Christopher A. Ferrara, Amoris Laetitia: Anatomy of a Pontifical Debacle. 4: An Essay In Subversion


Moses, Bol

PART II.

An Essay In Subversion

With good reason does Phil Lawler call Amoris Laetitia a “subversive” document that will likely cause “an acceleration of an already powerful trend to dismiss the Church’s perennial teaching.” To read Chapter 8, comprising paragraphs 291-312, is to understand that these pages, which explicitly advocate “accompanying, discerning and integrating weakness” in the Church, could not have been more cleverly written for subversive ends.

(1)  “Moral ecumenism” and praise of “irregular” sexual relationships; Christian marriage reduced to an ideal (291-294).

Amoris Laetitia attempts to invest with the cloak of the Magisterium the preposterous “moral ecumenism” first floated at Synod 2015. According to this repellant novelty, the Church is now supposed to recognize the “constructive elements” in relationships she has traditionally condemned as mortally sinful, including second “marriages” and “even simple cohabitation,” so long as they tick enough boxes on a new checklist of “constructive features” that supposedly confer nobility on illicit sexual unions: “stability,” “deep affection,” “responsibility for offspring” and “an ability to overcome trials in the midst of a storm.” (293)

Just as “ecumenism” harps incessantly on the “good elements” in false religions laden with heresy and superstition, leaving their practitioners undisturbed in their errors, the newly invented moral ecumenism of the Synod of Francis will now harp incessantly on the good elements in false relationships involving adultery and fornication, leaving their participants undisturbed in sin. In 2016, after the Synod, the concept of living in sin is suddenly abolished, just as the concept of being outside the one true Church was suddenly abolished after Vatican II.

Accordingly, also in line with ecumenism, Amoris Laetitia now informs us that “Christian marriage, as a reflection of the union between Christ and his Church, is fully realized in the union between a man and a woman who give themselves to each other in a free, faithful and exclusive love, who belong to each other until death and are open to the transmission of life, and are consecrated by the sacrament…” (292) The reader will readily guess what is coming next: “Some forms of union radically contradict this ideal, while others realize it in at least a partial and analogous way.”

So, Christian marriage now becomes the “fullness” of marriage, while illicit sexual unions of various kinds are seriously described as “partially” realizing this “ideal.” In like manner, the Catholic Church is “ecumenically” described as merely possessing the “fullness of truth” while other religions have a more or less acceptable quantum of it. Thus everyone is safe right where he is, although it would be better to have “fullness.” The effects of this notion on conversions to Catholicism are obvious; the effect will be the same on conversions to Christian marriage.

The next element of subversion (quoting Synod 2015) is a moral justification of civil marriage and even cohabitation as alternatives to the “ideal” of Christian marriage: “The choice of a civil marriage or, in many cases, of simple cohabitation, is often not motivated by prejudice or resistance to a sacramental union, but by cultural or contingent situations…. celebrating marriage is considered too expensive in the social circumstance. As a result, material poverty drives people into de facto unions.” (294)

One can only laugh at the Synod’s claim that poverty makes a simple Catholic wedding ceremony impossible, or that “shacking up” is less expensive than living in Holy Matrimony under the same roof with the same person. One is reminded here of Montesquieu’s The Spirit of the Laws, which sought to undermine Christian marriage and promote divorce by cataloguing various “cultural alternatives” to the divine institution as dry anthropological facts. (294)

According to Francis, “de facto unions” are now to be viewed as “opportunities that can lead to the full reality of marriage and family in conformity with the Gospel.” (294) Thus people living in sin are now said to have “part” of the reality of marriage—a proposition as nonsensical as the claim that heretics who reject the very existence of the Catholic Church and practice various forms of gravely sinful sexual immorality are somehow in “partial communion” with her.

What Romano Amerio has called the “loss of essences” in postconciliar thinking—a tendency to avoid distinguishing with exactitude good from bad, true from false, licit from illicit and often even one thing from another—now claims Christian marriage and even the moral law itself. The reduction of marriage to an “ideal” radically undermines respect for the divine institution Francis purports to defend, and the only licit conjugal relation between man and woman now becomes the mere end point on a scale of relational choices, all of which are to be viewed as more or less good. Mortally sinful sexual unions are no longer to be treated as threats to salvation, but only as stages in a “gradual” moral development.

This “loss of essences” is practically a theme in Amoris Laetitia. Accordingly, Cardinal Christoph Schönborn, notorious for his “gay-friendly” and pro-divorce orientation, rejoiced during his presentation of the document to the world: “My great joy as a result of this document resides in the fact that it coherently overcomes that artificial, superficial, clear division between ‘regular’ and ‘irregular’…”—that is, between moral and immoral conjugal unions.

(2)       “Integrating weakness” of those in immoral sexual unions; objective conduct and consequent scandal and profanation of the Eucharist ignored (295-299).

As I have noted before on these pages in reference to Synod 2015’s final report, the Church’s perennial ban on the reception of Holy Communion by public adulterers in purported “second marriages” is no mere changeable discipline. Rather, as the Pontifical Council for Interpretation of Legislative Texts observed in 2000, rejecting the very effort Francis has been spearheading for the past three years, that discipline, while enshrined in Canon 915, “is derived from divine law and transcends the domain of positive ecclesiastical laws….”

The issue is not the subjective culpability in particular cases of the divorced and “remarried,” as implausible as the claim that they are unaware of their sinful condition may be. Rather, the real issue as framed by the Pontifical Council is this:

[T]he reception of the Body of Christ when one is publicly unworthy constitutes an objective harm to the ecclesial communion: it is a behavior that affects the rights of the Church and of all the faithful to live in accord with the exigencies of that communion. In the concrete case of the admission to Holy Communion of faithful who are divorced and remarried, the scandalunderstood as an action that prompts others towards wrongdoing, affects at the same time both the sacrament of the Eucharist and the indissolubility of marriage.

That scandal exists even if such behavior, unfortunately, no longer arouses surprise: in fact, it is precisely with respect to the deformation of the conscience that it becomes more necessary for Pastors to act, with as much patience as firmness, as a protection to the sanctity of the Sacraments and a defense of Christian morality, and for the correct formation of the faithful.

Thus, Amoris Laetitia purports to abolish a discipline that cannot be abolished without violating divine law. It does so by the two-step of a general “integration” according to “pastoral discernment” conducted by parish priests, followed ultimately by admission to the sacraments in “certain cases” according to the same “discernment.”

First, “integration.” Here Francis gets down to the business of “playing fast and loose” with his arguments and sources, to recall Carl Olsen’s comment. Just as Synod 2015 did, Francis misleadingly cites John Paul II for a supposed “law of gradualness” in obeying “the objective demands of the law.” (295) But in Familiaris consortio John Paul II was actually speaking of spiritual progress while rejecting any notion of “gradual” acceptance of moral precepts that bind all men:

And so what is known as “the law of gradualness” or step-by-step advance cannot be identified with “gradualness of the law,” as if there were different degrees or forms of precept in God’s law for different individuals and situations. (Familiaris consortio, 34).

As we shall see, Francis is proposing precisely that there be “different degrees or forms of precept in God’s law for different individuals and situations.” He contrives to avoid the accusation by asserting that while the moral law is the same for all, the duty of obedience to the law can vary according to “concrete circumstances,” which is just “gradualness of the law” in disguise or situation ethics by another name.

Next, “Discernment of ‘Irregular Situations.’” Here Francis—quoting the Synod he stacked with progressives to insure generation of the verbiage on which he now relies—begins to hurl revolutionary thunderbolts:

The way of the Church is not to condemn anyone for ever… there is a need ‘to avoid judgements which do not take into account the complexity of various situations’ and ‘to be attentive, by necessity, to how people experience distress because of their condition…. (296)

It is a matter of reaching out to everyone, of needing to help each person find his or her proper way of participating in the ecclesial community and thus to experience being touched by an “unmerited, unconditional and gratuitous” mercy. No one can be condemned for ever, because that is not the logic of the Gospel! Here I am not speaking only of the divorced and remarried, but of everyone, in whatever situation they find themselves. (297)

In other words, people living in an objective condition of mortal sin need not repent and amend their lives because “no one can be condemned for ever.” Apparently, Francis envisions a kind of statute of limitations on mortal sin, upon the expiration of which it no longer constitutes any real impediment to ecclesial life. No, the “weakness” of everyone must be “integrated” sooner or later! Above all, that of the divorced and “remarried.”

