Tridentinische Messe – eine visuelle Einführung – 13


35. Das Gebet vor der Kommunion  
Es erfolgen drei, stille Privatgebete (Privata) des Priesters, welche daran erinnern, welche Wirkungen die Hl. Kommunion in unseren Seelen vollbringen soll: Frieden, Heilung und Gnade Gottes. Um ihrer teilhaftig zu werden, rechnen uns die Verdienste Christi und den Glauben der Kirchen an.

Domine Iesus Christe I

Domine Iesu Christe, qui dixisti Apostolis tuis: pacem relinquo vobis, pacem meam do vobis: ne respicias peccata mea, sed fidem Ecclesiae tuae; eamque secundum voluntatem tuam pacificare et coadunare digneris. Qui vivis et regnas Deus, per omnia saecula saeculorum. Amen. Herr Jesus Christus, Du hast zu Deinen Aposteln gesagt: ≪Den Frieden hinterlasse Ich euch, Meinen Frieden gebe Ich euch.≫ Schaue nicht auf meine Sünden, sondern auf den Glauben Deiner Kirche, und gib ihr huldvoll Frieden und Eintracht, wie es Deinem Willen entspricht: der Du lebst und herrschest, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Im feierlichen Hochamt wird jetzt der Friedenskuß gegeben: Priester und Diakon küssen den Altar, dann gibt der Priester dem Diakon den Friedenskuß mit den Worten:

Pax tecum. – Der Friede sei mit dir.

Der Diakon antwortet: Et cum spiritu tuo. – Und mit deinem Geiste.

Nun empfangen der Subdiakon und die übrigen Altardiener mit den gleichen Worten den Friedenskuß.

DOMINE JESU CHRISTE, FILI DEI VIVI — Letzte Bitten vor Empfang der Kommunion

Domine Iesu Christe, Fili Dei vivi, qui ex voluntate Patris cooperante Spritu Sancto, per mortem tuam mundum vivificasti: libera me per hoc sacrosanctum Corpus et Sanguinem tuum ab omnibus iniquitatibus meis et universis malis: et fac me tuis semper inhaerere mandatis: et a te nunquam separari permittas: qui cum eodem Deo Patre et Spiritu Sancto vivis et regnas Deus in saecula saeculorum. Amen. Herr Jesus Christus, Sohn des lebendigen Gottes: dem Willen des Vaters gehorsam, hast Du unter Mitwirkung des Hl. Geistes durch Deinen Tod der Welt das Leben geschenkt: erlöse mich durch dieses Dein hochheiliges Fleisch und Blut von allen meinen Sünden und von jeglichem Übel. Gib, daß ich Deinen Geboten allzeit treu bleibe, und laß nicht zu, daß ich mich jemals von Dir trenne: der Du mit Gott dem Vater und dem dem Hl. Geiste lebst und herrschest, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

Perceptio Corporis – Der Genuß Deines Leibes

Perceptio Corporis tui, Domine Iesu Christe, quod ego indignus sumere praesumo, non mihi proveniat in iudicium et condemnationem: sed pro tua pietate prosit mihi ad tutamentum mentis et corporis, et ad medelam percipiendam. Qui vivis et regnas cum Deo Patre in unitate Spiritus Sancti Deus, per omnia saecula saeculorum. Amen. Der Genuß Deines Leibes, Herr Jesus Christus, den ich Unwürdiger zu empfangen wage, gereiche mir nicht zum Gerichte und zur Verdammnis, sondern durch Deine Güte zum Schutz für Leib und Seele und zu meiner Heilung: der Du lebst und herrschest mit Gott dem Vater in der Einheit des Hl. Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

36. PANEM CÆLESTEM ACCIPIAM — Kommunion des Priesters
Der Priester macht eine Kniebeuge, nimmt die Hl. Hostie in die Hände, um sie zu genießen und sagt:

Panem caelestem accipiam et nomen Domini invocabo. Ich will das Himmelsbrot nehmen und anrufen den Namen des Herrn.

Gleich dem römischen Hauptmann (Mt. 8, 8) spricht er dann, leicht verneigt, demütig und vertrauensvoll dreimal:

DOMINE, NON SUM DIGNUS — Herr, ich bin nicht würdig

Domine, non sum dignus ut intres sub tectum meum: sed tantum dic verbo, et sanabitur anima mea (ter.) Herr, ich bin nicht würdig, daß Du eingehest unter mein Dach; aber sprich nur ein Wort, so wird meine Seele gesund.

