Priesterhilfe aber wie? (2) Der Ausweg: die Tridentinische Messe.


13620724_1718791225037449_1732706366068517303_n

Für den recht unwahrscheinlichen Fall, dass uns jetzt ein Priester liest, der seine priesterliche Existenz:

  1. entdecken,
  2. bereichern
  3. wiederentdecken

möchte, schreiben wir hier ein paar praktische Anweisungen, welche natürlich auch von Nicht-Priestern gelesen werden dürfen. Wir fangen hier gleich mit Punkt a. an und lassen alle anderen außen vor. Die allermeisten Priester haben keine priesterliche Identität. Und wir meinen hier die richtige priesterlicher Identität und nicht das Wischi-Waschi-Zeug. Wodurch unterscheidet sich ein Priester, natürlich ein römisch-katholischer, denn von anderen schreiben wir hier nicht, von allen anderen Menschen? Dadurch, dass er mit Christus ontisch also wesenhaft durch die Priesterweihe verbunden ist und sich Christus seines Leibes hauptsächlich bei der Sakramentenspendung bedient. Während jeder Getaufte in Christus eingepflanzt wurde, kann er dennoch nicht buchstäblich von sich sagen, dass Christus durch ihn handelt, sondern höchsten metaphorisch. Der Priester kann es durchaus von sich sagen, denn er ist mit Christus durch das zusätzliche Weihesakrament, welches zu den sog. sozialen Sakramenten gehört, wesenhaft verbunden.

christ priest

Er verkörpert Christus also buchstäblich auf all seinen Wegen, in all seinem tun. Da diese Aufgabe sehr verpflichtet, lernt ein Priesteramtsanwärter sechs Jahre lang, möglichst von der Welt abgeschlossen, Theorie und Praxis, um sich auf seine Aufgabe vorzubereiten. Seit dem Diakonat, im Alten Ritus ab dem Subdiakonat, ist der zur vollkommenen Keuschheit (perfecta castitas), also zum vollkommenen im  Sinne von völligen Verzicht auf alle sexuelle Handlungen, um des Himmelsreichs willen verpflichtet. Warum? Damit der jungfräuliche Christus, der Sohn der Jungfrau Maria, durch ihn, den keuschen, wenn nicht gar den jungfräulichen, handeln kann. Es geht also um die Sicherung der besten Gnadenvermittlung. Welches Sakrament zeigt diese Christus-Verbindung am deutlichsten? Das Sakrament der Eucharistie und die Heilige Messe.  Wir wollen an dieser Stelle einen Abschnitt aus der Erklärung des heiligen Meßopfers von P. Martin von Cochem zitieren,[1] eines Werkes, welches wir allen sehr ans Herz legen:

Dass Christus wirklich selbst der eigentliche Priester bei der hl. Messe ist, beweise ich aus dem hl. Chrysostomus: „Was da vorgesetzt wird, sind nicht die Werke menschlicher Kraft: der damals bei jenem Male wirksam war, der wirkt das auch jetzt. Wir haben nur den Platz der Diener inne, der aber die Gaben heiligt und verwandelt, ist Christus selbst. Du nun, o Laie: wenn du den Priester opfern siehst, dann glaube nicht, dass er als Priester dies tue, sondern die unsichtbar ausgestreckte Hand Christi“.[2]

Wenn Sie sich diese Würde klarmachen, dass es Christus selbst ist, der durch Sie spricht, durch Sie segnet, durch Sie wandelt, dann wird sich Ihr Leben auch außerhalb der liturgischen Dienste oder der liturgischen „Dienstleistungen“, wie die Sakramentenspendung, schlagartig ändern. Wo eine hohe Würde vorliegt, da ist ein hoher Anspruch, hohe Verantwortung und hohe Strafe.

Wodurch wird aber die priesterliche Identität am meisten bestärkt? Durch die Zelebration der Heiligen Messe im Tridentinischen Ritus. Wir schreiben hier bewusst nicht „durch eine Feier des Gottesdienstes“, denn dies ist die wenig präzise und wenig katholische Nachkonzilssprache, bei der die Laien zum „Mitfeier“ eingeladen werden als ob sich um ein Grillfest handeln würde. Es ist auch selten von der Hl. Messe oder dem hl. Altarsopfer die Rede, sondern nur vom „Gottesdienst“ wohl um den Unterschied zum Protestantismus völlig aufzuheben. Während aber die Novus Ordo Messe viel von einem protestantischen und am ehesten, dank der „ökumenischen Liturgieberater“ vom presbyterianischen „Gottesdienst“ hat, ist die Tridentinische Messe die katholische Messe schlechthin. Sie als Priester wurden geweiht, um diese Messe als die Vergegenwärtigung des Kreuzopfers Christi Gott stellvertretend für die Kirche, die Welt und sich selbst in persona Christi darzubringen.

