Wir basteln uns einen Hausaltar (8 von 8): Betstuhl, Gesamteindruck


hausaltar

Stufe 8. Der Betstuhl

Ein Betstuhl stellt natürlich die größte Ausgabe dar. dsc_0298Der abgebildete wurde geschenkt, sodass diese Ausgabe nicht anfiel. Gebrauchte Betstühle finden sich bei Ebay ab 100 €, neue sind schon ab 330 € zu haben.

Der Gesamteindruck:

„Wir basteln uns einen Hausaltar (8 von 8): Betstuhl, Gesamteindruck“ weiterlesen

Betrachtungen zum Evangeliumstext der Alten Messe


Evangelium des weißen oder ersten Sonntages nach Ostern

Joh 20, 19 – 31

Am Abend jenes ersten Wochentages waren die Jünger aus Furcht vor den Juden bei verschlossenen Türen versammelt. Da kam Jesus, trat in ihre Mitte und sprach zu ihnen: „Friede sei mit euch!“ Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Da freuten sich die Jünger, daß sie den Herrn sahen. Abermals sprach Jesus zu ihnen: „Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.“ Nach diesen Worten hauchte er sie an und sprach: „Empfanget den Heiligen Geist. Denen ihr die Sünden nachlasset, denen sind sie nachgelassen; denen ihr sie behaltet, denen sind sie behalten.“

Einer von den Zwölfen, Thomas, mit dem Beinahmen Didymus, war nicht dabei, als Jesus kam. Die andern Jünger sagten ihm nun: „Wir haben den Herrn gesehen.“ Er aber erwiderte ihnen: „Wenn ich an seinen Händen nicht das Mal der Nägel sehen und meinen Finger nicht in die Stelle der Nägel und meine Hand nicht in seine Seite legen kann, glaube ich nicht.“

Acht Tage darauf waren die Jünger wieder drinnen, und Thomas war bei ihnen. Da kam Jesus bei verschlossenen Türen und trat in ihre Mitte mit den Worten: „Friede sei mit euch!“ Dann sprach er zu Thomas: „Leg deinen Finger hierher und sieh meine Hände, reich deine Hand her und leg sie in meineSeite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!“ Thomas sprach zu ihm: „Mein Herr und mein Gott!“ Jesus erwiderte ihm: „Weil du mich siehst, glaubst du? Selig, die nicht sehen und doch glauben!“

Jesus hat noch viele andere Wunder vor den Augen seiner Jünger getan, die nicht in diesem Buche aufgezeichnet sind. Diese aber sind aufgezeichnet, damit ihr glaubt, daß jesus ist Christus, der Sohn Gottes, und damit ihr im Glauben das Leben habt in seinem Namen.

Betrachtung zum Evangelium des weißen Sonntags

Der Friede sey mit euch! So redete Jesus, der durch die verschlossene Thüre zu den Aposteln kam, diese mit seiner stets wohlwollenden Liebe an. Möchten auch wir die gewöhnlichen Grüße und Freundschaftsversicherungen mit wahrer Theilnahme des Herzens unserm Nächsten geben! Wie schön ist nicht der Gruß: Gelobt sey Jesus Christus! Ja, gelobt sey Jesus, der für uns gelitten hat, gestorben und wieder auferstanden ist! der seinen Jüngern erschien, ihnen die Wundmale seines heiligsten Leibes zeigte, auf daß sie die vollkommene Überzeugung hatten, daß er wirklich auferstanden sey, um uns mit Gott zu versöhnen. Wie bewunderungswürdig ist auch die Güte des Erlösers, da er mit Liebe und Herablassung dem Thomas eigens erschien, ihn vollkommen überzeugte, und seinen Glauben stärkte, zu den Worten: Mein Herr und mein Gott! Möchte doch der besiegte Unglaube des Thomas unsern Glauben starken, daß Jesus durch seine Auferstehung die Wahrheit seiner göttlichen Sendung versiegelt und bewiesen hat; daß Er unser Gott und Heiland ist!

Kirchengebet

Allmächtiger Gott! wir bitten Dich, verleih, daß wir nach vollendetem Osterfeste das Andenken an dasselbe durch alle unsere Handlungen und unsern ganzen Lebenswandel zeigen! Amen.