Der Priester gibt sich selber den Segen, indem er mit der heiligen Hostie, die er über der Patene hält, das Kreuzzeichen macht und dazu spricht:

CORPUS DOMINI NOSTRI JESU CHRISTI — Der Leib unseres Herrn Jesus Christus

Corpus Domini nostri Iesu Christi custodiat animam meam in vitam aeternam. Amen. Der Leib unsres Herrn Jesus Christus bewahre meine Seele zum ewigen Leben. Amen.

Uber den Altar verbeugt, empfängt er die heilige Hostie und verweilt dann kurz in innerem Gebet. Hierauf sammelt er mit der Patene die kleinen Teilchen, die sich etwa von der heiligen Hostie abgelöst haben, streift sie in den Kelch und fahrt weiter mit den Psalmworten (Ps. 115, 3 f. u. Ps. 17, 4):

QUID RETRIBUAM DOMINO — Wie könnte ich dem Herrn all das vergelten

Quid retribuam Domino pro omnibus, quae retribuit mihi? Calicem salutaris accipiam, et nomen Domini invocabo. Laudans invocabo Dominum, et ab inicimcis meis salvus ero. Wie könnte ich dem Herrn all das vergelten, was Er an mir getan hat! Den Kelch des Heiles will ich nehmen und anrufen den Namen des Herrn. In frohem Jubel rufe ich zum Herrn und werde sicher sein vor meinen Feinden.
Sanguis Domini nostri Jesu Christi custodiat animam meam in vitam aeternam. Amen. Der Priester gibt sich mit dem Kelch den Segen und betet dabei vor dem Genusse des heiligen Blutes:

Das Blut unsres Herrn Jesus Christus bewahre meine Seele zum ewigen Leben. Amen.

37. Die Kommunion der Gläubigen
Der Priester wendet sich an die Gläubigen mit dem Ziborium und die hl. Hostie in der Hand haltend sagt er:

Ecce Agnus Dei, ecce Qui tollit peccata mundi. Pr. Sehet das Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünden der Welt.

Der schlägt sich die Brust und sagt mit dem Ministranten:

Domine, non sum dignus ut intres sub tectum meum: sed tantum dic verbo, et sanabitur anima mea (ter.) Herr, ich bin nicht würdig, daß Du eingehest unter mein Dach; aber sprich nur ein Wort, so wird meine Seele gesund.

Indem er die Hl. Kommunion reicht, sagt der Priester:

Corpus Domini nostri Iesu Christi custodiat animam tuam in vitam aeternam. Amen. Der Leib unsres Herrn Jesus Christus bewahre deine Seele zum ewigen Leben. Amen.

Nachdem alle die Heilge Kommunion erhalten haben, kehrt der Priester zum Altar zurück und bringt das Ziborium zurück in den Tabernakel.  

Teil 1   Teil 2   Teil 3   Teil 4   Teil 5   Teil 6   Teil 7   Teil 8  Teil 9   Teil 10   Teil 11   Teil 12  Teil 14 Teil 15

Advertisements

Ein Gedanke zu “Tridentinische Messe – eine visuelle Einführung – 13

  1. Dieser Kommentar ist nur als interne Anfrage gedacht, nicht zur Veröffentlichung.

    Ich möchte diese Artikelserie der Reihe nach durchgehen, bekomme beim Label aber eine chronologisch rückläufige Reihung, die zudem sehr unhandlich zu manövrieren ist, zumal wenn man am Tablet nicht die Übersicht verlieren will.

    Es wäre sehr hilfreich, wenn im Footer oder ersten Kommentar die vollständigen chronologischen Direktlinks stünden, am besten maskiert unter der Nummer mit Von-bis-Schlagworten zu besseren Orientierung. Ich meine damit, daß man von einem Artikel aus zu einem anderen springen kann über eine Linkliste, so als wenn man sich am Ende des Artikels im Inhaltsverzeichnis eines Buches befände. Der aktuelle Artikel wäre dann natürlich nicht als anklickbarer Text ausgeführt.

    Es ist eine tolle Artikelreihe, die aber etwas sperrig in der derzeitigen Form zu handhaben ist. Mit bestem Dank & Gruß!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s