Die Tridentinische Messe und „diese unverschämten Tradis“


Gregorsmesse_2

Als Auflockerung in der recht schwierigen Gnosis-Reihe ein Beitrag, welcher unseren Messalltag betrifft. Sicherlich können sich viele Leser damit identifizieren und somit uns etwas hierzu schreiben.

Im heutigen (2 Mai 2017, am Tag des hl. Athanasius) Blog onepeterfive findet sich ein bemerkenswerter Artikel, welchen der Schreiber dieser Zeilen selbstkritisch auf sich selbst beziehen kann. Auf onepeterfive rezensiert Brian Williams einen Aufsatz, den er in Unam Sanctam et Catholicam gelesen hatte. Auf Unam Sanctam  wiederum wird von zwei anonymen US-Amerikanischen Priestern behauptet, von denen der erste die Tridentinische Messe halb-regulär (semi-regular) opfert, der andere aber es regelmäßig tut, dass die Traditionalisten, diejenigen Katholiken also, die zu diesen Messen fahren, dermaßen: rude – „unverschämt“ und obnoxious – „unausstehlich“ sind, dass der „halb-reguläre“ Priester aufgrund dieser schrecklichen Gemeindemitglieder die öffentliche Messe in Vetus Ordo aufgegeben hatte (er zelebriert weiterhin privat), der andere hingegen denkt daran es hinzuschmeißen. Wie lauten die Vorwürfe dieser Priester an die Tradis:

  1. Ständige Kritik an der Zelebration
  2. Ständiges Suchen nach vermeintlichen Häresien
  3. Unwille irgendwelche Aufgaben in der Gemeinde zu übernehmen
  4. Unwille in dieser Gemeinde Wurzeln zu schlagen
  5. „Messe-Fixierung“

Sie können es selbst hier nachlesen, die Erwiderung dieser Vorwürfe ebenso. Es ist halt schwer irgendwo Wurzeln zu schlagen, meint Brian Williams, wohin man einmal im Monat mehrere Stunden lang fahren muss, manchmal mit sieben Kindern und mehr im Auto. Hinzufahren zu etwas, was sporadisch und halb-legal stattfindet und was als solches keine Stabilität bietet

Aber das eigentliche Problem ist, dass beide Seiten mit ihren Vorwürfen Recht haben. Natürlich ist es schwer motiviert zu bleiben, wenn man permanent auf allen Ebenen kritisiert wird, andererseits haben die traditionellen Katholiken auch allen Grund ihre Priester zu kritisieren. Die Zelebration aller Messen, von Fontgombault abgesehen, welche der Schreiber dieser Zeilen, auch bei FSSPX, in Deutschland und in anderen Ländern besucht hatte, war wirklich suboptimal. Vom geistlichen Inhalt der Predigt, von einem Fall abgesehen, ganz zu schweigen. Um es in der Sprachen der Musikkritik auszudrücken ist das Alte Messe-Publikum  anspruchsvoll. Es ist einfach gebildet, belesen und kritisch. Es ist so, als würden Sie eine Oper singen vor einem Publikum, das selbst aus ausgebildeten Opernsängern besteht, welche die Partitur ständig mitlesen, welche alle möglichen Aufnahmen dieser Oper hören und alle Besprechungen lesen, welche mehrere Arien selbst eingeübt haben, welche alles aus dem Leben des Komponisten und Geschichte dieser Oper wissen und welche von einem Opernhaus zum anderen reisen, um diese Oper zu hören. Ja, es sind Profis! Es gibt Opernsänger und Opernsängerinnen, wie beispielsweise Edita Gruberova, die fast ausschließlich ein solches Publikum haben. Für sie besteht der Anspruch und der Ansporn darin,  es gerade diesem Publikum recht zu machen. Dass solche Sänger in den besten Häusern singen oder die besten Häuser speziell Opern für diese Sänger inszenieren, versteht sich von selbst. Es ist das High End der Opernwelt – die Vollkommenheit! Wenn wir aber einen mittelmäßigen Sänger haben, der meistens im Bierzelt singt und „halb-regulär“ für ein derartig anspruchsvolles Publikum eine schwierige Oper singen muss oder singen will, so ist es doch selbstverständlich, dass er  grandios scheitern muss, da diese Leute schließlich nicht taub sind und noch dazu exakt wissen, was zu tun ist, um es besser zu machen. Der Schreiber dieser Zeilen traf einmal eine ehemalige berühmte Opernsängerin seines Landes und eine gute Gesangslehrerin, welche ihm folgendes anvertraute:

