht und die persönliche Rücktrittsentscheidung von Benedikt XVI. zeigt, dass es keine „Hermeneutik der Kontinuität“ geben kann. Der Wunsch Novus Ordo, womit wir verkürzt das Konzil, seine Reformen und die nachkonziliare Entwicklung meinen, mit dem vorkonziliaren Katholizismus zur versöhnen, gleicht einer Quadratur des Kreises. Es geht nicht. Man verliert nur Zeit. Man hat jahrzehntelang Berge von Papier dafür verschwendet auf schwammig-nebulöse Weise eine Versöhnung herbeizuschreiben. Dies ist aber nicht möglich und der um sich greifende Verfall der Kirche spricht eine deutliche, faktische Sprache. Alles verfällt seit 1962 und seit Bergoglio wird der Verfall beschleunigt.[1] Wie immer wieder die Amerikaner Steven Skojec, Ann Barnhardt und die Kanadierin Hilary White sagen:

Seit dem Einschlag des Meteoriten (1962-1965) sterben und verenden die Tiere, d.h. die Katholiken, an einer unheilbaren Novus Ordo Seuche.

Wie viele Menschen sind seit dem in die Hölle gekommen? Kaum auszudenken. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass jetzt eine Agenda in der Kirche zum Ausdruck kommt, welche nicht zufällig ist, sondern wenigstens seit 1958, wahrscheinlich noch viel früher, geplant worden ist. Denn:

  • ohne Johannes XXIII. gäbe es kein Konzil und keinen Paul VI.,
  • ohne Paul VI. gäbe es keinen Johannes Paul II.,
  • ohne Johannes Paul II. gäbe es keinen Benedikt XVI.,
  • ohne Benedikt XVI. gäbe es keinen Franziskus.

All das ist eine konsequente und notwendige Nachfolge, immer tiefer in die Apostasie hinein.

Der Verfall der Glaubenskongregation

Man hat nach und nach die Hierarchen ersetzt, die Mitarbeiter der Kurie und die Glaubenskongregation nach und nach ausgehöhlt. Aber dieser Prozess dauert wenigstens seit Paul VI. Schauen wir uns die nachkonziliaren Präfekten der Glaubenskongregation kurz an:

  1. Alfredo Kardinal Ottaviani (1959-1968), noch alte Garde, rettete, was zu retten war, dennoch zu unergiebig.
  1. Franjo Kardinal Šeper (1968-1981), angesichts des nachkonziliaren Chaos‘ sehr ineffizient.
  1. Joseph Kardinal Ratzinger (1981-2005), „Konzilstheologe“ vor dem Konzil unter Häresieverdacht.
  1. William Joseph Kardinal Levada (2005-2012), ein No-Name Amerikaner, führte zur großen Homosexualisierung der Glaubenskongregation und wurde nach seiner Emeritierung wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet.
  1. Gerhard Ludwig Kardinal Müller (2012-2017), dem wir uns widmen werden.
  1. Luis Ladaria SJ (2017 -), ein postkonziliarer Jesuit, womit alles gesagt ist.[2]

Zu den Persönlichkeiten  Šeper und Levada fehlen uns zurzeit fundierte Informationen, sie können aber weder rechtgläubig noch wirklich konservativ gewesen sein, wenn der Verfall der Glaubenssubstanz dermaßen fortgeschritten ist.  Es scheint, dass man sich im Vatikan seit 1962 im Vatikan der Mär vom guten Bullen und bösen Bullen bedient. Der gute Bulle ist natürlich der Papst, menschennah, freundlich, nachkonziliar und so populär, der böse Bulle ist der Präfekt der Glaubenskongregation, der immer „konservativ“ und „reaktionär“ ist und deswegen als ein angeblich solcher, von den konservativen „Dunkelkatholiken“ verehrt, wenn nicht angebetet wird, zumal er ein Landsmann ist. Dabei ist die Grundprämisse einfach falsch. In der postkonziliaren Kirche gilt das Barnhardt-Axiom, welches lautet:

The fact that a given person is holding or seeking high-level public office is, in and of itself, proof that said person is morally and/or psychologically UNFIT to hold public office.

Die Tatsache, dass eine konkrete Person ein hohes öffentliches Amt inne hat oder anstrebt, beweist an sich und durch sich, dass die besagte Person moralisch und/oder psychologisch UNFÄHIG ist, dieses öffentliche Amt zu bekleiden.

Für die Kirche übersetzt, bedeutet dies, dass im Falle, dass jemand in der Kirche ein hohes Amt bekleidet, er per se:

  1. ungläubig ist und an diesen Bullshit nicht glaubt,
  2. kein spirituelles Leben führt,
  3. nur an Macht und/oder Vergnügen interessiert ist.