Christ Saying Mass-2

Dazu ist ein Priester da, um die Heilige Messe zu zelebrieren. Zum Thema Alte Messe empfehlen wir Ihnen die folgende Lektüre:

  1. Fiedrowicz, Michael, Die überlieferte Messe. Eine theoretisch, theologisch-liturgische Einführung.
  2. Martin von Cochem, Erklärung des Heiligen Meßopfers.  Eine spirituell-fromme Einführung.

Wenn Sie die o.g. Werke durchgelesen und durchlebt haben, wird nichts so wie zuvor sein. Sie werden sich die Frage stellen, wie man all das verändern und abschaffen konnte und Sie werden mit viel Schmerz anfangen aus dem Kaninchenloch oder aus der Matrix der nachkonziliaren Kirche herauszugehen. Aber nur durch diese schmerzliche Erfahrung, denn Heiligung ist leider immer mit Schmerz verbunden, werden Sie Ihre priesterliche Identität überhaupt erlangen oder wiedergewinnen. Wenn Sie erstmal realisiert haben, dass Ihre vorrangige Aufgabe darin besteht Gott ein Opfer, hauptsächlich das eucharistische Opfer, aber auch das Opfer des Breviergebets, der Sühne, Buße und des ganzen übrigen Lebens darzubringen, dann werden Sie den Leistungsdruck los irgendetwas darzustellen, etwas zu machen oder vorwärtskommen zu müssen. Sie werden in keinen pastoralen Aktivismus verfallen und auch in keine Acedia. Sie werden bei den vielen Gremiensitzungen, bei denen von der Pastoralreferentin der Blumenschmuck und die Ballons für den Kindergottesdienst besprochen werden, selbst viel gelassener werden, indem Sie diese Erlebnisse der Abtötung vorher Gott aufopfern. Es reicht völlig, dass Sie aufstehen, die Heilige Messe lesen, das Brevier beten und all Ihre anderen Tätigkeiten als einen Gottesdienst im Sinne eines Dienstes, den man Gott darbringt, betrachten. Ja, genau, wie die Mönche! Auf diese Art und Weise werden Sie geistlich fruchtbar werden. Während jeder Christ alles übrige, außer der Zelebration der Messe vollbringen kann, können nur Sie die Heilige Messe lesen. Und deswegen müssen Sie, falls Sie es nicht können, die Tridentinische Messe lernen. Wie macht man das?

  1. Kaufen Sie sich DVD’s[3] oder schauen Sie sich die Alte Messe auf youtube[4] an.
  2. Nehmen Sie an einem Workshop zur Zelebration der Alten Messe bei der Petrusbruderschaft[5] oder, falls Sie keine Scheu haben, bei der Piusbruderschaft teil.

Der Schreiber dieser Zeilen ist zwar kein Priester, aber der Aussagen derjenigen nach, welche in beiden Riten zelebrieren, ist die Alte Messe viel schwieriger zu erlernen, da man augenscheinlich an so viele Details denken muss, die alle ihre sakrale und heiligende Bedeutung haben. Es auch leider so, dass Sie entweder durch die Alte Messe auf eine geistliche Höhe sich emporarbeiten werden, denn mühsam ist es schon, oder Sie werden, wenn weiterhin ausschließlich in Novus Ordo zelebrieren und natürlich nicht täglich, denn dies scheint in den deutschsprachigen Ländern nicht vorgeschrieben zu sein, nach und nach Ihre priesterliche Identität und Ihren Glauben verlieren. Wie viele Priestergenerationen seit 1962 vor Ihnen.  Denn während die Alte Messe, als eine quasi kleine Kathedrale, tatsächlich dazu dient den katholischen Glauben zu stärken, wurde die Neue Messe wohl dazu ausgearbeitet den Glauben hauptsächlich der Priester zu schwächen und zu verwässern. Warum wurden denn so viele von ihnen zu narzisstischen Clowns, welche am Altar herumhampeln, um sich selbst ein wenig zu beschäftigen und zu zerstreuen? Bei der Alten Messe sind Sie allein vor Gott, Sie haben den Altar und das Altarkreuz vor sich und bringen stellvertretend für das Volk Gott den heiligsten Leib seines Sohnes als das Lob-, Dank-, Bitt- und Sühneopfer dar. Und es ist egal, ob jemand kommt, denn die Messe findet statt, wenn Sie sie zelebrieren.