„Meinerseits ist es reiner Masochismus, dass ich immer noch in die Oper gehe! Ich höre, wie schlecht sie es machen und ich bin dazu noch in der unglücklichen Lage zu wissen, wie es richtig zu machen wäre!“

Die meisten Traditionalisten sind in genau derselben Lage, wie diese Sängerin. Sie sind liturgisch und theologisch manchmal viel gebildeter als ihre Priester, welche ihnen ab und zu gnädig die Messe lesen und dafür einen überschwänglichen Dank samt Handkuss erwarten. Die Traditionalisten führen meistens ein viel tieferes geistliches Leben als diese Priester, sodass ihnen deren Predigten schrecklich platt erscheinen. So wachsen die Frustration und die Kritiksucht seitens der Gläubigen, weil sie ständig enttäuscht werden. Man kann unserem Blog sicherlich dasselbe vorwerfen: einerseits halten wir das hohe Priesterideal in Ehren, andererseits sparen wir wirklich nicht an der Priesterkritik und nicht nur im Novus Ordo. Ist es nicht ein Widerspruch? Nein, denn opernmäßig ausgedrückt ist klar, dass diese Sänger – Priester – die Partitur – die Tridentinische Messe, ihre Spiritualität und Theologie – nicht beherrschen und etwas „abliefern“, wie man unter Musikern sagt, was grottenschlecht ist. Es ist wirklich unverschämt einem fachkundigen Publikum, welches viele Opfer und viel Anfahrt auf sich nimmt, um die Oper zu hören, diesen „Gesang“ Woche für Woche abzuliefern. Unter „fachkundig“ verstehen wir hier nicht nur das Wissen, sondern die Liebe zu Christus und seiner Kirche. Kaum ein Priester kann sich vorstellen, wie viel Organisation es braucht quängelnde Kinder in ein Auto zu packen und stundenlang mit ihnen zur Messe zu fahren. Auch andere Laien bringen ihre Opfer.  Warum sind denn die Priester so nachlässig? Weil sie nicht selbstkritisch sind und sich für die Oper an sich, d.h. die Heilige Messe, nicht interessieren. Sie interessieren sich eher für sich selbst und ihre eigene Wichtigkeit.

Der Schreiber dieser Zeilen hat in seinem Leben kaum einen Priester, Novus Ordo oder Vetus Ordo, kennengelernt, der nicht über die folgenden Eigenschaften verfügt hätte:

  • Selbstzentriertheit
  • Selbstgefälligkeit
  • Narzissmus
  • Selbstdarsteller
  • „Ich als Priester – wie können Sie es wagen?“
  • Hochmut
  • Bequemlichkeit

Die meisten von ihnen benahmen sich wie zickige Frauen, waren schnell beleidigt, schnappten ein und es bestand immer die Gefahr, welche von anderen Gläubigen wie folgt dargestellt wurde:

Sie haben ja Recht! Aber dann ist er beleidigt, schnappt ein und wir haben keine Messe/Vorlesung/Konferenz etc. mehr!