Francis next provides some suggested criteria for a new procedure of ranking the quality of relations constituting public adultery:

The divorced who have entered a new union, for example, can find themselves in a variety of situations, which should not be pigeonholed or fit into overly rigid classifications leaving no room for a suitable personal and pastoral discernment. One thing is a second union consolidated over time, with new children, proven fidelity, generous self giving, Christian commitment, a consciousness of its irregularity and of the great difficulty of going back without feeling in conscience that one would fall into new sins. (298)

Incredibly enough, we have a Pope who seriously proposes that some public adulterers be given First Class treatment, while others perhaps should remain in Coach, at least for part of their “journey” toward “integration.” That a Roman Pontiff could declare in a papal document that public adulterers of any kind exhibit “fidelity” and “Christian commitment” makes one wonder if Francis thinks that, after fifty years of “ecumenical dialogue,” it is time for the Catholic Church to emulate the Anglican Church in recognition of Henry VIII’s groundbreaking foray into “Catholic divorce.” His surprise attack annulment “reform” certainly moves in that direction.

Performing his next sleight of hand with sources, Francis again quotes John Paul II’s Familiaris consortio (84), this time for the proposition that “The Church acknowledges situations ‘where, for serious reasons, such as the children’s upbringing, a man and woman cannot satisfy the obligation to separate.’” (298) There are no ellipses to indicate the missing words before and after, which Francis clearly wishes to conceal. The complete sentence reads: “This means, in practice, that when, for serious reasons, such as for example the children’s upbringing, a man and a woman cannot satisfy the obligation to separate, they “take on themselves the duty to live in complete continence, that is, by abstinence from the acts proper to married couples.”

What does Francis have to say about John Paul II’s teaching, also the constant teaching of the Church, that divorced and civilly remarried couples who cannot separate because of children must live in complete continence and abstain from all further adulterous sexual relations? It defies belief, but there it is, buried in a footnote to the misleadingly cropped quotation.

In such situations, many people, knowing and accepting the possibility [!] of living “as brothers and sisters” which the Church offers them, point out that if certain expressions of intimacy are lacking, “it often happens that faithfulness is endangered and the good of the children suffers” (Second Vatican Ecumenical Council, Pastoral Constitution on the Church in the Modern World, Gaudium et Spes, 51).

Notice, first of all, how the footnote further misrepresents John Paul II’s teaching by reducing his affirmation of a positive moral duty in such cases to a mere “possibility” that the Church “offers.” What besides horror mingled with fear should the faithful experience when a Roman Pontiff suggests that people living in adultery need “intimacy” in order to remain “faithful” to their partners in adultery and for the good of the children.

Worse, as Sandro Magister so trenchantly notes, Francis has delivered “a slap in the face” to the faithful Catholics who have obeyed the constant teaching John Paul reaffirmed by living chastely in situations of civil “remarriage” where children make separation impossible: “It is said to them in fact that in doing this they could do harm to their new family, because ‘if certain expressions of intimacy are lacking, it often happens that faithfulness is endangered and the good of the children suffers.’ The implication is that the others [the divorced and “remarried”] do better to live a full life as spouses, even in second civil marriages, and perhaps now even receiving Communion.”

Adding insult to insult, the same strategic footnote contains still another misrepresentation of source material. The quotation from paragraph 51 of Gadium et spes actually refers to the situation of validly married couples in which one or both spouses avoid marital relations out of a disordered fear of having children. Moreover, the quotation is wholly inaccurate. As the English text at the Vatican website reads: “But where the intimacy of married life is broken off, its faithfulness can sometimes be imperiled and its quality of fruitfulness ruined, for then the upbringing of the children and the courage to accept new ones are both endangered.” Oddly, or perhaps not so oddly, the phrase “courage to accept new ones” is missing from Francis’s quotation.

Turning to his primary aim in “integrating weakness”—Holy Communion for the divorced and “remarried”—Francis next “agrees” with what his manipulated Synod declared:

[T]he baptized who are divorced and civilly remarried need to be more fully integrated into Christian communities in the variety of ways possible, while avoiding any occasion of scandal…. Their participation can be expressed in different ecclesial services, which necessarily requires discerning which of the various forms of exclusion currently practised in the liturgical, pastoral, educational and institutional framework, can be surmounted. (299)

Thus, all restrictions on the performance of ecclesial functions by public adulterers, from being godparents and “Eucharistic ministers” to teaching religion classes, are now to be reviewed as unjust “forms of exclusion.” The outcome Francis desires is that all such restrictions are eventually abolished, as he demanded more than a year ago:

They are not excommunicated, that is true. But they cannot be godparents at baptism, they cannot read the readings in the mass, they cannot give communion, they cannot teach catechism, they cannot do some seven things. I have the list here. Stop! If I take account of this it seems they are excommunicated de-facto… Why can’t they be godparents?

This “integration” of adulterers (and cohabiters), which would rather conveniently benefit Francis’s divorced and “remarried” sister and cohabiting nephew, is to be accomplished through “[c]onversation with the priest, in the internal forum,” where “discernment” will assess the public sinner’s “humility, discretion and love for the Church” before granting “exceptions.” The exceptions will not be granted “quickly,” but will ultimately be granted. (299)

Intimating what is to come in paragraph 305, paragraph 300 and its footnote tie “integration” specifically to the sacraments. After alluding to “the immense variety of concrete situations” among the divorced and “remarried” and others living in “irregular” unions—as if the word “concrete” adds something to the question—Francis, quoting Synod 2015 but going beyond it, calls for a “pastoral discernment of particular cases, one which would recognize that, since ‘the degree of responsibility is not equal in all cases’, the consequences or effects of a rule need not necessarily always be the same.”

The italicized words are Francis’s alone, including what will be a thematic reduction of moral laws to “rules.” The footnote, citing nothing but his own views in Evangelii Gaudium, undeniably prepares the way for Holy Communion to be given to public adulterers deemed subjectively inculpable according to the new “discernment”:

  1. This is also the case with regard to sacramental discipline, since discernment can recognize that in a particular situation no grave fault exists. In such cases, what is found in another document applies: cf. Evangelii Gaudium (24 November 2013), 44 and 47: AAS 105 (2013), 1038-1040.

In sum, Francis’s novel “pastoral discernment” ignores objective conduct in favor of a programmatically indulgent presumption that people living in a continual state of public adultery are subjectively blameless for a myriad of reasons that could be found in their “concrete” situations. According to this approach, it would be impossible to insist that anyone is “subjectively” in a state of mortal sin that would impede his participation in any aspect of ecclesial life no matter what his “objective” behavior. This idea will eventuate in the explicit opening to Confession and Holy Communion in paragraph 305.

Advertisements

25 Gedanken zu “Christopher A. Ferrara, Amoris Laetitia: Anatomy of a Pontifical Debacle. 4: An Essay In Subversion

  1. Hier sind wir nun bei einem ALLES ENTSCHEIDENDEN Punkt angelangt.

    Leider gibt es ja viele, die nun unter Bergoglio wach werden und ihn und seinen Relativismus auf sittlich-moralischem Gebiet kritisieren, aber (noch) nicht oder nicht klar den Zusammenhang mit dem Paradigmenwechsel in den theoretisch-theologischen, sprich dogmaitschen Prinzipien durch das Vat.II und in der Folge davon.

    Für Allzuviele ist Bergoglio-Franze der Buh-Mann, während JoPaII-Wojtyla oder Benedikt-Ratzinger zu Helden stilisiert werden. Dies Bergoglio-Kritiker sehen auch meist den Zusammenhang zwischen dogmatischer Aufweichung und moraltheologischer nicht und so das Konzil nicht als (Mit-)Ursache und Initialzündung dessen, was wir jetzt unter Bergoglio erlebe

    Zu dieser Gruppe Kritikern gehören etwa Burke oder Athanasius Schneider – deren Kritik auch sehr „verhalten“, ja mager ausgefallen ist nach Amoris Laetitia. All zu mager!!

