Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari: „Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an“ (8 von 12)


christus-pantokrator

Amoris Laetitia: das Wirkliche Motiv für die Synode der Schande

Diese Krise erreichte ihren Höhepunkt nach dem Abschluss Ihrer katastrophalen „Synode über die Familie.“ Obwohl sie dieses Ereignis von Anfang bis Ende manipulierten, um das Ergebnis, das sie sich gewünchst hatten, zu erreichen – die Heilige Kommunion für öffentliche Ehebrecher „in bestimmten Fällen“ – verfehlte es Ihre Absicht wegen des Widerstandes der konservativen Synodenväter, die Sie als solche demagogisch denunzierten , „die verschlossene Herzen … haben, die sich oft sogar hinter den Lehren der Kirche oder hinter den guten Absichten verstecken, um sich auf den Stuhl des Mose zu setzen und – manchmal mit Überheblichkeit und Oberflächlichkeit – über die schwierigen Fälle und die verletzten Familien zu richten“

In einem brutalen Missbrauch von Rhetorik verglichen Sie Ihre rechtgläubigen Bischofs-Gegner mit den Pharisäern, die Scheidung und „Wiederverheiratung“ entsprechend den mosaischen Gesetzen praktizierten. Aber das waren vor allem diejenigen Bischöfe, welche die Lehre Christi gegen die Pharisäer – und gegen Ihre eigenen Entwürfe verteidigten. Tatsächlich aber scheint es Ihre Absicht zu sein, durch einen Weg der „neo-mosaischen Praxis“ eine pharisäische Akzeptanz der Scheidung wiederzubeleben.  Ein renommierter katholischer Journalist, der für seinen moderaten Ansatz zur Analyse der kirchlichen Angelegenheiten bekannt ist, protestierte gegen Ihr verwerfliches Verhalten: „Für einen Papst ist es bizarr, diejenigen, die gläubig dieser Tradition treu bleiben als unbarmherzig zu charakterisieren und sie mit den hartherzigen Pharisäern zu vergleichen, sowie sie  gegen den barmherzigen Jesus auszuspielen.“

Letztendlich wurde der Synodenbericht, den Sie so sehr angepriesen haben, als eine Farce enthüllt, der die schon vorher festgelegte Schlussfolgerung Ihrer entsetzlichen „Apostolischen Exhorattion“ Amoris laetitia vorwegnehmend offenbarte. Darin öffneten Ihre Ghostwriter mit kunstvoller Vieldeutigkeit weit die Tür zur Kommunion für öffentliche Ehebrecher, in dem sie das naturrechtliche Verbotes des Ehebruches zu einer „allgemeine Regel“ reduzierten, die Ausnahmen für Leute kennt, die „große Schwierigkeiten im Verständnis der ihm (dem Naturrecht)  innewohnenden Werte“  haben, oder „in konkreten Situationen leben, die ihnen nicht erlauben, anders zu handeln“…(¶¶ 2, 301, 304)” Amoris Laetitia ist ein durchsichtiger Versuch, eine abgemilderte Form der Situationsethik in die Sexualmoral einzuschmuggeln, als ob der Irrtum dadurch begrenzt werden könnte.

Ihre offensichtliche Besessenheit, die Heilige Kommunion für öffentliche Ehebrecher zu legitimieren, hat Sie dazu geführt, dem beständigen Lehramt der Moral und dem darin eingeschlossenen Lehramt Ihrer beiden unmittelbaren Vorgänger zu trotzen. Diese Disziplin basiert auf der Lehre unseres Herrn Jesus Christus selbst über die Unauflöslichkeit der Ehe, sowohl als auch auf der Lehre des Heiligen Paulus über die göttliche Strafe beim unwürdigen Kommunionempfang. Um Johannes Paul II. in diesem Zusammenhang zu zitieren:

„…Die Kirche bekräftigt jedoch ihre auf die Heilige Schrift gestützte Praxis, wiederverheiratete Geschiedene nicht zum eucharistischen Mahl zuzulassen. Sie können nicht zugelassen werden; denn ihr Lebensstand und ihre Lebensverhältnisse stehen in objektivem Widerspruch zu jenem Bund der Liebe zwischen Christus und der Kirche, den die Eucharistie sichtbar und gegenwärtig macht. Darüber hinaus gibt es noch einen besonderen Grund pastoraler Natur: Ließe man solche Menschen zur Eucharistie zu, bewirkte dies bei den Gläubigen hinsichtlich der Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe Irrtum und Verwirrung.                                                                                                                                                                                                               

Die Wiederversöhnung im Sakrament der Buße, das den Weg zum Sakrament der Eucharistie öffnet, kann nur denen gewährt werden, welche die Verletzung des Zeichens des Bundes mit Christus und der Treue zu ihm bereut und die aufrichtige Bereitschaft zu einem Leben haben, das nicht mehr im Widerspruch zur Unauflöslichkeit der Ehe steht. Das heißt konkret, dass, wenn die beiden Partner aus ernsthaften Gründen – zum Beispiel wegen der Erziehung der Kinder – der Verpflichtung zur Trennung nicht nachkommen können, „sie sich verpflichten, völlig enthaltsam zu leben, das heißt, sich der Akte zu enthalten, welche Eheleuten vorbehalten sind“ (Johannes Paul II., Homilie zum Abschluß der VI. Bischofssynode (25.10.1980), 7: AAS 72 (1980) 1082). [Familiaris consortio, n. 84]

Sie haben die weltweiten Bitten von Priester, Theologen und Moralphilosophen, katholischen Vereinigungen und – Journalisten und sogar die Bitten einer Anzahl von couragierten Prälaten inmitten einer sonst schweigenden Hierarchie ignoriert, die tendenziöse Zweideutigkeiten und die klaren Irrtümer von Amoris Laetitia insbesondere in Kapitel Acht zurückzuziehen oder zu „klären“ .

Advertisements

2 Gedanken zu “Michael Matt, Christopher Ferrara und John Vennari: „Mit brennender Sorge: Wir klagen Papst Franziskus an“ (8 von 12)

  1. Ich glaube, selbst vielen Papst Franziskus wohlgesonnene Katholiken dämmert es inzwischen, dass er inhaltlich sowie durch seine Nichtreaktion auf die Fragen der vier Kardinäle der katholischen Kirche immensen Schaden zugefügt hat.

    In früheren Beiträgen war hier zu lesen -wenn ich das richtig verstanden habe- , dass Franziskus auch als Glücksfall angesehen werden könnte, da er uns durch sein Verhalten die Augen öffnet und uns dadurch zu Klarheit und Entscheidung zwingt.
    Wenn aber diese klare innere Sicht und Entscheidung ausbleibt und einfach so weitergewurschtelt wird?
    Auf Seiten sowohl der Bischöfe und Priester als auch der Gläubigen, also auch von meiner Seite und uns allen.
    Und der nächste Papst? Wird er gutmachen können, was der jetzige schon beschädigt hat oder noch zusätzlich beschädigen wird?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s