Vielleicht können Frauen mit Priester deswegen besser umgehen, weil sie die Letzteren wie bockige, verzogene Kinder behandeln, was Wunder wirkt. Der Schreiber dieser Zeilen hat wirklich sehr wenige Priester kennengelernt, für welche das Priestertum und die Messe, alt oder neu, nicht ein Gefährt für ihre eigene Wichtigkeit darstellte. Novus Ordo macht narzisstisch und da fast alle Priester, welche die Alte Messe zelebrieren, von Novus Ordo her kommen, so sind sie es auch. Leider sind die FSSPX-Priester von dieser Neigung auch nicht freizusprechen, obwohl sie mehr verdeckt ist. Vielleicht hängt der Narzissmus überhaupt mit Priestertum zusammen? Die Frage ist nicht neu. Sie wurde schon vom Kirchenvater hl. Johannes Chrysostomus (gest. 407) in seinem Werk Über das Priestertum gestellt, welches höchst lesenswert ist. So fragt der Kirchenvater:

„Es möge aber niemand glauben, daß ich alle Priester mit den genannten Beschuldigungen belasten will. Denn es gibt deren, ja es gibt deren viele, die diesen Netzen glücklich entronnen sind; es sind ihrer sogar mehr als solche, die sich haben verstricken lassen. Noch weniger möchte ich dem Priestertume selbst die Schuld für diese Übel beimessen. Niemals werde ich so wahnsinnig sein. Denn alle verständigen Menschen betrachten diejenigen, welche die von Gott verliehenen Gaben nicht zu dem richtigen Zwecke gebrauchen, als die Schuldigen und bestrafen sie, niemand jedoch macht das Eisen verantwortlich für die vorkommenden Mordtaten oder den Wein für die Trunkenheit, niemand die Stärke für die Gewalttat oder die Tapferkeit für die unvernünftige Tollkühnheit. Vielmehr kann umgekehrt das Priestertum mit Recht gegen uns Klage erheben, wenn wir es nicht richtig verwalten. Denn nicht das Priestertum selbst ist schuld an den von mir genannten Übeln, sondern wir beschmutzen es, soweit es auf uns ankommt, mit solchen Flecken, indem wir es den ersten besten Personen anvertrauen. Diese nehmen gar bereitwillig das angebotene Amt an, ohne vorher ihre eigene Seele kennen gelernt und die schwere Last des Amtes beachtet zu haben. Wenn sie aber zu einer praktischen Tätigkeit kommen sollen, tappen sie in der Finsternis ihrer Unerfahrenheit herum und richten unter den ihnen anvertrauten Gläubigen unsagbares Unheil an.“ (Buch III, Kapitel X.)

Die Antwort lautet also:

Nein, es ist nicht das Priestertum als solches, welches degenerierte Narzissten produziert, die der Kirchenvater eingehend beschreibt, es sind die Priester, welche das Priestertum degenerieren!

Wenn die Priester es wüssten, was die Heilige Messe wirklich ist und welche Verantwortung sie bei der Zelebration haben, so wären sie doch für jede Kritik dankbar und unruhig, wenn diese ausbleiben würde. Der Schreiber dieser Zeilen hat schon mehrere Instrumente im Privatunterricht gelernt, in welchem er permanent für jedes Detail kritisiert wurde. Ein Solist muss einfach viel mehr Kritik ertragen können als ein Ensemblemitglied: im Theater, in der Oper, im Ballet. Er muss mehr üben, steht zwar im Scheinwerferlicht, wird aber umso mehr kritisiert, zuerst von den Kollegen, dann vom Publikum. Ein Priester ist ein Solist. Punkt. Ihm ist das ewige Heil der Seelen, für die er die Messe opfert, anvertraut. Punkt. Er soll die Gläubigen in der Predigt leiten und belehren und zwar hier und jetzt unter, Gott sei’s geklagt, Franziskus. Punkt. Tut es denn einer? Nein! Dann taugt er nicht und wird schwer vom Christus, dem Guten Hirten, gerichtet werden. Vielleicht ist es auch so, dass die Priesteramtskandidaten in den Seminaren, auch in den traditionalistischen, soweit man es sehen kann, zu zickigen Primadonnas erzogen werden, welche zwar das Gezicke und die Allüren haben, aber kein Können. Und ganz unter uns: richtige Primadonnas sind gar nicht zickig. Die Besten sind immer die kritikfähigsten und immer begierig danach etwas Neues zu lernen oder sich in irgendwas zu verbessern. So stellte die bereits erwähnte Edita Gruberova mit Anfang 60 ihre Gesangstechnik um, indem sie, la Gruberova,  Gesangsunterricht nahm. Nur jemand, der selbst Gesangsunterricht genommen hatte, hat sich vorstellen, wie ungeheuerlich schwierig das gewesen sein muss. Deswegen ist sie diejenige, die sie ist. Unsere Priester sind aber dermaßen selbstzufrieden und selbstgefällig, besonders jene, welche die Alte Messe lesen, dass es überhaupt keinen Sinn macht mit ihnen zu sprechen. Verlorene Liebesmüh! Sie glauben irgendwie, dass die Leute ihretwegen und nicht um der Messe willen anreisen und gebaren sich auch dementsprechend. Deswegen wächst die beidseitige Frustration: der Gläubigen über die Priester, der Priester, welche wohl geworfene Blumensträuße und standing ovations erwarten, über die Gläubigen.