    Und bis zum gewissen Grad auch Leute wie Spaemann – wobei dieser ob seiner Geistesschärfe dann doch mehr an solchen Zusammenhängen (etc.) sieht (und dessen Kritik ja auch schärfer und klarer ausgefallen ist!) und sich ja auch traut, den Finger in die Wunde des Konzils zu legen, man denke nur an dieses Interview zurück http://www.welt.de/kultur/medien/article110261782/Das-Konzil-hat-die-Kirche-lasch-gemacht.html

    Dabei wird nicht nur der – offenkundige – Zusammenhang: „Vatikanum II“ – dogmatische Aufweichung – moralischer Relativsmus übersehen, sondern auch, dass Ratzinger und JoPa-Wojtyla selbst auf moralischem Gebiet nur graduell bzw. materiell besser waren, als Bergoglio, weil sie nämlich prinzipiell/wesentlich von den selben Prinzipien ausgingen (bzw. gehen) wie er.

    Und dann wird übersehen, dass die Dogmatik die GRUNDLAGE für die Moraltheologie ist und zzudem dass die erste Gebotstafel nicht nur auch GRUNDLEGENDER, sondern sogar WICHTIGER als die zweite Tafel ist – und die Axt somit an die Wurzel gelegt wurde, als man ab dem Vat. II die erste Tafel für mehr oder weniger irrelevant erklärte und einem rein innerweltlichen Humanismus der zweiten Tafel frönte (die Karlspreis-Rede lässt grüßen!!).

    Ratzinger oder JoPa-Wojtyla waren insofern nur graduell besser als Bergoglio, nicht essentiell.

    Und wenn jetzt viele „Konservative“, wenn es um die Moral geht, plötzlich mehr oder weniger laut hinter mehr oder weniger vorgehaltener Hand über die Richtigkeit des Sedisvakantismus nachdenken bzw. sprechen/diskutieren, dann ist das eigentlich schon traurig, weil damit schön modernistisch Religion auf Moral/Ethik reduziert wird.

    Die Sedisvakantisten alter Schule sind in diesem Punkt prinzipiell kirchlicher, katholischer: Sie wissen um die Priorität der ersten Tafel und GOTTes ggü. dem Mensch und der „Mitmenschlichkeit“.

    So ist DH und GS des Konzils oder die Liturgiedeform 1969 viel eher ein Grund der Sedisvakanz als ein von Bergoglio nur konsequent zu Ende gedachter bzw. vertretener moralischer Relativismus.

    (Forts. folgt)

    Gefällt mir

    1. Forts.:

      Was hat dies nun mit diesem unserem Artikel von Ferrara zu tun?

      Nun, dieser legt eben seinen Finger durchaus an die richtige Stelle in die Wunde und verschleiert den Zusammenhang Dogmatik – Moraltheologie und Vatikanum II – Bergoglio nicht.

      Dies v.a. im folgenden, EBEN ALLES ENTSCHEIDENDEN bzw. ÜBERAUS WICHTIGEN Abschnitt:

      „Christian marriage now becomes the “fullness” of marriage, while illicit sexual unions of various kinds are seriously described as “partially” realizing this “ideal.” In like manner, the Catholic Church is “ecumenically” described as merely possessing the “fullness of truth” while other religions have a more or less acceptable quantum of it. Thus everyone is safe right where he is, although it would be better to have “fullness.”“

      Ein Gedanke, ursprünglich ja von SCHÖNBORN vorgetragen (s. Artikel etwa bei pos) – einem Spezi Bergoglios — und ein „Ratzingerianer“! (Und wer hat übrigens Leute wie Schönborn oder Kasper zum Kardinal gemacht? – Genau….! – Und, fällt der Groschen…?!?!)

      Es geht wirklich „kein Blatt zwischen Bergoglio und Ratzinger“ – aber nicht weil ersterer in Wirklichkeit doch konservativ bzw.traditinell wäre — sondern weil letzterer eben auch ein WASCHECHTER Modernist ist, wenngleich ein „konservativer“ (Man lese dazu Pascendi!!).

      Das wird der SCHWIERIGSTE aber ABSOLUT NOTWENDIGE Knackpunkt in der Erkenntnis für Leute wir Burke, Athanasius Schneider oder einen Michael Vorris sein (und auch für T&G hier):

      Zu sehen, dass nicht nur Franz-Bergoglio der Böse Bube ist und quasi vom Himmel gefallen ist, sondern sich EINE EINZIGE ROTE LINIE von JohXXIII-Roncalli und dem Konzil über Paul VI-Montini über JoPaII-Wojtyla über Benedikt-Ratzinger bis hin zu Franz-Bergoglio zieht.

      Wenn es eine Hermeneutik der Kontinuität gibt, völlig BRUCHLOS, dann zwischen all diesen genannten.

      Das wird ein bitterer Erkenntnisprozess für viele sein – aber ein, wie gesagt, ABSOLUT NOTWENDIGER.

      Und in diesem Sinne sind Artikel wie dieser wichtig (und, wie ich hoffe, auch Kommentare wie dieser!).

      Gefällt 1 Person

      1. @ dspecht

        Ich stimme Ihnen tatsächlich hier zu. Es ist die Ausweitung der subsistit in Lehre auf Alles.
        Mit dem Konzil gab es, um es mit dem NASA-Bild auszudrücken, einen Berechnungsfehler bei der Umlaufbahn eines Sateliten, der immer größer und größer wurde und jetzt hat der die Umlaufbahn der katholischen Lehre verlassen.

        Traurig das alles. Und wo war der Anfangsfehler:

        Dogmatisch bei der „Inkulturation“ von Sacrosanctum concilium. Jetzt essen wir die bitteren Früchte.
        Liturgisch bei den liturgischen Reformen des Pius X., denn er hat gezeigt, man kann die Liturgie überhaupt reformieren, was eher nicht stimmt als es stimmt.

        Und das die Theologen immer weniger Licht und Gnade hatten, so sind sie auch so geirrt. Oder mit Vat II war es wie jetzt mit Amoris Laetita. Viele haben es gesehen und kommen sehen, aber sie waren zu feige, um zu intervenieren.

        Aber ich glaube dies mit: Kommen sehen eher nicht.

        Gefällt mir

      2. Mit der Ausweitung des subsitit in auf Alles sind wir in der Tat einig, werter T&G.

        Wie gesagt, Schönborn selbst hat ja schon 2015 diese „Gradualität“ ins Spiel gebracht bzw. die Parallele zum subsistit in selbst höchstpersönlich gezogen.

        In zwei anderen Punkten in ihrem Kommentar sind wir aber nicht einig – bzw. klar und v.a. in einem:
        Und dieser eine ist in ihrem Satz zu finden:
        „Liturgisch bei den liturgischen Reformen des Pius X…“

        Sicherlich waren die Reformen Pius X. QUANTITATIV einschneidend.

        Aber eben QUALITATIV doch kein klarer Bruch oder klar unliturgisch.
        Sicher, man kann darüber diskutieren und manches schon bedenklich finden.
        Aber allein schon die (kirchlich verbürgte) Heiligkeit Pius X – und ich halte ihn für einen wahren Heiligen, sein Kanonisation für gültig – garantiert, dass hier kein klarer unkatholischer Bruch vorliegt.
        Diese Reformen – über die man sicher eine kritische Meinung haben darf – sind im Wesen jedenfalls keine unkatholischen und somit keine klaren Deformen.

        Ganz anders bei dem eigentlichen Beginn der liturgischen Deformation, welcher mit 1948/49 anzusetzen ist: Mit der Gründung der Kommission zur Generalüberhohlung des GESAMTEN Röm. Ritus (!!!) unter Pius XII resp. Bea und Bugnini & Co.

        Hier sind sich Liturgieexperten über die versch. Lager – von Sedis bis hin zum Institut vom Guten Hirten – einig und können dies völlig überzeugend argumentativ nachweisen (Sie kennen ja diese Schriften!):
        Hier Begann der eigentliche Liturgische Bruch!

        Und der andere Punkt, an dem ich auch nicht ganz eins mit Ihnen gehen kann, ist der zuvor:
        Dass dogmatisch der Bruch mit der „Inkulturation“ von SC begonnen hätte, dies gleichsam der Rechenfehler zu Anfang sei, nach dem die Umlaufbahn immer weiter abweiche.

        Das ist zu kurz gegriffen.
        Auch das Bild mit dem Rechenfehler zu Anfang.