Wir basteln uns einen Hausaltar (7 von 8): Ikone, Weihwasserbecken


hausaltar

Stufe 6. Die Ikone

Da das Kreuz recht hoch hängt, so brauchen Sie etwas worauf Sie ihren Blick richten können. Der Schreiber dieser Zeilen hat sich nach vielen Jahren von Ikonen-Reproduktionen für eine echte, handgemalte Ikone (H: 31cm x B: 17 cm [zugeklappt] H:31 cm x 33,4 cm aufgeklappt) entschieden:

„Wir basteln uns einen Hausaltar (7 von 8): Ikone, Weihwasserbecken“ weiterlesen

Wir basteln uns einen Hausaltar (6 von 8): Wandregal, Kruzifix, Leuchter


hausaltar

Stufe 3. Das freischwebende Wandregal

Wenn Sie sich eine Gebetsecke einrichten, dann brauchen Sie eine leere Wand, an die Sie etwas anbringen können. Eine sehr praktische Lösung ist ein freischwebendes Wandregal, auf das Sie etwas stellen können und über welches Sie etwas hängen können. Ein Wandregal bekommen Sie in fast jedem Baumarkt oder im Onlinehandel.

„Wir basteln uns einen Hausaltar (6 von 8): Wandregal, Kruzifix, Leuchter“ weiterlesen

Wir basteln uns einen Hausaltar (5 von 8): Andachtsgegenstände segnen lassen


hausaltar

Stufe 2. Andachtsgegenstände segnen lassen

 

Nachdem Ihr Haus oder Ihre Wohnung konstitutiv gesegnet worden ist, lassen Sie ihre Andachtsgegenstände, ebenfalls nach Rituale Romanum weihen. Diese Gegenstände sollen Sie ja heiligen und sollen nicht ausschließlich als Gebrauchsgegenstände fungieren. Nein, Sie brauchen sich kein Rituale romanum zu kaufen.

„Wir basteln uns einen Hausaltar (5 von 8): Andachtsgegenstände segnen lassen“ weiterlesen

Betrachtungen zum Evangeliumstext der Alten Messe


Caravaggio-emmaus.750pix

Evangelium des heiligen Ostermontags

Lk 24, 13 – 35

Noch am selben Tage wanderten zwei von ihnen nach einem Flecken mit Namen Emmaus, sechzig Stadien von Jerusalem entfernt. Sie sprachen miteinander von allem, was sich zugetragen hatte. Während sie so miteinander redeten und sich besprachen, nahte Jesus selbst und ging mit ihnen. Ihre Augen aber waren gehalten, daß sie ihn nicht erkannten. Er sprach zu ihnen: „Was sind das für Reden, die ihr auf dem Wege miteinander führt?“ Da hielten sie traurig inne. Der eine aber, namens Kleopas, antwortete ihm: „Bist du der einzige Fremdling in Jerusalem, der nicht weiß, was dort in diesen Tagen geschehen ist?“ Er fragte sie: „Was denn?“ Sie erwiderten ihm: „Was mit Jesus von Nazareth geschehen ist. Er war ein Prophet, mächtig in Wort und Tat vor Gott und allem Volke. Unsere Hohenpriester und die Vorsteher aber haben ihn dem Tode überantwortet und gekreuzigt. Wir aber hatten gehofft, er werde Israel erlösen. Und nun ist nach alledem heute schon der dritte Tag, seit dies geschehen ist. Zwar haben uns einige aus unseren Frauen in Schrecken gesetzt. Sie waren frühmorgens am Grabe, fanden aber seinen Leichnam nicht. Sie kamen mit der Kunde, es seien ihnen Engel erschienen, die versichert hätten, daß er lebe. Einige von den Unsrigen gingen dann zum Grabe und fanden bestätigt, was die Frauen gesagt hatten; ihn selbst aber sahen sie nicht.“ Da sprach er zu ihnen:“ O ihr Unverständigen und von langsamer Fassungskraft, um alles zu glauben, was die Propheten verkündet haben! Musste nicht Christus dies leiden und so in seine Herrlichkeit eingehen?“ Und er begann mit Moses und allen Propheten und erklärte ihnen, was in allen Schriften von ihm geschrieben steht.

So kamen sie dem Flecken nahe, zu dem sie wanderten. Er tat, als wolle er weitergehen. Sie aber nötigten ihn und sprachen: „Bleibe bei uns; denn es will Abend werden, der Tag hat sich schon geneigt.“ Da kehrte er mit ihnen ein. Während er mit ihnen zu Tische saß, nahm er das Brot, segnete es, brach es und reichte es ihnen. Da wurden ihre Augen geöffnet, und sie erkannten ihn. Er aber entschwand ihren Augen. Und sie sprachen zueinander: „Brannte nicht das Herz in uns, als er unterwegs mit uns redete und uns die Schrift erschloß?“

Noch in derselben Stunde machten sei sich auf, kehrten nach Jerusalem zurück und fanden die Elf mit ihren Gefährten versammelt. Diese sprachen: „Der Herr ist wahrhaft auferstanden und dem Simon erschienen.“ Nun erzählten sie, was sich auf dem Wege zugetragen hatte, und wie sie ihn am Brotbrechen errkannt hätten.