Was ist die Lösung? Der Priester muss einfach alles geben, wie der Lehrer. In der Zeit als der Schreiber dieser Zeilen andere unterrichtete, war er sich darüber im Klaren, dass dies die einzige Gelegenheit seiner Studenten sein wird, bestimmte Themenbereiche in bestimmter Perspektive  kennenzulernen. Außer ihm macht es niemand: nie und nimmer. Dementsprechend bereitete er sich vor, er war müde und abgearbeitet, die Kollegen meistens neidisch, die Studenten meistens zufrieden und dankbar, dass sich jemand so viel Mühe mit ihnen macht. Aber dies war „nur“ die Wissensvermittlung. Keine Messe, kein höchster Kult Gottes auf Erden, keine Vergegenwärtigung des Kreuzopfers Christi.  Daher ist der Schreiber dieser Zeilen wirklich der Letzte, der für dieses liturgisch-theologische Gestümpere Verständnis zeigen kann. Die Rubriken der Alten Messe sehen es genauso, die Moraltheologie auch. Nachlässiges Zelebrieren und Predigen ist zumindest lässliche Sünde, manchmal auch eine schwere Sünde. Deswegen dürfen wir von den Priestern etwas verlangen und können ruhig als „unverschämt“ gelten. Amen.

Advertisements

18 Gedanken zu “Die Tridentinische Messe und „diese unverschämten Tradis“

  1. Einerseits kann ich Ihre Unzufriedenheit verstehen.
    Andererseits denke ich, man muss zufrieden sein, wenn man etwas halbwegs akzeptables bekommt, etwas das nicht außergewöhnlich schlecht ist. Das gilt nicht nur für Priester, sondern auch z.B. für Ärzte, Handwerker, Lehrer, Ehepartner etc.
    Und zwar deshalb, weil man sich kaum sicher sein kann, dass man selbst wirklich der Kracher ist – selbst wenn man sich anstrengt und sich Mühe gibt.
    Genauso denke ich, dass die zitierten Priester ziemlich hohe Ansprüche an die Messbesucher haben.

    Wenn man als Opernkenner in die Kleinstadtoper geht, hat man meist keine Freude, weil man Top-Aufnahmen im Ohr hat.
    Aber die Kleinstadt-Sänger können nicht besser.
    Mir hat mal ein guter Priester gesagt, er sei vor allem deshalb froh, Priester zu sein, weil er dann jeden Tag eine anständige Messe hat. Zumindest als Mann hätte man das auch haben können. Aber jetzt ist es eben so, wie es ist.

    Gefällt mir

  2. Mit Verlaub, ich werde eine Replik schreiben ;). Als Opernsängerin und Traddi muss ich sagen, dass ich überhaupt nicht d’accord bin mit dem Artikel, obwohl ich vieles nachvollziehen kann.