        Denn das ganze ist wesentlich TIEFER und WEITREICHENDER:
        Mit der Eröffnungsrede JohXXIII-Roncalli und dann im Laufe des Konzils wurde bereits eine VÖLLIGER PARADIGMENWECHSEL, eine WENDE UM 180° vollzogen.
        Also um im Bild zu Bleiben: Nicht ein kleiner Rechenfehler, der zur immer größeren Abweichung in der Umlaufbahn geführt hat, sondern eine völlige Umkehrung der Umlaufrichtung.

        Und nicht erst jüngst wurde die katholische Bahn verlassen – sondern VON ANFANG AN (Schon mit der Eröffnungsrede, dann mit den Dokumenten DH, NA, GS und schließlich mit der Schlussansprache Monitis-PaulVI).

        Und eben, nur dass dies nicht gleich allen auffiel. Denn der Satellit kreiste ja noch auf der gleichen Bahn, für den oberflächlichen Beobachter unverändert — und nur bei genauerem Hinsehen bzw. nachdenken, wierum er eigentlich ursprünglich kreiste, erkennbar: GENAU IN ENTGEGENGESETZTE Richtung.

        Es wurde wirklich der GRUNDSTEIN für die GEGENKIRCHE gelegt (wenngleich gegen die hard-core-Sedis festzuhalten ist, dass nur der Grundstein gelegt wurde, aber damit noch keine formelle Sekte, die formelle Gegenkirche gleich konstituiert wurde, sondern eben nur grundlegend, also materialiter – und nach und nach immer mehr Steinchen, immer mehr Materie dazu angehäuft wurde: 1969 der NOM, 1983 das NeueKirchenrecht,… bis hin zu dem NEuenWeltkatechismus und den NeuHeiligen, den KonzilsHeiligen Roncalli Montini Wojtyla; vgl. dazu, dass wir nur ein Schisma in fieri, einen Aufbau der Gegenkirche in fieri haben, NOCH kein formelles Schisma, keine formelle Sekte, meinen Kommentar hier mitsamt Folgekommentar: https://poschenker.wordpress.com/2016/04/28/kardinal-koch-grosse-zeichen-fuer-die-oekumene/#comment-27644

        Sehr aufschlussreich und eigentlich ALLES sagend, in nuce alles enthaltend, die Abschlussansprache Montini-PaulsVI. zum Konzil mit seinem Hinweis auf die Religion des Menschen, der sich zu Gott macht (!!!)

        Und einer der TIEFSTEN, ZUGRUNDELIEGENDEN Irrtümer, auf dem dieses NeueSystem, diese AntiKirche gründet, ist der (partielle) AGNOSTIZISMUS (bestens in Pascendi anlysiert):
        Man ist nicht mehr fest überzeugt, dass man die Wahrheit wirklich und eindeutig erfassen kann.
        Und daher dann: Der eine erkennt Gott so, der andere so, verschiedene Zugangsweisen, die muslimische, die christ-katholische, die kalvinistische, die buddhistische – aber alle landen wir doch bei GOTT bzw. „Gott“.
        Und man ist zwar ferner überzeugt, dass die BESTE, die VOLLKOMMENSTE Offenbarung Gottes in Christus vorhanden ist, die FÜLLE – von der die anderen Religionen nur TEILWARHEITEN, eben GRADUELL haben — aber selbst diese Überzeugung ist – und das das AUSSCHLAGGEBENDE – nur noch eine SUBJEKTIVE der Katholiken.

        Man ist sozusagen BESCHEIDEN: und sagt: ja wir sind überzeugt, dass in CHristus die Fülle ist.
        Aber a) es wäre zwar schön, nett – nice – wenn auch Du (Buddhist) zu dieser Fülle kommen würdest, aber wenn nicht ist AUCH NICHT SO SCHLIMM, gerettet wirst Du genau so gut als anonymer Christ, also sei es drum und
        b) diese Überzeugung der Fülle in Christus ist auch nur unerer persönliche, subjektive als Christen – wir lassen Dir nicht nur Deine Überzeugung, dass im Buddhismus viel eher die Fülle sei, sondern wir deklarieren diese unsere Überzeugung auch nicht als ABSOLUT GEWISS und OBJEKTIV bzw. OBJEKTIV SICHER, sondern eben nur als unsere persönliche – subjektive – Überzeugung. Wir sind da bescheiden — weil doch Christus so bescheiden war, Gott so bescheiden und demütig ist – und man nie ABSOLUT SICHER sagen kann, Ihn wirklich erkannt zu haben, ja dies PRINZIPIELL UNMÖGLICH ist, WIR NIE ABSOLUT SICHER und KLAR die EWIGE WAHRHEIT erkannt zu haben.

        -> Dies der AGNOSTIZISMUS.
        -> Und folgend bzw. damit letztlich in eins fallend oder untrennbar verbandelt der „HERMENEUTISMSUS“ (wie ihn Dr. Obenauer einmal ´nannte, damals bei der Diskussion um die virginitas in partu): Das ständige Re-Interpretieren — weil ich (a la Gadamer-Dilthey-Heidegger-Derrida) NIE WIRKLICH das ABSOLUTE, also „Gott“, sprachlich „einholen“ [so im Neusprech] kann, erfassen kann, ausdrücken kann.

        „Oh, sie lügen – aber Vorsicht: Sie lügen mit Wahrheiten!!“ – wie schon zititert. Denn ein Körnchen Wahrheit ist ja dran. Aber nur eben ein Körnchen bzw. sogar ein größeres Korn, aber es werden völlig falsche Schlussfolgerungen daraus gezogen.

        Eben aufgrund des AGNOSTIZISMUS.

        Also, kein kleiner Rechenfehler, sondern ein FUNDAMENTALER VORZEICHENFEHLER:

        Von einem antichristlichen Prinzip ausgehende, dem Agnostizismus und die Kirche von der Relgion GOTTes, der Mensch wurde, in die Religion des Menschen, der sich zu Gott macht, UMPOLEND — von der KIRCHE CHRISTI in die innerweltlich-humanistische MENSCHENMACHWERKSKIRCHE des non serviam, also letztlich die ANTICHRISTLICHE GEGENKIRCHE.

        Nicht mehr und nicht weniger!! (Wie gesagt, siehe SCHLUSSANSPRACHE Montini-Pauls, welche der „eye-opener“ schlechthin ist!)

        Gefällt mir

      3. werter dspecht
        „Es geht wirklich „kein Blatt zwischen Bergoglio und Ratzinger“
        Das ist richtig. Während der eine mit dem Seziermesser an der Kirche herumschnippelt macht es der andere mit der Axt. An ihren Früchten werden wir sie erkennen und Bergoglio ist eine Frucht Ratzingers. Ohne ihn wäre er nicht Papst geworden.
        Per Mariam ad Christum.

        Gefällt mir

      4. Shuca:
        Während der eine [Benedikt-Ratzinger] mit dem Seziermesser an der Kirche herumschnippelt macht es der andere [Franz-Bergoglio] mit der Axt.“

        SEHR gut und richtig formuliert, liebe shuca! Treffend!!
        It est!

        Gefällt mir

  2. Durch Benedikt XVI habe ich wieder zum Glauben gefunden nachdem er mir von modernistisch, liberaler Seite ausgetrieben worden war. Nun hatte der liebe Gott mit mir das gemacht, was die modernen Pastoralpraktiker ständig vorgeben zu tun. Er hat mich dort abgeholt, wo ich war. Allerdings hat Er mich im Gegensatz zu Seinem lauen Bodenpersonal tiefer in den Glauben hineingeführt. So durfte ich nach und nach die Unstimmigkeiten in den modernistisch geprägten Gemeinden kennen lernen. Und mir wurden die Augen geöffnet, für die modernistischen Tendenzen auch in scheinbar konservativen Kreisen.

    Ich habe angefangen, mich mit der Geschichte des Konzils zu beschäfftigen und sah die Trojanischen Pferde, die dort gezielt platziert worden waren. Erstaunt sah ich, wie meinem geliebten Papst damals eine Schlüsselrolle zugekommen war. Ich entschuldigte ihn damit, dass er ja noch jung gewesen war und dass er es bestimmt heute nicht mehr so machen würde, nachdem er gesehen und am eigenen Leib erfahren hatte, was daraus gemacht geworden war.