Betrachtung zum Evangelium des Ostermontags

Jesus, der Du zweien aus den Jüngern das Brod des göttlichen Wortes und des Lebens gereicht. hast, erbarme Dich auch, über uns! Sey stets an unserer Seite und unterstütze uns auf unserer Pilgerfahrt, damit wir, immerdar auch deiner und deines Wortes gedenkend, nicht straucheln, sondern glücklich in jene Gefilde gelangen, wo wir ewige Ruhe und ewigen Frieden genießen werden. Amen.

Kirchengebet

O Gott, der Du der Welt durch die österliche Feierlichkeit Heilsmittel verliehen hast: wir bitten Dich, begleite dein Volk mit himmlischer Gabe, damit es vollkommene Freiheit und ewiges Leben zu erlangen würdig werden möge! Amen.

Betrachtungen zum Evangeliumstext der Alten Messe


Evangelium des heiligen Ostersonntages

Mk 16, 1 – 7

Als der Sabbat vorüber war, kauften Maria Magdalena, Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome würzige Kräuter, um hinzugehen und ihn zu salben. In der Morgenfrühe des ersten Wochentages, als die Sonne eben aufging, kamen sie zum Grabe. Sie sprachen zueinander: „Wer wird uns den Stein vom Eingang des Grabes wegwälzen?“ Als sie hinblickten, sahen sie, daß der Stein schon weggewälzt war. Er war nämlich sehr groß. Sie gingen in das Grab hinein und sahen zur Rechten einen Jüngling in weißem Gewande sitzen, und sie erschraken. Er aber sprach zu ihnen: „Fürchtet euch nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier. Seht hier die Stelle, wo man ihn hingelegt hatte. Geht nun hin und meldet seinen Jüngern, zumal dem Petrus: Er geht euch voraus nach Galiläa. Dort werdet ihr ihn sehen, wie er euch gesagt hat.“

Betrachtung zum Evangelium am heiligen Ostersonntage

Es hat überwunden der Löwe vom Stamme Juda. Alleluja!

Nun ist der Schlange Kopf zertreten. Dank sey dafür dem Höchsten, der uns den Sieg gegeben hat. — Tod, wo ist jetzt dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?

Christus hat dem Tode die Macht genommen und das unvergängliche Leben an’s Licht gebracht. Du warst todt und nun lebest Du von Ewigkeit zu Ewigkeit und hast die Schlüssel des Todes und der Hölle.

Gott hat nicht zugegeben, daß sein Heiliger die Verwesung sehe, sondern hat ihn auferwecket vom Tode. Singet nun mit Freuden, ihr Gerechte, in euern Hütten: „Die Rechte des Herrn behält den Sieg.“

Jetzt weiß ich gewiß, daß ich durch, den Tod zum Leben eingehen werde; denn weil Du die Auferstehung und das Leben bist, so werde ich ewig nicht sterben, weil ich an Dich glaube. Schickest Du mir Leiden zu, und bin ich wie halb todt geschlagen, so lässest Du mich dennoch mit Zuversicht sagen: „Komm, meine Seele! ich will zum Herrn gehen. Er hat mich verwundet; Er wird mich wieder heilen und aufrichten. Bin ich mit den Jüngern betrübt und traurig, so kömmst Du auch und sprichst: „Friede sey mit dir! Muß ich endlich sterben, so weiß ich doch, daß auch ich zum Leben auferstehen werde, weil Du, das Haupt, von den Todten auferstanden bist.

Und dann wird erst mein Leben völlig offenbar werden. Hier ist es noch verborgen mit Christus. Wenn sich aber Christus, unser Leben, offenbaret, so werden auch wir mit Ihm offenbar werden in der Herrlichkeit. Amen.

Kirchengebet

O Gott! der Du durch deinen Sohn uns den Eingang in den Himmel, aufgeschlossen hast; nimm gnädig an unsern Dank für deine Barmherzigkeit und gib, daß wir unsere guten Vorsätze getreu halten, damit wir, gespeiset durch das heiligste Osterlamm, zu einem frommen Leben in Christo auferstehen und einst in die ewige Seligkeit eingehen mögen, durch Christus, unsern Erlöser. Amen.