    Zum einen ist der GROßTEIL der Alte-Messe-Besucher überhaupt nicht besonders gebildet und belesen (im Gegenteil, ich bin oft genug entsetzt – oder mehr verblüfft- darüber, WIE unwissend, unbelesen und ungebildet man sein kann, obwohl man in die Alte Messe geht). Hier schließt man (auch ich) sehr gerne von sich auf andere. Dabei bin ich absolut dafür, dass man „meckern“ darf, aber man darf nie in Barmherzigkeit außer Acht lassen, dass es höchst unwahrscheinlich ist, man selber wäre ein besserer Priester. Es ist ja sooo leicht, das zu kritisieren, was andere tun. Dasselbe gilt übrigens auch für Gesang. Ich habe in meinem Leben schon einige große Maestras getroffen, und sie alle meinen, zu wissen, wie es geht. Problem Nr.1: Es ist eine Behauptung, die nicht nachprüfbar ist. Keine der großen Diven musste zu ihrer Zeit die Perfektion abliefern, die heute gefordert wird. Problem 2: In dem Augenblick, in dem man da steht, kann es eben niemand „besser“: Niemand kann die innere, körperliche, seelische etc. Disposition eines Menschen bis ins Letzte ergründen. Darum weiß man z.B. auch beim Priester nicht, ob die Haltung oder „Art“ etwa nachlässig IST oder nur nachlässig ‚RÜBERKOMMT (weil mein Begriff von Achtsamkeit bestimmte äußerliche Parameter verlangt, die tatsächlich oder scheinbar nicht vorliegen). Problem 3: Das richtet sich jetzt auch an den Kommentar von Uli: Ich liebe Opernfans, aber ein häufig auftretendes Problem von „Kennern“ ist, dass sie eben vor allem DENKEN, Kenner zu sein, viele Dinge aber überhaupt nicht wissen. Sie schreiben von „Kleinstadtsängern“, was Sie schon einmal – bitte nicht übelnehmen – als Halbkenner entlarvt: Denn 1. sind Aufnahmen vielfach geschnitten (manchmal Takt für Takt, fast Ton für Ton), geben also gar nicht die Realität wider, 2. sind oft (nicht immer, bei Gott nicht) in der Provinz die besseren Sänger zu finden, weil heutzutage die Qualität des Gesangs nur zu einem kleinen Teil zur Karriere beiträgt. Menschen sind aber heute generell meist musikalisch zu ungebildet, um sich ein klares Urteil zu bilden, weshalb man die bejubelt, die alle bejubeln, und generell sind die Kriterien, um Oper bewerten zu können, weitgehend nicht so verinnerlicht, dass man sie anwenden könnte. Deshalb sind paradoxerweise oft die besten Richter über Gesang die, die nichts wissen und vor allem auch nicht MEINEN, zu wissen, denn die gehen wenigstens unbelastet rein und können nur berührt oder nicht berührt sein. Und das halte ich auch für die richtige Haltung in Bezug auf die Messe. Da sie ein Mysterium ist, kommt ihr der, der sich wie ein Kind nähert, sicher näher als der, der MEINT, zu wissen.

    Gefällt mir

    1. @ maryofmagdala

      Ich fürchte, dass hier ein Missverständnis vorliegt. Der Operngesang war nur eine Metapher für Zelebration. Es geht hier nicht um den Opergesang, sondern um die Alte Messe und das Priester sein. Der Operngesang wurde deswegen als porte parole gewählt, weil es sich, wie bei der Alten Messe, um einen life act, auf Denglisch ausgedrückt handelt, welcher, von einer Einzelperson „performt“ wird. Aber es ist nur ein Bild. Die Messe ist so viel mehr.

      1. Für die Richtigkeit der Zelebration gibt es die Rubriken.
      2. Für die Richtigkeit der theologischen Ansichten gibt es den Denzinger.

      Sowohl 1. als 2. kann ich persönlich verifizieren, weil ich Theologe bin und nicht MEINE einer zu sein.

      Was den reinen Gesang anbelangt, so ist es doch unmöglich, dass sie bei einem Stück, das Sie eingeübt haben statt eines a, ein fis singen. Sie werden vielleicht das a weniger sauber oder schön von sich geben, aber es kommt doch kaum vor, dass man wirklich falsche Töne singt. Bei Instrumentalisten ist es aufgrund der Motorik und der Nervosität eher möglich.