    Entsetzt war ich aber, als er in seiner letzten Rede, sozusagen bei seinem Vermächtnis für die Nachwelt, von seiner Rolle während des Konzils sprach. Plötzlich sah ich ihn, der mir immer als Demut in Person vorgekommen war, wie er stolz von der Bedeutung seines Impulses für die historische Rede von Kardinal Frings sprach. Da war nicht der Hauch von Bedauern zu spüren. Keine Ansatz von Zweifel, dass er selbst es womöglich gewesen war, der die Weiche gestellt hatte, die das Konzil aus dem Ruder hat laufen lassen.

    Plötzlich musste ich eine Erkenntnis, die ich bereits zuvor gegenüber „konservativen“ Theologen gehabt hatte, auch auf Benedikt XVI anwenden. Diese Erkenntnis brachte Pius IX auf den Punkt: „Die schlimmste Form der Häresie ist diejenige, während man weitgehend die wahren, Katholischen Doktrien lehrt, ein häretisches Wort einfügt, wie einen Tropfen Gift in ein Glas Wasser.“

    Meine Frage aber und der Grund, warum ich diese ausführliche Einleitung geschrieben habe, lautet folgendermaßen: Ist es denn notwendig, dass wir die Leute aufklären über die Verfehlungen der vergangenen Päpste? Ist es nicht so, dass diejenigen diese Fehler selbst entdecken, die sich der Wahrheit nähern?

    Gefällt mir

    1. Danke für dieses persönliche Zeugnis. Gut erkannt und auf den Punkt gebracht.
      Aber: Ja, ich bin der Meinung, dass die Aufklärung notwendig ist, da GOTT sich Zweit- und Drittursachen zu bedienen pflegt und nicht immer jemand unmittelbar zur Wahrheit führt.

      Gefällt mir

  3. Das alles kann man wie gesagt schon in der Eröffnungsansprache des Konzils wie dann der Schlussansprache grundgelegt finden, dann in den Konzilsdokumenten (und v.a. den Debatten auf dem Konzil!!).
    Vgl. insbes. die Schlussansprache und die Rede von der „Religion des Menschen, der sich zu Gott macht“, der man nun NICHT MEHR FEINDLICHE gegenüberstehe bzw. begegne (!!!!)

    Und dann für die einzelnen Pontifikate / „Pontifikate“, zumindest in einzelnen Aspekten, insbes. dass Christus bzw. das Christentum zwar noch als die Fülle angesehen (freilich NUR als SUBJEKTIVE Überzeugung, nur in der subjektiven Überzeugung der Christen, ohne dass man ABSOLUT OBJEKTIV GEWISS sein könnte!! – Weil man „BESCHEIDÉNER“ AGNOSTIKER bzw. ZWEIFLER bzw. HERMENEUTIKER IST), aber diese Fülle NUR NOCH wünschenswert für die Menschen ist, NICHT MEHR HEILSNOTWENDIG, nicht mehr HEILSRELEVANT, weil eh alle gerettet werden, bestens belegbar.

    So sehr gut von Joh. Dörrmann in seinem Werk „Der theologische Weg Johannes Pauls II. zum Weltgebetstag der Religionen in Assisi“ für JohPaII-Wojtyla dokumentiert;

    für alle Nachkonziliaristen bis Ratzinger von der überragenden Studie SiSiNoNo´s: „Sie glauben gewonnen zu haben“ (in Buchform dt. erhlätlich; online auf Englisch hier: http://www.sspxasia.com/Documents/SiSiNoNo/1993_August/They_Think_Theyve_Won.htm;

    für Ratzinger-Benedikt sei nur an seine Änderung (Deform) der Karfreitagsfürbitte für die Juden im wahren Missale bzw. in dem bereits defromierten von 1962 erinnert.

    Das neue Gebet betet NICHT mehr für die Bekehrung der Juden HIC et NUNC.

    Und das wurde später höchstpersönlich von Ratzinger in seinem Interviewband bestätigt – und zuvor schon von keinem geringeren als – ja genau – KASPER (z.B. in der FAZ, damals 2008), der betonte, das Gebet drücke lediglich eine ESCHATOLOGISCHE Hoffnung aus und rede keinesfalls einer Judenmission das Wort.

    Judenmission ist völlig unnötig.

    Und eben: auch hier Ratzinger und KASPER völlig eins.

    RATZINGER, KASPER, SCHÖNBORN, BERGOGLIO – hier gibt es keine wesentlichen Unterschiede, sondern ALLENFALLS (wenn überhaupt, wenn es nicht nur SCHEINBARE sind!!) graduelle, sie sind alle aus einem (theolgischen) Stall, denken FROMELL gleich, vom AGNOSTIZISMUS, HEILSOPTIMISMUS und INNERWELTLICHEM HUMANISMUS her.

    Also, CHristentum zwar die FÜLLE, aber a) eben so nur als subjektive Überzeugung der Christen (->Agnostizismus) und b) es wäre zwar schön wenn sich Andersgläubige zu dieser Fülle „bekeheren“, aber es ist nicht mehr dringlich, notwendig, heilsrelevant (-> Heilsoptimismus) (denn sie haben ja genügend Teilwahrheit oder Aspekte, werden eh gerettet, ja eben nach a) ist es ja nicht einmal ABSOLUT OBJEKTIV SICHER und GEWISS, ob wir Recht haben, die Fülle haben – oder doch nicht!!).
    Und c) relevant ist nur noch, dass wir uns nicht gegenseitig die Köpfe einschlagen, dass wir alle bißchen bescheidender auftreten, unsere Überzeugungen vortragen (eben a)!), toleranter, und so zum Weltfrieden beitragen, brave Büger sind (-> innerweltlicher Humanismus).

    Hierin ist Benedikt-Ratzinger nicht wesentlich unterschieden von Bergoglio.
    Und daher tritt er ja auch immer wieder zusammen mit ihm auf, kritisiert ihn nicht – und daher kritisiert auch Genswein Bergoglio nicht und sagt (zu Recht!) dass Bergoglio und Ratziger im Wesentlichen einig seien, es keinen Bruch gebe — jüngst noch in einem DW-Interview (http://katholisches.info/2016/03/23/kurienerzbischof-georg-gaenswein-im-gespraech-mit-der-deutschen-welle/).

    DIESE ERKENNTNIS MUSS SICH EBEN DIE BAHN BRECHEN, ALLEN GUTEN WILLENS NUN KLAR WERDEN; EIN SCHMERZHAFTER PROZESS FÜR VIELE – ABER EIN ABSOLUT NOTWENDIGER
    NUR – NUR! – SO KANN UND WIRD DIE KIRCHENKRISE ÜBERWUNDEN WERDEN.

    Daher Danke für solche Artikel wie dem von Ferrara!! Der als ein Mosaik-Steinchen zu dieser Erkenntnis beiträgt.

    Gefällt mir

    1. werter dspecht
      „Und nicht erst jüngst wurde die katholische Bahn verlassen – sondern VON ANFANG AN (Schon mit der Eröffnungsrede.“
      Ja man muß sich diese Eröffnungsrede nur durchlesen und mehr braucht man eigentlich gar nicht zu wissen. Es war noch gar nichts passiert und schon hat Johannes XXIII die Katholiken die sich Sorgen um ihre Kirche machten als Eiferer bezeichnet und denen das rechte Verständnis fehlen würde. Sie wußten ganz genau was sie vorhatten und nur dadurch ist diese Eröffnungsrede zu erklären. Übrigens alle Heilige der katholischen Kirche waren Eiferer und ihr Verständnis zu Christus überragt alle Konzilspäpste um Lichtjahre.
      Per Mariam ad Christus.