Nachdem Sie den Zelebrationskurs absolviert haben, sollten Sie zuerst privat, vielleicht in Ihrer Wohnung, anfangen die Missa privata, also die stille Messe zu zelebrieren, auch ohne den Ministranten, bevor Sie sich vor die Menschen in eine Kirche oder Kapelle wagen. Falls Sie in Deutschland leben, werden Sie wohl Ihre Alte Messe vor Ihren Vorgesetzten zuerst verstecken müssen, denn obwohl das Summorum pontificum Ihnen das Recht zur privaten Zelebration gibt, wird diese wohl sehr ungern gesehen werden und Vorwürfe wie „Kryptolefebvrismus“, „Rückwärtsgewandheit“, „Konzilsabgewandheit“ etc. werden laut werden.

„Mein Gott, warum kann er sich keine Konkubine halten, wie der Rest auch?“, wird man fragen,

 „Sondern er macht auf fromm und reibt es uns unter die Nase“.

Also die Privatfeier einer „privaten“ Messe scheint eine realistische Lösung zu sein, da Sie diese täglich darbringen können. Sie müssen Ihre Wohnung dementsprechend einrichten und umgestalten, dass ein Zimmer zu dem Messzimmer oder der Privatkapelle wird, aber Geld haben Sie ja genug, denn durch die Kirchensteuer, die wir alle für Sie bezahlen, sind Sie nicht gerade am Darben. Als Gegenleistung bringen Sie für uns das Heilige Messopfer dar und so wäscht eine Hand die andere.  Sicherlich werden Sie bei dem Zelebrationsworkshop andere Priester kennenlernen, welche in derselben Situation wie Sie sind, sodass sie einander helfen können. Wie ein Priester auf einem Forum anonym mitteilte, erfuhr er erst bei der Zelebration seiner ersten Tridentinischen Messe, was die Messe tatsächlich sei. Dies ist wohl war, denn die Alte Messe ist eine Wirklichkeit, die man erlebt und nicht eine, wie Novus Ordo, bei der man beredet und belehrt wird. Wer den Qualitätsunterschied zwischen der Alten und der Neuen Messe bestreitet, hat die erstere niemals erlebt, geschweige denn diese zelebriert. Dies ist der einzige Weg: die Entdeckung Ihres Priestertums durch die Entdeckung der wahren, katholischen Messe – der Messe aller Zeiten. Wenn Sie auf diesem Wege bleiben, werden Sie eine Veränderung und ein Wachstum erfahren. Es wird in etwa wie bei Kraftsport sein: Sie werden anders aussehen und sich anders bewegen.

Auf die eventuelle Fragen antwortend, wie wir die hohe Meinung von der Würde des Priesteramtes mit der schonungslosen Kritik an den konkreten Priestern verbinden können, antworten wir, dass das Letztere vom Ersteren resultiert. Große Würde verpflichtet zum heiligen Leben. Priester sind halt „keine Menschen wie andere auch“, sondern wirklich die Stellvertreter Christi auf Erden, mit all den Verpflichtungen, die daraus resultieren. Wenn es für Sie neu ist, dann hätten Sie sich es vorher überlegen sollen! Wir haben das Recht auf heilige Priester, denn wir zahlen schließlich genug.

[1] Gibt’s hier zu kaufen: http://www.sarto.de/product_info.php?info=p12606_Erklaerung-des-heiligen-Messopfers.html

[2] Martin von Cochem, Erklärung des heiligen Meßopfers, Sarto: Stuttgart 2011, 42.

[3] http://www.sarto.de/product_info.php?info=p977_C-l-br-r-LA-MESSE-DE-TOUJOURS—DVD.html http://www.sarto.de/advanced_search_result.php?keywords=Messe+DVD&x=0&y=0

[4] https://www.youtube.com/results?search_query=Tridentine+Mass

[5] http://introibo.net/priesterschulungen.php

Advertisements

2 Gedanken zu “Priesterhilfe aber wie? (2) Der Ausweg: die Tridentinische Messe.

  1. Vielen Dank für den Beitrag! Es wäre wirklich schön, wenn er zumindest den einen oder anderen zum nachdenken anregen würde.
    Noch schöner wäre, wenn die Zelebration der Alten Messe den Priestern wirklich zu einer Identität verhelfen würde. Ich erlebe allwöchentlich Priester die „nebenbei“ Alte Messe zelebrieren. (Ansonsten Novus Ordo). Mein Eindruck ist, dass von 6 Priestern einer dabei ist bei dem annähernd das passiert ist, wovon Sie in Ihrem Beitrag schreiben. Der Rest zelebriert halbherzig, sogar mitunter widerwillig, im besten Fall mit einer gewissen „Begeisterung“ fürs Historische. Natürlich, das sage ich mir immer wieder, muss man ja froh sein… und trotzdem ist es manchmal sehr frustrierend.
    ( https://iuxtacrucem.wordpress.com/2016/01/12/ich-kann-schlechte-zelebranten-sehen/ )

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s