      Und fis statt a – dies sind die falschen theologischen Ansichten, die man verifizieren kann.

      Ich schließe nicht von mir auf andere. Aber diejenigen die zu der Tridentinischen Messe gehen haben einfach ein höheres Bewußtsein ihrer Katholizität, obgleich nicht alle es ausdrücken können, als die Novus Ordo Kirchengänger, was man auch bei onepeterfive nachlesen muss.

      Gefällt mir

      1. Mir ist die Metapher völlig klar. Und sie ist eben schon in sich falsch, weil der Operngesang eben schon völlig falsch dargestellt wird und ihm gegenüber bereits eine falsche Haltung offenbart, die eben auch gegenüber der Messe deutlich wird.

        Ansonsten ist es ja schön, dass Sie Theologe sind, dies aber offenbar nict zum Anlass nehmen wollen, gegenüber Ihren Mittheologen irgendwie Barmherzigkeit oder Wohlwollen zu zeigen. Sollte mal zu denken geben, wie Sie in Ihrem Artikel mit Urteilen niedersausen!

        Gefällt mir

      2. Ach ja….

        Hier die letzte Nachricht aus gloria.tv vom 3. Maj 2017

        Vatikan

        . Bei der gestrigen Morgenpredigt klagte der Papst über Katholiken mit „Herzen aus Stein“, die im Gesetz verschlossen seien. Sie – Zitat: „kennen nur die Sprache der Verdammung“. Leider verwendete Papst Franziskus selber eine Sprache der Verdammung.

        Wenn Papst Franziskus etwas verdammt, dann können wir zu 99% sicher sein, dass es etwas Gutes ist.

        Also all diese Nicht-Richten, Nicht-Beureilen, Nett-Sein, das Gutmenschentum kommt einfach vom Teufel, da er nicht will, dass man zwischen weiß und schwarz unterscheidet, sondern immer im Dämmrigen bleibt.

        Gefällt mir

  3. Unverschämtheit der Tradis?
    Eine Unverschämtheit ist es wenn man in der Heiligen Messe nicht mehr zum Erzengel Michael betet. Nehmt euren Novus Ordo und lasst euch von dieser Welt feiern vielleicht könnt ihr dann weiter ruhig schlafen.
    Per Mariam ad Christum.

    Gefällt mir

  4. Ein Kommentar auf onepeterfive gefunden. Autor: kiwiinamerica mit dem wir völlig übereinstimmen

    Hang on a minute! Let me see if I’ve got this straight. You mean to tell me that after half a century of liturgical chaos, vandalism of churches, catechetical disaster, closure of parishes, homosexual infiltration of seminaries, doctrinal confusion, episcopal ineptitude, sex scandals out the wazoo, ridicule of tradition and the destruction of all that Catholics held sacred………that after all of this, some traditional Catholics are actually angry!!!

    Wow…….that’s truly amazing!!

    Well, I have no way of knowing if this is true or not but if it is, I have just one thing to say.

    It’s about DAMN time!!

    Und dies schreibt ein Amerikaner, wo die Kirchenlandschaft viel weniger verödet ist als in den deutschsprachigen Ländern. In US gibt es noch katholische Bischöfe und eine traditionalistische Bewegung. Wir müssen diese Ansicht mindestens mit 4 multiplizieren. In USA scheint man auch das deutsche „barmherzige“ Gutmenschentum nicht zu kennen. Und die jammern auch ….