      Gefällt mir

      1. Ich meine diese
        http://w2.vatican.va/content/paul-vi/la/speeches/1965/documents/hf_p-vi_spe_19651207_epilogo-concilio.html

        und bezog mich auf die bekannte, BERÜHMT-BERÜCHTIGTE und wirklich ALLES SAGENDE – wie oben gesagt: ALLES IN NUCE BEREITS ENTHALTENDE (ja eigentliche MEHR ALS NUR IN NUCE!!) – Stelle:

        „Humanitatis illud laicum atque profanum studium, immani qua est magnitudine, tandem aliquando prodit, idemque ad certamen, ut ita dicamus, Concilium lacessivit. Religio, id est cultus Dei, qui homo fieri voluit, atque religio – talis enim est aestimanda – id est cultus hominis, qui fieri vult Deus, inter se congressae sunt. Quid tamen accidit? Certamen, proelium, anathema? Id sane haberi potuerat, sed plane non accidit.“

        Hier wirklich – und ERSTAUNLICH OFFEN!! – der Grundstein gelegt (bzw. die Umpolung bereits vollständig skizzierend) zur UMPOLUNG der Kirche um 180°, von der Religion und Kirche GOTTes, der Mensch wurde, zur Religion bzw. Kirche (denn es ist eine solche [wie ja Montini bzgl. der Religion selbst zugibt!!!!]) des Menschen, der sich zu Gott macht, also zur Religion und Kirche des innerweltlichen Humanismus des autonomen Menschen, der luziferischen „Menschenmachwerkskirche“ des non serviam, der satanischen Gegenkirche, der antichristlichen Afterkirche.

        Und die Stelle fährt – ungeheuerlich, ja geradezu blasphemisch – fort:

        „Vetus illa de bono Samaritano narratio excmplum fuit atque norma, ad quam Concilii nostri spiritualis ratio directa est. Etenim, immensus quidam erga homines amor Concilium penitus pervasit. Perspectae et iterum consideratae hominum necessitates, quae eo molestiores fiunt, quo magis huius terrae filius crescit, totum nostrae huius Synodi studium detinuerunt. Hanc saltem laudem Concilio tribuite, vos, nostra hac aetate cultores humanitatis, qui veritates rerum naturam transcendentes renuitis, iidemque novum nostrum humanitatis studium agnoscite: nam nos etiam, immo nos prae ceteris, hominis sumus cultores.“

        Gefällt mir

      2. Eine deutsche (wenn auch nicht ganz gute) Übersetzung dieser entscheidenden Textpassage findet sich z.B. hier:

        https://w2.vatican.va/content/francesco/de/speeches/2013/june/documents/papa-francesco_20130622_pellegrinaggio-diocesi-brescia.html

        Und man beachte, wie Bergoglio diesen Text zitiert, in seine Ansprache einbaut und – wie nicht anders als zu erwarten – LOBT:

        „3. Und das dritte Element: die Liebe zum Menschen. Auch das ist mit Christus verbunden: es ist die Leidenschaft Gottes selbst, die uns dazu treibt, dem Menschen zu begegnen, ihn zu achten, anzuerkennen, ihm zu dienen. In der letzten Sitzung des Zweiten Vatikanums hielt Paul VI. eine Ansprache, die jedes Mal neu berührt. Ganz besonders dort, wo er über die Aufmerksamkeit des Konzils für den zeitgenössischen Menschen spricht. Er sagte: »Der laizistische profane Humanismus hat sich letztendlich in seiner ganzen, erschreckenden Dimension gezeigt und das Konzil in einem gewissen Sinne herausgefordert. Die Religion des Gottes, der Mensch geworden ist, wurde mit der Religion des Menschen, der sich zu Gott macht, konfrontiert. Was ist passiert? Gab es eine Auseinandersetzung, einen Kampf, ein Anathema? Das hätte leicht möglich sein können, es geschah aber nicht. Die alte Geschichte des barmherzigen Samariters war das Paradigma der Spiritualität des Konzils. Eine grenzenlose Sympathie hat es ganz durchdrungen. Die Entdeckung der menschlichen Bedürfnisse und Nöte […] Rechnet ihm zumindest dies als Verdienst an, ihr modernen Humanisten, die ihr auf die Transzendenz der höchsten Dinge verzichtet, und ihr werdet unseren neuen Humanismus erkennen: auch wir sind, mehr noch als alle, Hüter des Menschseins« (Predigt am 7. Dezember 1965: AAS 58 [1966], 55–56).“

        – Ich denke, dies bedarf eigentlich keines weiteren Kommentars mehr!

        Gefällt mir

      3. Es sei nur noch erlaubt, die Passage unter Hervorhebung der entscheidensten Stellen (und die Übersetzung z.T. durch Zusätze in „[ ]“ auch etwas verbessernd) nochmal zu zitieren:

        »Der laizistische profane Humanismus […] Die Religion des Gottes, der Mensch geworden ist, wurde mit der Religion [(denn es ist eine solche)] des Menschen, der sich zu Gott macht, konfrontiert. Was ist passiert? Gab es eine Auseinandersetzung, einen Kampf, ein Anathema? Das hätte leicht möglich sein können, es geschah aber nicht. [!!!] […] Eine grenzenlose Sympathie [gegenüber den Menschen] hat es [das Konzil] ganz durchdrungen. […] Rechnet ihm zumindest dies als Verdienst an, ihr modernen Humanisten, die ihr auf die Transzendenz der höchsten Dinge verzichtet, und ihr werdet unseren neuen [!!!] Humanismus erkennen: auch wir sind, mehr noch als alle, Hüter des Menschseins« (Predigt am 7. Dezember 1965: AAS 58 [1966], 55–56).“

        – Letzteres am Ende wurde bisweilen auch so übersetzt:
        „auch wir haben, mehr noch als alle, einen Kult des Menschen“, worüber man zwar als Übersetzung streiten kann, was aber zumindest das Ergebnis des Ganzen richtig trifft:
        Der Kult GOTTes (Der Mensch wurde) wurde bzw. wird zunehmend durch den Kult des Menschen (der sich zu Gott macht) ersetzt – und damit schließlich und letztlich durch den Kult des – – Antichristen.

        Gefällt mir

      4. Eine andere Übersetzung etwa hier:

        http://www.christ-in-der-gegenwart.de/aktuell/artikel_angebote_druckversion?k_beitrag=3617690

        „Die Religion des Gottes, der Mensch wurde, ist der Religion (denn sie ist es) des Menschen begegnet, der sich zum Gott macht. Was ist geschehen? Ein Zusammenstoß, ein Kampf, ein Anathem? Es hätte sein können, aber es ist nicht geschehen. Die alte Geschichte vom Samariter wurde zum Beispiel für die Geisteshaltung des Konzils. Eine ganz große Sympathie hat es ganz und gar durchdrungen.“

        (Die Klammer enthält freilich eine grammatikalische falsche Übersetzung und müsste vielmehr heißen: „denn es ist eine“ oder „denn es ist eine solche“ bzw. „denn man muss sie für eine solche halten“ o.ä. –
        ich finde folgende Übersetzung ganz gut, ohne zu Wissen, wo ich Sie genau her habe:
        „Die Religion des Gottes, der Mensch geworden ist, ist der Religion (denn darum handelt es sich) des Menschen, der sich zu Gott macht, begegnet. Was ist geschehen? Eine Auseinandersetzung, ein Kampf, eine Verdammung? Das hätte sein können, aber es ist nicht geschehen….“)

        Eine weitere (aber leider auch nicht gute) Übersetzung hier:

        http://custos-sancto.blogspot.de/2014/10/wieso-papst-paul-vinicht-selig-ist.html

        – dieser ganze Artikel ist lesenswert (wenn auch insgesamt holpriges Deutsch) – hier werden noch weitere Ungeheuerlichkeiten Paul VI.-Montinis zitiert, die seinen und des Konzils Humanismus betreffen.

        Gefällt mir

  4. Da es ja immer wieder,auch in anderen Foren,diskutiert wird,inwieweit eine „unwürdige“ Kommunion durch einen „unwürdigen“ Priester Gültigkeit hat,habe ich bei A.K.Emmerick dieses gefunden:

    „37 Wie das Opfer auf dem Kalvarienberg durch den grausamen Willen gottvergessener Priester und durch die blutdürstigen Hände ausgelassener Schergen vollbracht wurde, so ist das Opfer auf dem Altare, wenn es unwürdig gefeiert wird, zwar auch ein wahres Opfer, aber der mit Schuld unwürdige Vollbringer vertritt dabei die Stelle der Jesum verdammenden Judenpriester und der Kriegsknechte zu gleicher Zeit.“

    Interessant und einleuchtend,wie ich finde.