Sollte es anders sein, so ist er längst rausgeworfen worden, siehe Kardinal Burke oder lebt irgendwo in Kasachstan, wie Weihbischof Schneider, denn noch weiter weg können sie ihn nicht schicken.

[1] Siehe den Beitrag Motus in fine velocior von Roberto de Mattei.

[2] Mehr zu seiner Person findet sich hier: https://whatisupwiththesynod.com/index.php/2017/07/04/muller-and-ladaria-are-both-conservatives-is-this-getting-through-yet/

Advertisements

6 Gedanken zu “Der Fall Müller oder warum „die Wirklichkeit beißt“? (1 von 3)

  1. „Seit dem Einschlag des Meteoriten (1962-1965) sterben und verenden die Tiere, d.h. die Katholiken, an einer unheilbaren Novus Ordo Seuche.“
    Und Luzifer kommt vor lauter Lachen nicht mehr in den Schlaf. Seine Ernte ist riesig und wird immer größer.
    Die meisten Katholiken haben keine Ahnung von diesem Konzil und wissen erst recht nicht was der Novus Ordo ist. Sie schimpfen über die Kirche und glauben das sie noch immer im Mittelalter steckengeblieben ist.

    “ Novus Ordo ist katholisch.
    Das Zweite Vatikanische Konzil war katholisch.
    Die Lehren des Konzils sind mit der vorkonziliaren Kirchenlehre zu vereinbaren.“

    Wer keine Augen hat sieht nicht und wer keine Ohren hat der hört nicht.

    „ohne Johannes XXIII. gäbe es kein Konzil und keinen Paul VI.,
    ohne Paul VI. gäbe es keinen Johannes Paul II.,
    ohne Johannes Paul II. gäbe es keinen Benedikt XVI.,
    ohne Benedikt XVI. gäbe es keinen Franziskus.“

    Und ohne Pacelli wäre Roncalli nicht Kardinal geworden. Und ohne Roncalli wäre Montini nicht Kardinal geworden. Ich gestehe das mein Vertrauen in den Konzilspäpsten nicht besonders hoch ist. Denn ehe der Hahn zweimal kräht haben sie alle mit dieser Welt schon dreimal aus einem Glas getrunken.
    Per Mariam ad Christum.

    Gefällt mir

  2. „Für die Kirche übersetzt, bedeutet dies, dass im Falle, dass jemand in der Kirche ein hohes Amt bekleidet, er per se:

    ungläubig ist und an diesen Bullshit nicht glaubt,
    kein spirituelles Leben führt,
    nur an Macht und/oder Vergnügen interessiert ist.“

    Ja und deswegen sprechen sie nicht gerne über die Hölle und das Gericht unseres Herrn und Gottes mögen sie überhaupt nicht. Sie werden ihre Gründe haben.
    „und deswegen bitte ich die allerseligste Jungfrau Maria für uns zu beten bei Gott unserem Herrn“
    Per Mariam ad Christum.

    Gefällt mir

  3. „auf keine Vorbilder schauen können, die wirklich das halten, was sie versprechen.“
    Wenn man klug ist besorgt man sich eine Leiter stellt sie auf und schaut über die Konzilsbischöfe hinweg wenn man Christus sehen will. Und die Leiter hat einen Namen “ Immaculata conceptio „.
    Per Mariam ad Christum.

    Gefällt mir

  4. „Alfredo Kardinal Ottaviani (1959-1968), noch alte Garde, rettete, was zu retten war, dennoch zu unergiebig.“
    Irgendso ein Konzilspfosten ( ich glaube es war der dumme Jan Kardinal Alfrink ) hat ihm das Mikrofon während des Konzils abgestellt. Danke dir „Alfredo Kardinal Ottaviani“ das du für Christus gekämpft hast.
    Dein Lohn wird groß sein.
    Per Mariam ad Christum.

    Gefällt mir

  5. „Das Ziel ist die Rettung der Seele. Dieses Ziel ist aber heutzutage schwerer erreichbar als je zuvor, weil wir:“
    Ja es ist wirklich ein fast unerreichbares Ziel den modernen Katholiken aus dem Fitnesscenter in den Beichtstuhl zu kriegen. Er begreift nicht mehr das die paar Jahre auf dieser Welt eigentlich nur Peanuts sind gegenüber der Ewigkeit. Sie wollen das retten was unrettbar verloren gehen wird. Wer seinen Körper mehr liebt als seine Seele kennt die Temperaturen im Krematorium nicht. ( Übrigens war es nicht Montini der die Feuerbestattung von Katholiken durchgewunken hat ). Dieser Frevler wagte es vom Rauch Satans zu sprechen.
    Per Mariam ad Christum.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s