    Gefällt mir

  5. Ich erlaube mir mal, als sonst nur Mitlesende einen Kommentar zu machen. Frisches Blut bei den Kommentierenden kann ja auch bereichernd sein.
    Eine lustlos „heruntergelesene“ Messe ist keine „zelebrierte“ Messe, egal ob Novus Ordus oder Alter Ritus. Man sollte allerdings nicht nach nur einem Besuch urteilen. Jeder ist mal erkältet, hat Sorgen oder hat einfach einen schlechten Tag. Da muss man schon mal barmherzig oder auch nur mal nachsichtig sein.
    Mir ist aber noch ein anderer Aspekt aufgefallen:
    Ist nicht manches an der Kritik an den „Tradis“ typisch für die nachkonziliare Gruppendynamik, alles muss in der Gruppe stattfinden, inklusive Gebete, sonst ist es nicht so viel wert? Wo steht denn z.B., dass ein Messbesucher in der Gemeinde unbedingt Aufgaben übernehmen MUSS? Meiner Erfahrung nach gibt es einen Stamm aus Leuten im rüstigen Rentenalter, die liebend gerne Aufgaben übernehmen, weil sie noch Energie haben und nicht viel anderes zu tun. Das reicht in der Regel aus für die laufenden Aktivitäten. Und dann gibt es viele Berufstätige, die einfach nicht die Zeit haben. Da muss auch der Priester mal nachsichtig sein und nicht gleich beleidigt.

    Gefällt mir

    1. @ Neukatholikin

      Sie haben Recht. Aber unsere Beobachtungen betreffen nicht „einen schlechten Tag“.

      Diese Erwartungehaltung an die Gruppendynamik kommt davon, dass diese amerikanischen Priester, die zitiert wurden, von Novus Ordo kommen und zusätzlich die Alte Messe zelebrieren. Sie sind also das „Mitmachen“ gewohnt oder gewohnt es zu fordern.

      Gefällt mir

  6. „. Bei der gestrigen Morgenpredigt klagte der Papst über Katholiken mit „Herzen aus Stein“, die im Gesetz verschlossen seien. Sie – Zitat: „kennen nur die Sprache der Verdammung“.
    Das sind bestimmt die Katholiken die seinen Barmherzigkeitspurzelbäumen mit großem Mißtrauen begegnen. Ja Bergoglio ich muß mich dem Gericht unseres Herrn und Gottes stellen aber du auch und das nenne ich Gerechtigkeit. Übrigens störtst du mich im Glauben gewaltig denn ich muß mir immer eine Leiter anstellen und über dir hinwegschauen um meinen Herrn und Gott zu sehen. Das ist mühsam und kostet viel Energie die ich für bessere Dinge verwenden könnte.
    Per Mariam ad Christum.

    Gefällt mir

  7. 1. Die Alte Messe ist das reine Opfer Christi, das der Priester in Persona Christi Gott dem Himmlischen Vater aufopfert, um die Gnaden dieses Opfers uns zuzuwenden. (Deswegen ist JEDE Messe so wichtig und Konzelebration mindert den Gnadenstrom und freut den Teufel)

    2. Dabei (bei jeder gültigen und wenn möglich würdigen Heiligen Messe) wird Teufelsherrschaft zerstört.

    Der Teufel ist der ehemalig höchst Engel, dessen Sturz ihm nichts von seinen natürlichen Kräften, die uns weit überlegen sind, genommen hat. Warum wundern wir uns dann über Kraftlosigkeit, fehlenden Gnadenstand, Unwürdigkeit und schlechte Performance unserer Priester? All das erfreut den Dunklen.

    Man muss beides tun

    a. hart und realistisch ohne Schminke diagnostizieren(wie Traditio und Glauben es tut) ,

    aber

    b. genau so hart und konsequent therapieren und helfen (zuerst bei sich selbst).

    3. Aber jeder Priester hat heute einfach die Pflicht, gut und heilig zu sein und zu zelebrieren (s.o.). Bei weniger gewinnt (in der jetzigen Dunkelheit)sofort der Dunkle. Und – wir bezahlen sie ja (die Priester) Deswegen können wir auch einiges verlangen – weil so viel (für uns) davon abhängt!!!

    Gefällt mir

  8. „Der Teufel ist der ehemalig höchst Engel, dessen Sturz ihm nichts von seinen natürlichen Kräften, die uns weit überlegen sind, genommen hat.“
    Das ist es. Der Typ ist hochintelligent und besitzt auf dieser Welt eine scheinbar unbegrenzte Macht. Der drückt Dinger ab das glaubt einem keiner der es nicht live erlebt hat.
    Per Mariam ad Christum.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s