    Gefällt mir

    1. Danke für diese wichtige Stelle, Stella!

      Man muss dann freilich noch unterscheiden:

      Feiert der Priester das Opfer unwürdig insofern er Sünder ist, aber diese Sünde GEHEIM ist, er ein PRIVATER/GEHEIMER Sünder ist, dann kann man an einem solchen Messopfer erlaubterweise teilnehmen, die Sünde bleibt dann bei dem Priester (ich weiß ja i.d.R. dann eh nicht davon. Und selbst wenn ich davon wüsste, es aber im Forum externum noch nicht hinreichend bekannt sprich öffentlich ist, kann ich teilnehmen).

      Wenn es sich aber um eine unwürdige Zelebration aufgrund einer ÖFFENTLICHEN Sünde handelt und der Priester auch in einem sündigen ZUSTAND VERHARRT oder aber wenn es eine öffentlich unwürdige Zelebration aufgrund der UNWÜRDIGEN ART UND WEISE der Zelebration ist, dann darf ich moraltheologisch NICHT an solchen Messen teilnehmen, weil ich mich sonst FREMDER SÜNDEN (mit)schuldig mache (freilich kennt diese Verbot u.U. Ausnahmen, nach den Prinzipien bzgl. FREMDER SÜNDEN und der MITWIRKUNG am BÖSEN (cooperatio in malo). Generell bzw. zunächst ist eine Teilnahme jedenfalls verboten, selbst sündhaft. Ich würde bei Dennoch-Teilnahem – so wie der zelebrierende Priester – Fluch statt Segen ernten.).

      Gefällt mir

      1. Bei der Zelebration des Messopfers ist es analog wie bei einer würdigen/unwürdigen KOMMUNION:

        Die unwürdige KOMMUNION – auch wenn an sich „gültig“, ja gerade wenn es sich um eine gültig gewandelte HOSTIE handelt! – gereicht zum Fluch und nicht zum Segen.

        Die Teilnahme an einer unwürdigen Messzelebration – auch wenn ebenfalls das Opfer an sich gültig sein sollte – gereicht ebenso zum Fluch und nicht zum Segen.

        Sie beleidigt GOTT, statt ihn zu ehren.

        Gefällt mir

      2. @ Stella:

        Nein, denn Zuschauer wären ja sozusagen neutral und unbeteiligt.

        Wenn ich aber aktiv an der Messe teilnehme,
        dann bin ich eben kein – neutraler, unbeteiligter – Zuschauer mehr, sondern wirke aktiv mit – und mache mich so fremder Sünde (mit)schuldig.
        Um im Bild zu bleiben:
        Ich gliche also eher solchen, welche den Henkern auf Kalvaria die Nägel oder den Hammer reichen, als unbeteiligten Zuschauern.

        Eine aktive Teilnahme ist also moraltheologisch verboten.

        (Abgesehen von Ausnahmen bzw. hinreichenden, schwerwiegenden Entschuldigungsgründen in gewissen Fällen; diese müsste man gesondert thematisieren, gemäß den Prinzipien zur Erlaubtheit der Mitwirkung an fremdem Sünden, was aber den Rahmen des Kommentars hier sprengen würde. Im Bild zu bleiben jedenfalls: Es wären jene Gründe, welche moraltheologisch das Reichen der Nägel oder des Hammers, also eine entfernte bzw. eher mittelschwere Mitwirkung am Bösen, entschuldigen würden).

        Allenfalls könnte ich rein passiv teilnehmen, um nicht mitschuldig zu werden.

        (Abgesehen, wie eben gerade gesagt, ggf. von schwerwiegenden Entschuldigungsgründen und somit Ausnahmen; falls die Messfeier jedoch derart unwürdig wäre, dass man sie als IN SICH SCHLECHT/SÜNDHAFT einstufen müsste, wären freilich gar keine Ausnahmen/Entschuldigungsgründe möglich und die aktive Teilnahme absolut bzw. ausnahmslos verboten.)

        Gefällt mir

      3. @ Stelle @ dspecht

        Natürlich macht man sich nicht schuldig, wenn man eine Messe besucht, die nicht liturgisch gefeiert wird, wie wohl die meistens in Deutschland.

        Zu Schuld und Sünde ist der Vorsatz und das Wissen verlangt, werter Herr Specht, ebenfalls wirkt ja ein Laie, der die Messe nicht zelebriert, da er kein Priester ist, an nichts mit.

        Lassen wir die Kirche im Dorf und schalten den gesunden Menschenverstand ein.

        Sonst kann man kaum eine Novus Ordo Messe besuchen, keine Vetus Ordo in der Amtskirche, denn una cum, sie beten für den häretischen Papst und wir raten vom Messebesuch bei der Piusbruderschaft ab, da kanonisch irregulär und werden sie regulär, wonach es jetzt aussieht, dann haben wir wieder die una cum Frage.

        Würde man der Argumentation von Herrn Specht folgen, dann könnte man überhaupt keine Sakramente empfangen.
        Man soll sie aber und darf empfangen.
        Man muss sie aber nicht von einem unwürdigen Priester empfangen, von dessen Unwürdigkeit (Glaubensabfall, Konkubinat) wir sicher wissen, weil es publik ist. Es ist uns aber auch nicht verboten in einer Notlage, wenn es keinen anderen zur Auswahl gibt.

        So hat es die Kirche immer gehalten, da sacramenta propter homines – Sakramente sind wegen der Menschen da.

        Nochmals unter Mitwirkung ist zu verstehen:
        1. Ich habe eine liturgische Aufgabe, bin z.B. Lektor
        2. Ich weiß, was ich zu tun habe, z.B. die erste Lesung lesen
        3. Ich tue aber in schädigender Absicht (intentio nocendi) stattdessen etwas anderes vor, z.B. die Dr. Sommer-Rubrik der Bravo

        Das ist Mitwirkung und in diesem Falle schwere Sünde.

        Wenn aber ein Gläubiger z.B. in einen Kommuniongottesdienst zufällig rein gerät, zu weit weg von der Tür sitzt, um zu fliehen, geduldig und sich abtötend auf die Wandlung wartet, weil er weiß, dass dieser Priester die rechte Intention hat, um zu kommunizieren, dann ist es keine Sünde, sondern Verdienst. Eigene Erfahrung letzter Woche.

        Es stellt sich langfristig die Frage, ob und wie man etwas unternehmen kann, um solche „Gottesdienste“ zu unterbinden, aber unter diesem Papst hat man schlechte Karten.

        Lassen wir uns also nicht verwirren.

        Gefällt mir

      4. Forts. @ Traditio et Fides 14. Mai 2016 um 10:27

        2. ad: T&G: „Natürlich macht man sich nicht schuldig, wenn man eine Messe besucht, die nicht liturgisch gefeiert wird, wie wohl die meistens in Deutschland.
        Zu Schuld und Sünde ist der Vorsatz und das Wissen verlangt, werter Herr Specht, ebenfalls wirkt ja ein Laie, der die Messe nicht zelebriert, da er kein Priester ist, an nichts mit.“

        Ein Mitwirkung ist nicht nur dann gegeben, wenn ich Lektor / Ministrant oder gar Konzelebrant bin – sondern wie der Name schon sagt durch jede AKTIVE MITWIRKUNG / BETEILIGUNG (im Gegensatz zu einer rein passiven) an der Liturgie.

        Gerne dazu in einem anderen Kommentar mehr.

        Nach den Prinzipien zur Mitwirkung an fremden Sünden / zur Mitwirkung am Bösen/Übel (cooperatio in malo) ist eine solche Mitwirkung ZUNÄCHST VERBOTEN.
        Je nach Nähe und Grad der Mitwirkung und nach der Bosheit/Schlechtigkeit des Aktes, an dem ich Mitwirke, kennt das Verbot Ausnahmen bereits bei leichten oder erst bei schwereren oder sehr schweren (Entschuldigungs-)Gründen.

        Das gilt ganz allgemein, nicht nur für die Messe, sondern jeden schlechten Akt und die Mitwirkung daran.

        Ist der Akt in sich schlecht, dann ist eine UNMITTELBARE Mitwirkung ebenfalls in sich schlecht und daher ABSOLUT verboten. Eine MITTELBARE / ENTFERNTE Mitwirkung kann dagegen erlaubt sein, eben wenn (Entschuldigungs-)Gründe vorliegen (je nach Umstand sind, wie gesagt, leichte oder auch schwere oder schwerste nötig).
        Ist der Akt nicht in sich schlecht, sondern nur durch die Umstände, dann ist eine Mitwirkung zunächst auch verboten, kann aber ebenfalls, und sogar als UNMITTELBARE, erlaubt sein bei hinreichenden Entschuldigungsgründen.

        Immer aber sind solche ENTSCHULDIGUNGSGRÜNDE verlangt. Ohne diese ist es nicht erlaubt, an fremden Sünde / am Übel mitzuwirken, auch nicht entfernt.

        Auch dazu gerne ein anderes mal / in einem Folgekommentar mehr (man kann dies in jeder Moraltheologie unter dem Thema cooperatio in malo bzw. Mitwirkung zum Schlechten / an fremden Sünden nachlesen).

        Und richtig, ein solches zu beachtendes Prinzip und ein solcher Grund zur erlaubten Mitwirkung ist bei den Sakramenten das Prinzip „sacramenta propter homines“ (neben weiteren).

        Gerade darauf habe ich selbst ja schon mehrfach hingewiesen im Zsh. mit der Frage, ob man bei der fsspx die Sakramente empfangen darf (und insofern nochmal zu 1.): Wie nun schon mehrfach gesagt:
        Es ist moralthelogisch VÖLLIG GEWISS, dass ich sie dort empfangen darf.
        Eben nach dem Grundsatz: „sacramenta propter homines“ und weiteren, welches etwa vom Verbot, bei Suspendierten die Sakramente zu empfangen, entschuldigt, ja mehr noch, dieses Verbot unter Umständen völlig aussetzt. (Wie es etwa c. 1335 CIC 1983 formuliert.)

        Und gegeben, dass es zunächst unerlaubt ist, an einer unwürdigen Liturgie aktiv teilzunehmen wie es auch zunächst unerlaubt ist, an einer von einem Suspendierten gefeierten Liturgie aktiv teilzunehmen – beidesmal handelt es sich ja um eine cooperatio in malo
        und gegeben, dass es für beides Entschudligungsgründe von diesem Verbot geben kann (im Zusammenhang mit dem Prinzip „sacramenta propter homines“),

        ist es nach Einbeziehen aller relevanten Umstände und Prinzipien moraltheologisch-kanonistisch ABSOLUT KLAR,

        dass es EHER erlaubt ist, bei fsspx Priestern die Messe zu hören und Sakramente zu empfangen und noch EHER bei non-una-cum-Priesteren (also durch aktive Teilnahme an deren Alter Liturgie, welche allenfalls rein äußerlich unwürdig ist weil irregulär gefeiert),
        ALS bei Diözesanpriestern im Neuen Ritus (also durch aktive Teilnahme an der Neuen Liturgie, welche innerliturgisch unwürdig ist, und z.T., ja man kann argumentieren sogar immer, äußerst schwerwiegend unwürdig und auch skandalös – man denke nur daran, dass unserem HEILAND sogar fast immer mittels einer Lüge eine Falschbehauptung in der Kelchkonsekration untergeschoben wird und vieles mehr!!).

        Gefällt mir

      5. Forts- zu 2.:

        Mit anderen Worten:

        Es ist moraltheologisch genau so sicher, dass man zunächst nicht an unwürdig zelebrierten Liturgien bzw. an unwürdigen Liturgien teilnehmen darf wie man nicht an von Suspendierten zelebrierten teilnehmen darf, weil beides eine Mitwirkung am Bösen darstellt, an fremder Sünde.

        Vom Verbot an der Mitwirkung am Bösen / an fremden Sünden bin ich bei der Mitwirkung bei suspendierten / irregulären Priestern (wenn diese es denn überhaupt wären, was ich sowieso in den meisten Fällen verneine!) aber moraltheologisch viel EHER entschuldigt – es genügt ein leichter Entschuldigungsgrund (vgl. c. 2284 CIC 1917 / c. 1335 CIC 1983) –
        als von der Mitwirkung an unwürdigen / skandalösen Liturgien, welche (je nach Grad der Unwürdigkeit) etwas sehr schwerwiegendes sind, also eine Mitwirkung höchsten bei schweren bis schwersten Gründen erlaubt sein könnte.

        (Zumindest in den meisten Fällen (wenn nicht in allen) muss man die Neue Liturgie sogar als IN SICH schlecht ansehen und daher ist jede aktive Teilnahme nach den moraltheolgischen Prinzipien als UNMITTELBARE Teilnahme (und somit als „cooperatio implicite formalis“) sogar ABSOLUT UNERLAUBT. Aber das ist eine weiterführende Diskussion, die an dieser Stelle nicht geführt werden soll.)

        Einige Zitate aus Handbüchern / moraltheoligschen Abahandlungen zum Beleg meiner Behauptungen gerne im nächsten Kommentar.

        Gefällt mir

    2. @ Traditio et Fides
      14. Mai 2016 um 10:27

      1. ad T&G: „Würde man der Argumentation von Herrn Specht folgen, dann könnte man überhaupt keine Sakramente empfangen.“

      Falsch. Man kann durchaus noch Sakramente empfangen / Messen besuchen.
      Auch wenn man meiner Argumentation folgt.

      Wie Sie richtig anmerken gibt es nun zumindest seit Bergoglio (zusätzlich) auch das Problem mit „una cum“ (und insofern sind nun wirklich die ffspx-Messen „problematisch“; bzgl. des angeblichen Verbotes aufgrund von Suspension/ Irregularität an deren Messen teilzunehmen habe ich ihnen ja schon geantwortet, dass hier kein Problem vorliegt; s.a. unten erneut).

      Aber es gibt ja doch genug Priester, die non-una-cum feiern, bei diesen allen kann man also moraltheologisch völlig unbedenklich die Messe mitfeiern; die Sakramente kann man ohnehin von jedem gültig geweihten katholischen Priester im Alten Ritus empfangen, hier gibt es ja kein „una cum“.
      Und man kann auch geteilter Meinung sein, ob man „una-cum-Francisco-Messen“ meiden soll/muss oder nicht.
      Ich tendiere dazu, dass man dies NICHT muss, bin mir hier aber nicht sicher bzw. bin noch schwankend und zurückhaltend in meinem Urteil. (Ich muss noch einiges dazu lesen).
      Aber nehmen wir mal an, man müsse es.

      Dann gilt:
      Neben den Priestern, die völlig non-una-cum feiern (wie Spiritual Riedel, P. Weinzierl, P. Zaby, P. James, P. Adriano, … gibt es auch ein zunehmende Anzahl von Priestern, welch non-una-cum-Francisco feiern (und den Namen entweder ganz weglassen oder Benedikt einsetzten), und diese innerhalb der Reihen der fsspx als auch außerhalb, also in der „Amtskirche“, etwa im Umfeld der Petrusbrüder bzw. durch konservative bis traditionelle Diözesanpriester.

      Es gibt also (selbst unter der Voraussetzung, man müsse una-cum-Francisco-Messen meiden) durchaus die Möglichkeit, völlig erlaubterweise Messen zu hören – und Sakramente zu empfangen sowieso, das hat mit una-cum ja gar nichts zu tun.

      Aber richtig, es gibt nur noch wenige Orte, moraltheologisch „unbedenkliche“ (sprich: erlaubter Weise) Messen mitzufeiern. (Ja auch nur gültiger Weise, denn zumindest die meisten Neuen Messen sind wohl ungültig; zu aller mindest sind sie nur zweifelhaft gültig – das ist aber ein anderes Thema).

      Das hat der Satan in der Tat geschafft. Damit müssen wir uns abfinden – dass wir nur noch sehr eingeschränkt die Möglichkeit haben, gültige und erlaubte Messen zu hören. (Und was ein INDIZ ist – wohlgemerkt, ich spreche von INDIZ, nicht Beweis, ich lasse dies also gehörig offen – dass wir den Zeiten des Antichristen sehr nahe sind, wird dieser doch nach dem Propheten Daniel die Macht haben, gegen das immerwährende Opfer vorzugehen und, so nach etlichen Theologen, dieses auch WEITGEHEND (wenn auch nicht völlig) zum erlöschen bringen.)

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s